Sonstige Gedichte



Positiv denken!



c

Man muss im Leben positiv denken,
sich nicht wegen allem kränken.
Das Negative zieht uns nur runter,
davon geht man irgendwann unter.

Immer nach vorne schauen,
der Zukunft gutes zutrauen,
dem Leben ein Schnippchen schlagen,
nicht nur jammern und klagen.

Wenn ich im TV Nachrichten schau,
erscheint mir die ganze Welt grau.
Doch am Horizont gibt es immer ein Licht,
die Hoffnung auf Besserung stirbt nicht!

Überall Verfolgung, Folter und Kriege,
jeder will den Anderen besiegen.
Böse Worte und Häme sind alltäglich,
der Hass im Internet ist unsäglich.

Was ist bloß mit der Menschheit passiert,
wer hat sie so zum Schlechten verführt?
Wir stecken nicht nur im Klimawandel,
auch die Moral hat sich negativ gewandelt.

Trotzdem darf man nicht verzagen,
man sollte sich mit Allen vertragen,
bei seinen Mitmenschen das Positive sehen
und mit ihnen friedlich zusammen leben.

Nur so kehrt mehr Frieden auf der Welt ein,
darüber würden alle Menschen sich freu’n.
So kann man eine bessere Zukunft bauen
und der Menschheit wieder mehr zutrauen.

Es gibt so viel Schönes zu entdecken,
blenden wir aus Ängste und Schrecken,
erfreuen uns an den positiven Dingen,
dann wird unser Leben gut gelingen!

Hannelore Knödler-Stojanovic, Ludwigsburg
Foto: Pixabay

Gelesen: 277   
Autoren denen dieses Gedicht gefällt:

Teilen ausdrücklich erwünscht!

AUTOR:

Ich heiße Hannelore, genannt Hanni, bin 75 Jahre 'jung', verheiratet und wohne im schönen Ludwigsburg. Meine Hobbys: malen, klassische Musik, lesen, fotografieren, Natur, Tiere, Blumen und natürlich dichten. Ich bin ein sehr neugieriger Mensch, mich interessieren viele aktuelle Themen und alles, was so auf der Welt passiert. Meine Gedichte sollen zum Nachdenken anregen.


ÄHNLICHE GEDICHTE





2 KOMMENTARE



14. Oktober 2018 @ 16:13

Hallo Hanni

Recht haste und ich werd s mir hinter die Löffel schreiben . Man sollte wirklich aus allem das beste machen
und nicht alles so ernst nehmen .
Ich war in der letzten Zeit ziemlich am Boden . Auch private Sorgen haben mich runter gezogen .
Jetzt hab ich s überstanden und tue alles damit es auch so bleibt .
Manchmal braucht man einen kräftigen Arschtritt, damit man wieder " normal " wird.
Dein schönes Gedicht baut jeden Miesepeter auf.

Liebe heitere Grüße Heike


14. Oktober 2018 @ 17:03

Liebe Heike, danke für Deinen positiven Kommentar. Ich freu mich sehr, daß Dich mein Gedicht angesprochen hat und Dich vielleicht ein bißchen weiter aufgebaut hat. Schön, daß es Dir wieder besser geht, man hat manchmal schwierige Phasen, da muß man irgendwie durch. Das geht jedem so. Ich wünsch Dir einen gemütlichen Sonntagabend und liebe Grüße Hanni


SCHREIBE EINEN KOMMENTAR

mind. 15 Zeichen | bitte beachen Sie die Datenschutzbestimmungen.

Login

Noch keinen Account? Melde Dich hier an!
Passwort vergessen?

Meist Gelesene Gedichte

2028+
Ein Engel

1966+
Schön, dass es dich gibt

1532+
Der Fliegenpilz

1246+
Zwei sind notwendig

1054+
Die Kartoffel

961+
Das Versprechen

795+
Wahre Freunde

737+
Das verflixte siebte Jahr

722+
Ode an die Freundschaft

605+
Heute Nacht


- Gedichte Monat

5+
Eine fatale Begegnung

4+
Halloween

4+
Kaffeehaus - Geflüster

4+
Mister Geheimnisvoll

4+
Ich mag .........

3+
Ein normaler Lebenslauf

3+
Der gute alte Liebesbrief

3+
Entspannt shoppen

3+
Basteln für den guten Zwe...

3+
Wer war er?


- Gedichte Jahr

7+
Ein Morgenmuffel

7+
Reimen macht Spaß!

7+
Zerstörte Seele

6+
Einsamkeit

6+
Spiegelbild meiner Seele

5+
Vagabund der Straße

5+
Zwei schräge Vögel

5+
Keine Lust

5+
Mein Möwentraum

5+
Regen befreit


Neusten Kommentare

bei "Köstliche Leckerei"

bei "Die Stunde der Nachteulen"

bei "Annabelle"

bei "Der Tiefpunkt des Jahres"

bei "Köstliche Leckerei"

bei "Köstliche Leckerei"

bei "Der Tiefpunkt des Jahres"

bei "Köstliche Leckerei"


Herzlich Willkommen!











Zufallsgedichte




Frosch Seelenfeuer Schnee Kinder Flüsse Sinne Mühle Klima Fischer Feuer Floh Mut Freunde Frage Frauen Freundin See Feen Senioren Fernsehen Frieden Firma Frau Fragen Kinderheim Muschel Möwen Sex Mord Flasche Frost Musik Seele Selbstliebe Kind Mutter Feuerwerk Kirche Schwer Möwe