(von Bach/Gounod – 1852)

AVE MARIA
GRATIA PLENA
DOMINUS TECUM

durch gebrochenes arpeggio*
schimmert es
so seidenfädelnd dolce kristallin

BENEDICTA TU IN MULIERIBUS
ET BENEDICTUS
FRUCTUS VENTRIS TUI IESUS

traut sich
wie auf samt
zu immer festeren konturen
konturen mit inbrunst
anflehendem elan

SANCTA MARIA
ORA PRO NOBIS PECCATORIBUS

und jedes gewölbe erzittert
reißt auf
vor diesem kathedralisch wallenden
diesem glühend schallenden
diesem heilig hallenden

NUNC ET IN HORA MORTIS NOSTRAE

damit es nach oben entschwinde
den neuen sonnenaufgang zu erleben –
so seidenfädelnd
dolce kristallin
im demutsvollen arpeggiando*

AMEN

und ein letzter tropfen kerzenwachs
rinnt
aus dem orgelschlussakkord

© Jenno Casali

0