Gedichte Träume & Gedanken



Maria ist ein Mütterchen

Maria ist ein Mütterchen,
Senil, geschwächt und krank.
Die schiebt man ab ins Pflegeheim
Als allerletzten Dank.

Fünf Kinder hat sie groß gemacht,
Und hatte niemals Zeit-
Jetzt wo`s um ihre Pflege geht,
Sagt jedes:  ,, tut mir Leid."

Kein Kind begreift in seinem Kopf,
Was du geleistet hast.
Man sieht dich heute leider nur
Als eine schwere Last.


Gelesen: 37   
Autoren denen dieses Gedicht gefällt:

Teilen ausdrücklich erwünscht!

AUTOR:

Als Beamter im Ruhestand vertreibe ich meine Zeit mit Schach, Schwimmen, Radfahren,Malen
und Verseschmiederei.Viel Zeit geht aber bei der Pflege des Gartens drauf.Ich schätze
guten, trocknen Rotwein.Ich stöber gern in den Gedichten von anderen Autoren herum.
Es sind viele gute Poeten auf diesem Forum.


ÄHNLICHE GEDICHTE





7 KOMMENTARE



21. Februar 2019 @ 09:31

Hallo Ewald,ist häufig so.
Dein Gedicht sitzt Punkt.
LG Chris


21. Februar 2019 @ 09:52

Christian vielleicht ist man selbst auch nicht besser.
Gruß
Ewald


21. Februar 2019 @ 10:48

Mag sein,hab mal Betreuungskraft für Menschen mit
Demenz gelernt und da haste als Sohn oder Tochter keine andere Möglichkeit,Ihn oder Sie in ein Seniorenheim zu tun.


21. Februar 2019 @ 10:54

Hallo Ewald,
Dein Gedicht sagt viel darüber aus, wie mit alten Menschen oft umgegangen wird. Gottseidank kann ich mir da nichts vorwerfen, mein Bruder und ich haben neun Jahre lang meine Mutter zu Hause gepflegt, was oft sehr schwierig war und sehr viel Kraft gekostet hat. Meine Mutter war mit 23 Jahren mit zwei kleinen Kindern allein und hat uns ganz allein großgezogen. Da war es unsere Pflicht, ihr unsere Dankbarkeit zu zeigen.
Liebe Grüße Hanni


21. Februar 2019 @ 11:23

Auch auf die Gefahr hin,dass ich anecke.
Dankbarkeit kommt von Herzen und da ist kein Platz für Pflichten.
Ich habe meinen Kindern gesagt,dass sie mich im Alter Nicht pflegen sollen.


21. Februar 2019 @ 11:50

Christian es ist ein sehr schwieriges Thema.
Kann man so oder so sehen.
Ewald


21. Februar 2019 @ 12:23

Damit hast Du den Nagel auf den Kopf getroffen ! Ich bin 75 Jahre alt und spüre es immer mehr !
LG
H. Rehmann


SCHREIBE EINEN KOMMENTAR

mind. 15 Zeichen | bitte beachen Sie die Datenschutzbestimmungen.

Login

Noch keinen Account? Melde Dich hier an!
Passwort vergessen?

Meist Gelesene Gedichte

1997+
Ein Engel

1924+
Schön, dass es dich gibt

1518+
Der Fliegenpilz

1224+
Zwei sind notwendig

1041+
Die Kartoffel

934+
Das Versprechen

779+
Wahre Freunde

727+
Das verflixte siebte Jahr

710+
Ode an die Freundschaft

594+
Heute Nacht


- Gedichte Monat

5+
Der Mann am Meer

4+
Ein Traum

2+
Fünf Minuten .....


- Gedichte Jahr

5+
Wurzeln........

4+
Herzklopfen

4+
DIE FEDER

4+
Maria ist ein Mütterchen

4+
Im Zauberwald

4+
Vom Einzeller zum Menschen

4+
Schwarze Gedanken

4+
Klugscheißer

4+
Der Alptraum

3+
Ein Glücksmoment


Neusten Kommentare

Ewald bei "Leuchtender Kerzenschimme"...

bei "Es ist bei uns der Wurm d"...

bei "Es ist bei uns der Wurm d"...

bei "Die kleine Tanne"

bei "Es ist bei uns der Wurm d"...

bei "Es ist bei uns der Wurm d"...

bei "Es ist bei uns der Wurm d"...

bei "Leuchtender Kerzenschimme"...


Herzlich Willkommen!











Zufallsgedichte




Frosch Seelenfeuer Schnee Schwer Flüsse Sinne Mühle Klima Fischer Feuer Floh Mut Freundin Frage Frauen Friede See Feen Senioren Fernsehen Kinderlachen Firma Frau Fragen Kinderheim Muschel Möwen Sex Mord Flasche Frost Musik Seele Selbstliebe Kind Kirche Feuerwerk Mutter Kinder Möwe