Sonstige Gedichte



Künstler sein

Welch Errungenschaft ist edel,
dient dem Wohl der Ganzen Welt.
unerschöpflich sind die Werke,
die durch Phantasie erstellt.

Wahre Größe kommt von Innen,
aus der Seele Mittelpunkt.
schwingt sich hoch zu jenen Tempeln,
wo die Meisterwerke sind.
Tänzer, Maler, Komponisten,
Dichter. Sänger, Schauspielkunst.
schaffen zeitlos und bewegend,
Werke, die voll Schönheit sind.

Künstler schaffen Emotionen,
prägen geistreich diese Welt.
kritisch, freudig, hinterfragend,
traurig, schaurig, voller Fragen,
aus der Seele Mittelpunkt.
unbeirrt kreiert die Kunst,

Ambitionen voller Glut,
Künstler sein, ein hohes Gut,
Sein Begehren, all umfassend,
sendet Licht in dunklen Raum,
kann die ganze Welt erfassen,
das sie lieben, sich nicht hassen.

Mal unsterblich, mal verweht,
geht der Künstler seinen Weg.

 

tocoho
Berlin 2020

Gelesen: 71   
Autoren denen dieses Gedicht gefällt:

Teilen ausdrücklich erwünscht!

AUTOR:


ÄHNLICHE GEDICHTE





5 KOMMENTARE



17. Februar 2020 @ 19:34

Hallo, Künstler wollen und geben heutzutage meistens ihr Bestes und wollen in der oberen Liga mitspielen. Einigen gelingt es, andere kämpfen um jedes Engagement. Für uns, als Zuschauer sieht immer alles sehr einfach und unbeschwert aus, doch für den Akteur bedeutet es harte Arbeit. Denkt man allerdings Jahrhunderte zurück, mussten sich die Künstler entweder nach der Nasenspitze des Herrschers richten, wurden bei Uraufführungen ausgepfiffen oder haben den Erfolg gar nicht mehr erlebt. Es gibt immer zwei Seiten der Medaille; trotzdem hast Du Deine Gedanken zu diesem Thema sehr schön zusammengefasst. Schließlich schreiben wir hier alle nur Gedichte und keine wissenschaftlichen Abhandlungen! Schönen Abend, pally


16. Februar 2020 @ 16:05

vielen lieben danke für eure Worte. LG:)


16. Februar 2020 @ 08:38

Iljana, da ist dir ein schönes Gedicht gelungen. LG Gudrun


16. Februar 2020 @ 08:33

Sehr gut und gehaltvoll.
LG
Ewald


16. Februar 2020 @ 05:13

Ein schönes Gedicht,doch leider gibt und gab es auch Zeiten,wo dem Künstler von der Herrschaft vorgegeben wird(wurde),wie Kunst zu sein hat.
LG
Christian



SCHREIBE EINEN KOMMENTAR

mind. 20 Zeichen

Login

Noch keinen Account? Melde Dich hier an!
Passwort vergessen?

Meist Gelesene Gedichte

2099+
Schön, dass es dich gibt

1836+
Ein Engel

1279+
Zwei sind notwendig

1222+
Das Versprechen

1123+
Das verflixte siebte Jahr

867+
Ein leckeres Erdbeerfest

722+
Heute Nacht

666+
Ein wahrer Freund

565+
Deutsche Sprache

551+
Ode an die Freundschaft


- Gedichte Monat

8+
Alte Liebe rostet nicht

5+
Philippe erreicht mein Her...

5+
Erbschleicher

4+
In einem Boot

4+
Alles nur geklaut

3+
Darf es sein

3+
Grillsonntag

3+
Nichts hast Du ---- Manchm...

3+
Niemals werde ich dich ver...

3+
Dummheit


- Gedichte Jahr

8+
Die Lebensuhr tickt

6+
Teil 1 Unsichtbar

6+
Künstler sein

5+
V E R G E S S E N

5+
Süßes Nichtstun

5+
Wie die Uhr tickt

5+
Stiefkind

5+
Der Grübler

5+
Männer verstehen es zu le...

4+
Schlechte Noten


Neusten Kommentare

bei "Ein Spukschloss im Spessa"...

bei "Ein Spukschloss im Spessa"...

bei "Durch Wald und Flur"

bei "Innige Freundschaft"

Anne Kirschkuss bei "Wunderschöne dicke Fraue"...

bei "Halbjahresbilanz"

bei "Innige Freundschaft"

bei "Innige Freundschaft"


Herzlich Willkommen!











Zufallsgedichte




Rückblick Rücksicht Freundin Fragen Schicksal Kirche Menschlichkeit Fliege Kindheit Feuerwerk Flirt Flüsse Mit Kinder Ruhe Frühling Fußball Fest Flucht Mensch Fernsehen Firma Schmetterling Kind Frieden Floh Frage Schlaf Feuer Flasche Karsamstag Kinderheim Mobbing Fluss Schmetterlinge Kinderlachen Menschen Schmerz Schein Fischer