Sonstige Gedichte



Die Traumtänzerin



Nachts unterm strahlenden Sternenglanz
tanzt sie ihren allerschönsten Tanz,
sie dreht sich beschwingt im Kreis,
fühlt sich ganz schwerelos und leicht.

Der Mond leuchtet dazu ganz sacht,
in dieser hellen sternklaren Nacht.
Sie bewegt sich grenzenlos und frei,
ein herrlicher Zauber ist mit dabei.

Ein Lächeln huscht über ihr Gesicht,
Sorgen kennt sie momentan nicht.
Sie erlebt einen zauberhaften Traum,
schwebt ganz beschwingt durch den Raum.

Ein lauer Wind streichelt ihr Gesicht,
die Kühle der Nacht spürt sie nicht.
Sie gibt sich dem Tanz voll und ganz hin,
so macht das Leben für sie Sinn.

Hannelore Knödler-Stojanovic, Ludwigsburg
Foto: Pixabay

 

Gelesen: 101   
Autoren denen dieses Gedicht gefällt:

Teilen ausdrücklich erwünscht!

AUTOR:

Ich heiße Hannelore, genannt Hanni, bin 75 Jahre 'jung', verheiratet und wohne im schönen Ludwigsburg. Meine Hobbys: malen, klassische Musik, lesen, fotografieren, Natur, Tiere, Blumen und natürlich dichten. Ich bin ein sehr neugieriger Mensch, mich interessieren viele aktuelle Themen und alles, was so auf der Welt passiert. Meine Gedichte sollen zum Nachdenken anregen.


ÄHNLICHE GEDICHTE





10 KOMMENTARE



23. April 2021 @ 11:18

Lieber Ralph,
vielen herzlichen Dank für Dein Herzchen! Ich hab mich wahnsinnig darüber gefreut, daß Du mein Tanzgedicht gut gefunden hast. In den nächsten Tagen werde ich mich wieder mal auf Deiner und Ingrids Homepage umsehen.
Dir einen sonnigen Tag! Liebe Grüße Hanni Ahoi


22. April 2021 @ 13:59

Liebe Ingrid,
herzlichen Dank für Dein Herzchen und Deinen Kommentar! Freut mich sehr, daß Du mein Tanzgedicht gelesen hast und daß es Dir gefällt. Ja, so ein flottes Tänzchen kann uns die Krise und alles Negative um uns herum vergessen lassen.
Ich wünsch Dir einen sonnigen Tag im schönen Franken! Herzliche Grüße Hanni


22. April 2021 @ 13:24

Liebe Hanni,
jetzt bin ich mal hier, um dein Gedicht zu lesen. Da krieg ich ja direkt Lust, heute Nacht mal unterm Sternenhimmel - vielleicht auch noch mit Sternschnuppen - ein Tänzchen zu wagen. Darf ja nur vor die Tür ( Ausgangsbeschränkung )und ganz ehrlich: so elegant kann ich das nicht, wie deine Traumtänzerin. Was solls.
Liebe Grüße zu dir schickt Ingrid


22. April 2021 @ 12:43

Hallo Helga,
herzlichen Dank für Deinen Kommentar! Freut mich sehr, daß Dir mein Tanzgedicht gefällt. Wenn im Radio die passende Musik erklingt, kann man auch zu Hause alleine tanzen oder auf der Terrasse unterm Sternenhimmel, jeder so wie er mag.
Dir einen sonnigen Frühlingstag! Liebe Grüße Hanni


21. April 2021 @ 20:17

Hallo Hanni, hab gerade Dein Tanzgedicht gelesen. Der Frühling fordert einen förmlich zum Tanzen auf. Nur leider, leider ist das z.Zt. ja nicht möglich. Es sei denn, auf der heimischen Terrasse. Es muss ja nicht gerade der schwungvolle Wiener Walzer sein :)). Schöne Grüße in Deinen Abend, Helga


21. April 2021 @ 11:09

Liebe Uschi,
vielen herzlichen Dank für Dein Herzchen und Deinen zustimmenden Kommentar! Freut mich sehr, daß Dir mein Gedicht gefällt. Als aktive Tänzerin und Tanzlehrerin weißt Du natürlich, was das Tanzen einem Menschen geben kann. Ich hab in jüngeren Jahren sehr gerne getanzt.
Dir einen sonnigen Tag! Liebe Grüße Hanni


19. April 2021 @ 14:20

Liebe Hanni!
Wie schön Du diese Traumgefühle nachvollzogen und beschrieben hast, gefällt mir sehr sehr gut. War ich doch auch lange Jahre im aktiven Tanzsport und als Tanzlehrerin tätig. Wunderbar vertextet von Dir!
Herzlich liebe Grüße in Deine Woche - Uschi


18. April 2021 @ 16:39

Hallo Christian,
danke für Dein Herzchen und Deinen Kommentar! Bei mir ist es mit Tanz wegen Arthrose nicht mehr weit her, ich selbst tanze nur noch im Traum, leider!
Gruß Hanni


18. April 2021 @ 16:48

Aber das können die meisten Menschen nicht.


18. April 2021 @ 16:32

Hanni,dann sieht dich dein Mann nachts nie?



SCHREIBE EINEN KOMMENTAR

mind. 20 Zeichen

Login

Noch keinen Account? Melde Dich hier an!
Passwort vergessen?

Meist Gelesene Gedichte

2666+
Schön, dass es dich gibt

2197+
Ein Engel

2167+
Das Versprechen

1648+
Zwei sind notwendig

1359+
Das verflixte siebte Jahr

1160+
Für eine schöne Frau

873+
Heute Nacht

794+
Ode an die Freundschaft

714+
Ein wahrer Freund

606+
Wahre Freunde


- Gedichte Monat

7+
Zerstörte Seele

6+
Dichter und Schreiber

6+
Dauerlauf

6+
Spiegelbild meiner Seele

5+
Abendgewitter

5+
Einsamkeit

4+
Altagsheld und Ruhekissen

4+
Wortspiele

4+
Der Knödelbaum

4+
Recht geben


- Gedichte Jahr

5+
Verletzlichkeit und Schmer...

4+
Die Traumtänzerin

4+
Eine schöne Zeit

4+
Eduard, ach Eduard

4+
Wehmut macht sich breit

4+
Recht geben

4+
Leise Melodien

4+
Nachtgebet

4+
Pessimismus tut nicht gut

4+
Mutter


Neusten Kommentare

bei "Gefahr von oben"

bei "Gefahr von oben"

bei "Mir fällt nichts ein"

bei "Gefahr von oben"

bei "...dann ist es passiert"

bei "Mir fällt nichts ein"

bei "Gefahr von oben"

bei "Mir fällt nichts ein"


Herzlich Willkommen!











Zufallsgedichte




Kind Kinder Spinne Karsamstag Landwirt Liebesengel Lebenssturm Leid Libelle Liebeserklärung Lebensreise Lachen Kirche Kuss Krimi Kindheit Keller Luft Laub Lied Kinderheim Licht Kröte Kunst Teufel Leben Lesen Laune Lohn Leidenschaft Kerzen Länge Kerzenschein Landleben Kampf Kummer Liebe Kumpel Karneval Leuchtturm