Gedichte Träume & Gedanken



Im Zauberwald





Kürzlich träumte ich einen seltsamen Traum,
ich saß unter einem riesigen Baum,
in einem geheimnisvollen Zauberwald,
mir wurde im Traum richtig heiß und kalt.

An den Bäumen wuchsen Blätter aus Metall,
aus leuchtendem reinem Silber, überall.
Der Wind spielte mit den Zweigen,
Musik ertönte wie von hundert Geigen.

Die Töne machten mich froh und heiter,
beschwingt und neugierig ging ich weiter.
Ein kleiner Bach floss,  nicht über Stein,
sondern über pures Gold, glänzend und rein.

Am Ufer tanzten Feen und Elfen Ringelreihen,
zu den bezaubernden Klängen von Schallmeien.
Aus ihren Erdlöchern schauten Trolle heraus
und begrüßten mich mit lautem Applaus.

In blühenden Büschen an den Zweigen
hingen Spinnennetze aus farbigen Seiden.
So etwas hab‘ ich noch nie geseh‘n,
ich fand es wirklich einzigartig schön.

In duftenden Rosenbüschen hingen Perlenketten,
nur zur Freude und zu Dekorationszwecken.
Die schimmernden Tautropfen auf dem Gras
waren lupenreine Diamanten, kein Glas.
Große Schmetterlinge gaukelten umher
mit Flügeln aus Perlmutt, bunt und schwer.

Auf Tischen standen Früchte und Delikatessen,
 mit großem Genuss habe ich mich sattgegessen.
Ich dachte, ich bleibe an diesem herrlichen Ort,
von hier will ich nie wieder weg und fort.

Plötzlich kam ich zu einer dunklen Höhle,
heraus trat ein Zauberer in langem Gewand,
er ergriff richtig missbilligend meine Hand
und erteilte mir laut barsche Befehle.

"Verlass sofort meinen heiligen Zauberwald,
  nimm, was Du tragen kannst, aber geh bald.
Dafür gibst Du mir Deine Seele,
ich bewahre sie in meiner Zauberhöhle".

"Gold, Silber und Diamanten will ich nicht
und meine Seele kriegst Du dafür nicht".
Zum Glück bin ich anschließend aufgewacht,
lange habe ich über den Traum nachgedacht.
Alle Reichtümer dieser Welt bedeuten nichts,
lieber ist mir ein gut gelungenes Gedicht!

Hannelore Knödler-Stojanovic, Ludwigsburg
Foto: Pxhere

Gelesen: 228   
Autoren denen dieses Gedicht gefällt:

Teilen ausdrücklich erwünscht!

AUTOR:

Ich heiße Hannelore, genannt Hanni, bin 75 Jahre 'jung', verheiratet und wohne im schönen Ludwigsburg. Meine Hobbys: malen, klassische Musik, lesen, fotografieren, Natur, Tiere, Blumen und natürlich dichten. Ich bin ein sehr neugieriger Mensch, mich interessieren viele aktuelle Themen und alles, was so auf der Welt passiert. Meine Gedichte sollen zum Nachdenken anregen.


ÄHNLICHE GEDICHTE







SCHREIBE EINEN KOMMENTAR

mind. 15 Zeichen | bitte beachen Sie die Datenschutzbestimmungen.

Login

Noch keinen Account? Melde Dich hier an!
Passwort vergessen?

Meist Gelesene Gedichte

1423+
Ein Engel

1289+
Schön, dass es dich gibt

1010+
Weihnachten wie `s früher...

823+
Zwei sind notwendig

558+
Ein Wichtel-Gedicht

543+
Heute Nacht

534+
Wahre Freunde

511+
Das verflixte siebte Jahr

431+
Ode an die Freundschaft

398+
Der Fliegenpilz


- Gedichte Monat

2+
Des Feuers Glut

2+
Ach lieber Gott, ich bitte...

2+
Erinnerungen

1+
Ein Sinngedicht

1+
Erinnerungen voll Wehmut

1+
Mein schönster Traum

1+
Was ist nur los in dieser ...

1+
Für einen Moment

1+
Vision


- Gedichte Jahr

6+
Bewusst leben

5+
Wann lassen wir los?

5+
Man kann es nicht erzwinge...

5+
Der Mann am Meer

4+
Über den Hund

4+
Was sind das für Menschen...

4+
Ein Traum

4+
Berauscht vom spanischen T...

3+
Friedensgedicht

3+
Manchmal.........


Neusten Kommentare

bei "Jahresrückblick"

Gabriele Berg bei "Wunschzettel eines Obdach"...

bei "Silvesterknallerei"

bei "Jahresrückblick"

bei "Silvesterknallerei"

bei "Silvesterknallerei"

bei "Silvesterknallerei"

bei "Kleines Weihnachtsgedicht"


Herzlich Willkommen!











Zufallsgedichte




Mut Musik Kerzen Moment Licht Kraft Laub Laune Vogelhaus Körper Leben Liebesengel Mond Lohn Mord Mops Nacht Kind Leuchtturm Königin Luftballon Krieg Kinder Loslassen Natur Leidenschaft Kumpel Lesen Kinderlachen Lüge Mutterliebe Libelle Mutter Liebe Lust Landwirt Krebs Kinderheim Kampf Kummer