Trauer/Kummer/Schmerz



Wenn die Seele eines Kindes...



Wenn die Seele eines Kindes schreit,

und das Herz bitterlich dabei weint,

ist es wie ein fall ohne Ende,

wie eingesperrt in vier Wände.

Als hätt man sich im Dunkel verirrt,

weiß selbst nicht was da passiert,

ständig nur dunkle Gedanken,

findest nur geschlossene Schranken.

Es fehlt zum Atmen dir die Luft,

dir ist kalt wie in einer Gruft,

keine Kraft kein Ziel in Sicht,

dieses down Gefühl endet nicht.

Fühlst dich gefangen willst dich ergeben,

würdest dir am liebsten das Leben nehmen.

Doch dieses Tief wird einmal vergehen,

man wird dich wieder Lachen sehen.

Das Vergissmeinnicht. Gaby Geng. 

(Bild...Pixabay.)

Gelesen: 101   
Autoren denen dieses Gedicht gefällt:

Teilen ausdrücklich erwünscht!

AUTOR:

Bin 65 Jahre… Verheiratet... seit 7 Jahren Oma… denke positiv… bin spontan… aufgeschlossen… Ideenreich… habe Hobbys ohne Ende… und mein Kalender ist ständig voll… ist das nicht toll?

Mein User Name gleicht einem Gedicht,
denn ich nenn mich „Vergissmeinnicht“,
viele Gedichte habe ich bisher geschrieben,
und bin dieser Blume immer treu geblieben.
Als „Parkinson“ mich warf aus der Bahn,
lief mein Leben nicht mehr nach Plan,
und weil diese „Krankheit“ unheilbar ist,
gab ich mir den Namen: „Vergissmeinnicht“.


ÄHNLICHE GEDICHTE





6 KOMMENTARE



25. August 2018 @ 12:32

Liebe Gaby,
ein beklemmendes und bewegendes Szenario, dass du beschreibst.
Hat mich tief berührt ...
Herzliche Grüße,
Diana


26. August 2018 @ 08:56

Hallo Gabi, da denke ich an die Scheidungskinder, deren Seelen weinen, wenn Mutter oder Vater ausziehen. Deien Zeilen haben mich berührt. LG Gudrun


26. August 2018 @ 18:32

Hallo Diana...Lieben Dank für deine Zeilen...als ich dieses Gedicht schrieb...
war ich ganz tief unten...aber auch schwere Zeiten gehen vorbei...Das Vergissmeinnicht...Gaby.


26. August 2018 @ 19:44

Lieben Dank auch dir Gudrun... wenn Kinder Seelischen Kummer haben, muss das sehr extrem sein,einige davon leiden ihr ganzes Leben darunter...Traurig aber wahr....Lg.Das Vergissmeinnicht...Gaby.


23. August 2019 @ 12:24

stummer schrei eines misshandelten,missbrauchten Kindes .
äussere Wunden heilen,nicht aber die inneren. danke das du das so geschrieben hast ;) lg



23. August 2019 @ 16:49

Ich wünsche allen verletzten Seelen, dass Gedichte dazu beitragen, dass ihre inneren Wunden heilen.
Daniela


SCHREIBE EINEN KOMMENTAR

mind. 15 Zeichen | bitte beachen Sie die Datenschutzbestimmungen.

Login

Noch keinen Account? Melde Dich hier an!
Passwort vergessen?

Meist Gelesene Gedichte

1688+
Schön, dass es dich gibt

1640+
Ein Engel

1164+
Zwei sind notwendig

1114+
Das Versprechen

840+
Das verflixte siebte Jahr

631+
Der Fliegenpilz

607+
Ode an die Freundschaft

570+
Die Kartoffel

495+
Heute Nacht

457+
Wahre Freunde


- Gedichte Monat

3+
Über PauliB

3+
Ein Leben zieht vorbei

2+
Die an der Quelle sitzen

1+
Klimakiller

1+
Der Mann ohne Gewissen


- Gedichte Jahr

5+
...und wenn der Regen leis...

5+
Der arme Mann

5+
Licht und Schatten

5+
Ein Pfeil, der abgeschosse...

4+
Die Sterne hol`ich dir vom...

4+
Ein Unfall

3+
Wenn die Seele eines Kinde...

3+
Wo sind sie geblieben?

3+
Der beste Ratschlag

2+
Die an der Quelle sitzen


Neusten Kommentare

bei "Einsame Spitzenklasse"

bei "Einsame Spitzenklasse"

bei "Einsame Spitzenklasse"

bei "Einsame Spitzenklasse"

bei "Einsame Spitzenklasse"

bei "Optimismus ist die Devise"

bei "Optimismus ist die Devise"

bei "Sex one the beach"


Herzlich Willkommen!











Zufallsgedichte




Moment Nebel Kampf Kraft Leuchtturm Kerzen Kummer Landwirt Loslassen Kind Laub Licht Mutterliebe Liebe Namen Nacht Lohn Krieg Leidenschaft Kinder Königin Kirche Klima Liebesengel Krebs Laune Kumpel Leben Kinderheim Kuss Luftballon Lesen Kälte Libelle Versprechen Lachen Keller Kinderlachen Körper Kröte