Gedichte Träume & Gedanken



Das Haus der Kindheit

 

Dieses Haus,
einst mächtig
und turmhaft hoch gebaut,
jetzt wirkt es alt und klein:
scheu tret` ich ein.

Dunkelheit umfängt mich,
in der Luft ein Mief-Geruch,
ein bißchen wird mir bange,
dort,
wo man selbst hat
lang gewohnt,
heut` sich
mit sich selbst besucht.

Meine Schritte hallen,
viel zu laut im Treppenhaus,
auch das Licht
ist noch wie damals:
immer aus.

Jede Stufe mir so fremd
und doch vertraut,
heut` ist alles leise,
damals eher laut,
hier war ich daheim,
jetzt komm ich allein,
an Türen alt und neu
führt mich mein Weg hinauf,
hier wohnt der Maler
auch nicht mehr,
ich kenn den Klingel-Knauf.

Sich Wohn- an Wohnung reiht,
voll fremden Leben
zu jeder Jahreszeit,
mich aber zieht`s zum Boden
hoch empor,
wo ich in Träumen mich verlor.

Was seh` ich da,
so ganz versteckt,
da liegt vom Staube zugedeckt,
mein rotes Auto noch aus Blech,
und dort im morschen Loch,
mein kleines Püppchen noch.

Spielgut,
aus längst vergangenen Tagen,
es sieht mich an,
als wollte es mir etwas sagen.

Ich schließ die Augen,
ein Schwindel hält mich fest,
kann meinen Sinnen
nicht mehr trauen;

wie vom Wind gepresst,
renn ich hinaus
ein kleines Stück,
die frische Luft,
sie tut mir gut,
und gibt mir wieder
neuen Mut;

für ewig aber bleibt,
das Kind in seiner Gruft zurück.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Gelesen: 45   
Autoren denen dieses Gedicht gefällt:

Teilen ausdrücklich erwünscht!

AUTOR:

Schreiben ist schon lange eine Leidenschaft von mir. Inspiriert werde ich vor allem durch die Dinge des täglichen Lebens. Ich lese gern, vor allem dicke Romane, die im Mittelalter spielen. Im Fernsehen sehe ich gern Krimis. Ansonsten koche ich gern, besonders mediterran und orientalisch. Auch Gartenarbeit ist ein Hobby von mir. Tiere mag ich auch, besonders Hunde. Ehrenamtlich habe ich mal eine Kindergruppe geleitet. Gedichte und Literatur interessieren mich sehr.


ÄHNLICHE GEDICHTE





2 KOMMENTARE



13. Februar 2020 @ 10:38

Hallo Pally,
Dein Gedicht gefällt mir gut, aber ich finde es auch etwas traurig.
Liebe Grüße Hanni


11. Februar 2020 @ 21:00

Gefällt mir sehr gut,doch nimm das rote Auto und das Püppchen mit zu dir.Haben sie verdient,finde ich.
Schönen Abend
Christian



SCHREIBE EINEN KOMMENTAR

mind. 20 Zeichen

Login

Noch keinen Account? Melde Dich hier an!
Passwort vergessen?

Meist Gelesene Gedichte

1884+
Schön, dass es dich gibt

1497+
Ein Engel

1235+
Zwei sind notwendig

1090+
Nur eine Pusteblume

924+
Das Versprechen

913+
Deutsche Sprache

897+
Heute Nacht

839+
In einer Walpurgisnacht

790+
Ein wahrer Freund

749+
Für eine schöne Frau


- Gedichte Monat

5+
Wurzeln........

2+
Wann lassen wir los?

2+
Die erste Liebe vergisst m...

1+
Über den Hund

1+
Träumereien

1+
Was sind das für Menschen...

1+
Im Zauberwald

1+
Ein Hauch Philosophie

1+
Bewusst leben


- Gedichte Jahr

4+
Wertvolle Gedanken

3+
Gedanken - Traum

3+
PLAGIAT

3+
Es ist ein Jahr vergangen

2+
Die Feder

2+
TRÜBES WETTER

2+
Mein Fluß

2+
Mich kann das nicht berüh...

2+
Das Haus der Kindheit

2+
Noch einmal zwanzig sein.....


Neusten Kommentare

bei ",Prinzessin Apfelmus"

bei ",Prinzessin Apfelmus"

bei "Morgenstunde"

bei "Ein Frosch"

bei "Raus aus m Haus"

bei "Raus aus m Haus"

bei "Raus aus m Haus"

bei "Wenn die Blumen schlafen"


Herzlich Willkommen!











Zufallsgedichte




Klima Klimawandel Friede Kind Lachen Kröte Laub Leben Licht Krieg Krimi Kunst Krank Kumpel Körper Kraft Krebs Karneval Landwirt Lohn Karsamstag Liebe Kampf Kummer Kinderlachen Laune Leuchtturm Länge Kinderheim Lesen Kindheit Landleben Kirche Kuss Keller Leidenschaft Liebesengel Kälte Kerzen Libelle