Trauer/Kummer/Schmerz



Ein Unfall

Er sitzt auf einer Parkbank

Und betrinkt sich mit ner Falsche Wein

Er weiß wie hart das Leben sein kann

Und fängt ganz leise an zu weinen

 

Sein Aussehn ist recht ungepflegt

Wohl desshalb spricht ihn niemand an

Und keiner hätte den Gedanken gehegt

Vor kurzem war er noch ein gemachter Mann

 

Bei einem tragischen Unfall

Verlor er Frau und Kind

Er kennt noch genau den Tonfall

Mein Mann du fährst zu geschwind

 

Dies war der Tag an dem es auch ihn

Für immer aus seinem Leben riss

Er hat nun nichts mehr zu verliern

Weil es ihm sein Herz zerriss

 

Und so sitzt er auf einer Parkbank

Und betrinkt sich mit ner Falsche Wein

Er weiß wie hart das Leben sein kann

Und fängt ganz leise an zu weinen

Gelesen: 161   
Autoren denen dieses Gedicht gefällt:

Teilen ausdrücklich erwünscht!

AUTOR:

25 Jahre jung
Warum ich schreibe?
Das Schreiben hilft mir meine Gedanken und Gefühle zu ordnen und manchmal wird mir während dem Schreiben die ein oder andere Sache klar
Es ist auch schön Gedichte anderer lesen zu können und sich inspirieren zu lassen
Auch wenn es nur ein Hobby ist bin ich durchaus gewillt mich zu verbessern und dazu zu lernen
Konstruktive Kritik wird immer gern gesehen


ÄHNLICHE GEDICHTE





2 KOMMENTARE



06. Januar 2019 @ 18:13

Hallo Hanni
Es freut mich sehr dass es dir gefällt :)
Ich bin da voll und ganz deiner Meinung
Habe ich vor
Liebe Grüße Christopher


06. Januar 2019 @ 11:43

Hallo Christopher,
Dein trauriges Gedicht hat mein Herz erreicht. Du beschreibst sehr einfühlsam das Schicksal dieses Mannes. Man weiß nie, was Menschen, die auf der Straße leben, in ihrem Leben Schlimmes durchleiden mußten ohne ihre eigene Schuld und warum sie abgestürzt sind. Man darf sich kein zu schnell gefaßtes Urteil erlauben, sondern sollte Mitgefühl zeigen und helfen, wo Hilfe gewünscht wird.
Danke für Dein mitfühlendes Herz! Bewahre es Dir!
Liebe Grüße Hanni



SCHREIBE EINEN KOMMENTAR

mind. 20 Zeichen

Login

Noch keinen Account? Melde Dich hier an!
Passwort vergessen?

Meist Gelesene Gedichte

2187+
Schön, dass es dich gibt

1945+
Ein Engel

1524+
Das Versprechen

1465+
Zwei sind notwendig

1140+
Das verflixte siebte Jahr

710+
Ode an die Freundschaft

699+
Heute Nacht

663+
Für eine schöne Frau

625+
Ein wahrer Freund

499+
Wahre Freunde


- Gedichte Monat

7+
Wenn die Seele eines Kinde...

5+
Ein Pfeil, der abgeschosse...

3+
Tanzschuhe

3+
Splitter unter Fingernäge...

3+
Wo sind sie geblieben?

3+
Der beste Ratschlag

2+
Der Mann ohne Gewissen

2+
Vorbei

1+
Der traurige Junge am Stra...

1+
Krankes Herz


- Gedichte Jahr

4+
Mein treuer Freund

3+
Wer hat, der hat

3+
Es geht ein Virus um die W...

2+
Selbsthass

2+
Coronavirus

2+
Man kann es sich nicht lei...

2+
Der Nachtwandler

2+
Deutschland im Dornrösche...

2+
Den Whiskey hatte er so ge...

2+
Liebe kennt viele Tränen


Neusten Kommentare

bei "Sturmgebrus, die Wellen t"...

bei "Älter werden"

bei "Sturmgebrus, die Wellen t"...

bei "Sturmgebrus, die Wellen t"...

bei "Der Schlüssel zu deinem "...

bei "Altagsheld und Ruhekissen"

bei "Dichten ist eine Leidensc"...

bei "Begrüssung"


Herzlich Willkommen!











Zufallsgedichte




Kirche Klima Start Kind Lachen Kröte Laub Leben Libelle Krieg Krimi Kunst Kraft Kumpel Königin Körper Krebs Karsamstag Landwirt Lied Kater Licht Karneval Kummer Kinderlachen Laune Lesen Länge Kinderheim Leidenschaft Uhren Landleben Kindheit Kuss Keller Lebenssturm Liebe Kampf Kerzen Leuchtturm