Du rufst schon lange nicht mehr an.
Was habe ich dir angetan?
Kein Sterbenswort hör ich von dir,
ich bin verletzt, das glaube mir!

Doch jag ich dir nicht hinterher,
ich lass dich gehen, bitte sehr!
Zieh Leine und lass mich in Ruh,
ich schließ die Türe nach dir zu.

Mein Fehler war, ich seh es ein,
für dich ein treuer Freund zu sein,
der du niemals gewesen bist,
du spieltest lieber Egoist.

Von Nutzen bin ich dir nicht mehr,
jetzt saugst du lieber andere leer.
Zieh Leine, ich zerschneide sie,
denn wiedersehn will ich dich – nie!

© Diana Scherer (2017)

4+

Autoren denen dieses Gedicht gefällt:

  • avatar
  • avatar