Sonstige Gedichte



Vagabund der Straße

 


Ein Knabe
in den besten Jahren,
zieht`s hinaus
in Feld und Flur,
verweilen
nur in der Natur.

Fern von zu Haus,
dem kleinen Dorf,
dort,
wo jeder jeden kennt,
wird`s ihm auf Dauer
viel zu eng:
die weite Welt,
sie ruft nach ihm.

Heute hier
und morgen dort,
jeden Tag
am anderen Ort,
er hält an
wo`s ihm gefällt,
schläft unter`m
blauen Himmelszelt,
zählt die Sterne
in der Nacht,
der güldene Mond
hält treu die Wacht,
ach, wie schön ist
diese W e l t !

Morgenwind
weht um die Nase:
er ist ein Vagabund
der Straße.

 

 

 

 

 

Gelesen: 90   
Autoren denen dieses Gedicht gefällt:

Teilen ausdrücklich erwünscht!

AUTOR:

Schreiben ist schon lange eine Leidenschaft von mir. Inspiriert werde ich vor allem durch die Dinge des täglichen Lebens. Ich lese gern, vor allem dicke Romane, die im Mittelalter spielen. Im Fernsehen sehe ich gern Krimis. Ansonsten koche ich gern, besonders mediterran und orientalisch. Auch Gartenarbeit ist ein Hobby von mir. Tiere mag ich auch, besonders Hunde. Ehrenamtlich habe ich mal eine Kindergruppe geleitet. Gedichte und Literatur interessieren mich sehr.


ÄHNLICHE GEDICHTE





5 KOMMENTARE



13. Oktober 2019 @ 17:48

...das würde mir auch gefallen, wenn ich noch jung wäre und wüsste, was ich heute weiß.
Schöner Traum, Pally.


13. Oktober 2019 @ 14:22

Ein Vagabundenleben kann für kurze Zeit ganz nett sein. Im Sommer unterm Sternenzelt schlafen ist sicher schön, aber heute nicht ungefährlich. Im Winter wünscht sich doch jeder ein warmes Bett.


13. Oktober 2019 @ 13:41

Ein Vagabundenleben kann für kurze Zeit ganz nett sein. Im Sommer unterm Sternenzelt schlafen ist sicher schön, aber heute nicht ungefährlich. Im Winter wünscht sich doch jeder ein warmes Bett.


13. Oktober 2019 @ 06:07

Gefällt mir gut.
Chris


13. Oktober 2019 @ 01:19

Hallo Pally,
Dein Gedicht gefällt mir. Wenn man sich den Wind der Freiheit um die Nase wehen läßt, ein herrliches Gefühl!
Liebe Grüße Hanni



SCHREIBE EINEN KOMMENTAR

mind. 20 Zeichen

Login

Noch keinen Account? Melde Dich hier an!
Passwort vergessen?

Meist Gelesene Gedichte

2202+
Schön, dass es dich gibt

1956+
Ein Engel

1547+
Das Versprechen

1477+
Zwei sind notwendig

1143+
Das verflixte siebte Jahr

713+
Ode an die Freundschaft

704+
Heute Nacht

674+
Für eine schöne Frau

627+
Ein wahrer Freund

507+
Wahre Freunde


- Gedichte Monat

7+
Zerstörte Seele

6+
Dichter und Schreiber

6+
Dauerlauf

6+
Spiegelbild meiner Seele

5+
Einsamkeit

4+
Altagsheld und Ruhekissen

4+
Wortspiele

4+
Der Knödelbaum

4+
Die verrückte Nachbarin

4+
Natur genießen


- Gedichte Jahr

8+
Die Lebensuhr tickt

6+
Teil 1 Unsichtbar

6+
Künstler sein

6+
Der Grübler

5+
V E R G E S S E N

5+
Süßes Nichtstun

5+
Wie die Uhr tickt

5+
Stiefkind

5+
Männer verstehen es zu le...

4+
Schlechte Noten


Neusten Kommentare

bei "Die Maske (Mund-Nasenschu"...

bei "Marie"

bei "Sturmgebrus, die Wellen t"...

bei "Marie"

bei "Marie"

bei "Die Maske (Mund-Nasenschu"...

bei "Marie"

bei "Die Maske (Mund-Nasenschu"...


Herzlich Willkommen!











Zufallsgedichte




Kirche Klima Start Kind Lachen Kröte Laub Leben Libelle Krieg Krimi Kunst Kraft Kumpel Königin Körper Krebs Karsamstag Landwirt Lied Kater Licht Karneval Kummer Kinderlachen Laune Lesen Länge Kinderheim Leidenschaft Uhren Landleben Kindheit Kuss Keller Lebenssturm Liebe Kampf Kerzen Leuchtturm