Gedichte Träume & Gedanken



Ein Traum

Ich bin ein kleines Vögelein
und fliege leise durch den Wind.
Ich möchte gar nichts andres sein –
so hat mir’s Schicksal halt bestimmt.
Die Winde mögen sanft mich wiegen
und lassen mich von selbst gar fliegen.
Ich sehe Wiesen, Wälder, Bäume
und flieg im Rauschen meiner Träume.
Mein Herz ist leicht und lässt mich schweben.
Ich brauche nur die LUFT zum Leben.
Ich habe niemals schlimme Sorgen
und lass mich schaukeln von den Mächten.
Ich schlafe auf dem Wind in dunklen Nächten
und kenn kein Gestern und kein Morgen.
Ich rase ohne Zeit durch Sphären,
als weilte vor mir nur die Ewigkeit,
als wenn’s nur Augenblicke wären
in einer tiefen, dunklen Einsamkeit.
Ich bin ein kleines Vögelein
und schlafe auf dem Wind.
Nichts andres darf ich sein –
so hat mir’s Schicksal halt bestimmt.

Gelesen: 15   
Autoren denen dieses Gedicht gefällt:

Teilen ausdrücklich erwünscht!

AUTOR:

Ich wohne in Recklinghausen, wurde 1968 geboren und arbeite seit einigen Jahren freiberuflich als Autor in den Gattungen Aphorismus, Erzählung, Essay, Gedicht, Kurzgeschichte, Roman und Satire.


ÄHNLICHE GEDICHTE





3 KOMMENTARE



18. November 2018 @ 21:46

Liebe Heike, liebe Ingrid,

vielen Dank für Eure Kommentare. Ja, einige Kommentare habe ich anscheinend aufgrund technischer Probleme nicht rechtzeitig mitbekommen. Das ist natürlich schade. In den letzten drei Jahren hatte ich leider nicht mehr so viel Zeit für kürzere, sich reimende Texte. Ich wünsche Euch beiden auch einen wunderschönen Abend.

Liebe Grüße

Arne


18. November 2018 @ 18:29


Hallo Arne, wieder ein schön geschriebenes Gedicht. Hab schon einige gelesen und kommentiert ( Domian hast Du ja mitbekommen, aber die Kontaktanzeige glaube ich nicht, weil zu der Zeit keine Benachrichtigungen kamen ).
Schreibst Du hier nicht mehr?
Schönen Abend noch wünscht Ingrid


18. November 2018 @ 15:30

Hallo Arne

einfach traumhaft schön !
LG Heike



SCHREIBE EINEN KOMMENTAR

mind. 20 Zeichen

Login

Noch keinen Account? Melde Dich hier an!
Passwort vergessen?

Meist Gelesene Gedichte

1401+
Das Versprechen

443+
Nachbars Kirschen

430+
Wir Kinder vom Hof

429+
Frühling

414+
Grünkohl

412+
Für eine schöne Frau

279+
Der kleine Teppichklopfer

228+
Winter

217+
Kriege

194+
Kohlfahrt(Oldenburger Trad...


- Gedichte Monat

4+
Vom Einzeller zum Menschen

4+
Schwarze Gedanken

4+
Der alte Mann im Frühling

4+
Der Alptraum

3+
Fernweh

2+
Über den Hund

2+
Für einen Moment

2+
Noch einmal zwanzig sein.....

1+
Erinnerungsbrücken

1+
Der Putin sorgt für Russl...


- Gedichte Jahr

4+
Mancher Tage Abend

4+
L E B E N S T A N Z

3+
Das bin ich...

3+
(M)ein Stern...

2+
Meine kleine Freiheit

2+
Seelenverwandt

2+
Meine eigene kleine Welt

2+
Tatsache...

2+
Ein Kuss geht auf die Reis...

1+
Vergebens


Neusten Kommentare

bei "3 Mal Ich"

bei "Ungezähmte Natur..."

bei "Merkspruch"

bei "Ein Kuss geht auf die Rei"...

bei "Merkspruch"

bei "Ein Kuss geht auf die Rei"...

bei "Sie liebt den Tango"

bei "Es bleibt ihm nur der Whi"...


Herzlich Willkommen!











Zufallsgedichte




Obdachlos Feuerwerk Fenster Ferne Frau Nebelschwaden Freiheit Freitag Freund Freundschaft Freibad Fragen November Frage Fisch Flügel Obst Fluss Netz Nebel Naturgesetz Freunde Flut Neujahr Fest Frei Neid Nest Friede Freizeit Feuer Frauen Obdachlose Neubeginn Firma Flüsse Freundin Frieden ohne Freude