Sonstige Gedichte



Das Leben spüren



Wie schnell die Lebenszeit vergeht.
Wenn man das erst einmal versteht,
dann wird einem wirklich angst und bange.
Dann überlegt man nicht mehr lange.

Keine Zeit mehr für Diskussionen,
die sich letztendlich gar nicht lohnen.
Keine Zeit für Neider und Egoisten.
Jetzt wird es Zeit mal auszumisten.

Dieser Behördenkram, die langen Schreiben,
können mir gestohlen bleiben.
Statuen, Regeln und Verfahren,
nerven mich seit vielen Jahren.

Schluss mit Aufschneider-Geschichten,
auf aufgeblasene Egos kann ich verzichten.
Die können woanders aufmarschieren,
ich will mich aufs Wesentliche konzentrieren.

Ich möchte das Leben intensiver spüren,
die Seele sanft und zaghaft berühren,
die kostbare Zeit nicht länger verschwenden,
sie mit gutem Gewissen würdig beenden.

Ich möchte mich nur noch mit Menschen umgeben,
die lachen und Spaß haben am Leben.
Ich denke noch nicht daran die Segel zu streichen,
aber ich möchte mein Ende zufrieden erreichen.

Gelesen: 75   
Autoren denen dieses Gedicht gefällt:

Teilen ausdrücklich erwünscht!

AUTOR:

Liebe Freunde der Poesie,
Schreiben, Malen und Fotografieren sind drei meiner vielen Hobbys. In diesem Forum könnt ihr über 450 Gedichte von mir lesen. Ich schreibe über Geschehnisse im Alltag, über Urlaubserinnerungen und hoffe mit Denkanstößen aufrütteln zu können. Wenn ihr etwas tiefer in meine Welt eintauchen möchtet, besucht mich auf meiner Homepage.



Mit lieben Grüßen, Gudrun Nagel-Wiemer


ÄHNLICHE GEDICHTE





4 KOMMENTARE



13. Oktober 2019 @ 09:17

Hallo Pally, danke, dass du mein Gedicht kommentiert hast. Manches lässt sich nicht umgehen, aber vieles kann man umgehen oder ignorieren. Im Alter wird man gelassen.
LG und einen schönen Sonntag


12. Oktober 2019 @ 19:53

Hallo, Gudrun,
Deinen Worten kann ich nur zustimmen. Nur manchmal kommt man, auch im Alter, nicht um die unangenehme Bürokratie herum. Aber im Allgemeinen sollte man jeden Tag des Lebens genießen. In diesem Sinne lG. pally


11. Oktober 2019 @ 20:01

Dankeschön, stimmt Daniela, irgendetwas geht von dem Gedicht aus. Man denkt noch mal intensiv über das Leben nach. LG


11. Oktober 2019 @ 18:23

Wow, Gudrun, was für ein schönes und kraftvolles Gedicht.
Das reißt einen förmlich mit.
Ich finde, durch dieses Gedicht ist das Leben förmlich zu spüren.
Liebe Grüße von Daniela



SCHREIBE EINEN KOMMENTAR

mind. 20 Zeichen

Login

Noch keinen Account? Melde Dich hier an!
Passwort vergessen?

Meist Gelesene Gedichte

2129+
Schön, dass es dich gibt

1636+
Ein Engel

1322+
Nur eine Pusteblume

1305+
Zwei sind notwendig

1197+
Das Versprechen

1054+
Für eine schöne Frau

1020+
Heute Nacht

985+
Deutsche Sprache

911+
Ein wahrer Freund

859+
In einer Walpurgisnacht


- Gedichte Monat

4+
Das Glück der Rosenwanze

4+
Flugangst

4+
Mutterherz

4+
Wahre Freunde

3+
Wunderbare Menschen

3+
Gib nicht auf

3+
Eröffnung der Erdbeersais...

3+
Spazieren gehen

3+
Intrigen

3+
Vatertag


- Gedichte Jahr

5+
Verletzlichkeit und Schmer...

4+
Die Traumtänzerin

4+
Eine schöne Zeit

4+
Wehmut macht sich breit

4+
Leise Melodien

4+
Nachtgebet

4+
Pessimismus tut nicht gut

3+
Mein Kater und ich

3+
Sorgen um Morgen

3+
Ein sicheres Versteck


Neusten Kommentare

bei "Die Tagträumerin"

bei "Die Tagträumerin"

bei "An Dich"

bei "An Dich"

bei "Die Nacht der Nächte"

bei "An Dich"

bei "Morgenröte"

bei "Morgenröte"


Herzlich Willkommen!











Zufallsgedichte




Frost Frieden Spinne Feuer Floh Fee Firma Sage Ruhe Feen Flasche Tier Rock Keller Kater Frosch Flüsse Meer Fliege Fehler Mäusejagd Fenster Fernsehen Fluss Feuerwerk Kerzen Kind Teufel Schafe Fischer Meerjungfrau Flirt Kindheit Flucht Fest Kerzenschein Feder Feiertage Kinderlachen Kinder