RSS-Feed abonnieren

GEDICHTESAMMLUNG.net





 
  seit 16.01.2006
  impressum
JETZT GIBT ES AUCH "TON" bei Gedichtesammlung.net!
Registrierte User haben jetzt auch die Möglichkeit Ihre Gedichte den Besuchern "vorzulesen".
Einfach beim veröffentlichen des Gedichtes Audio-File im mp3 oder wav Format hochladen.
Dieses Symbol bei einem Gedicht entdeckt, einfach anklicken und dem Autor lauschen :)

Sind Euch die neuen Auszeichungen schon aufgefallen!? Findet heraus welche es gibt und wie
Ihr euch Sie verdienen könnt! Details
Gedichtesammlung.net ist eine kostenlose Sammlung deutscher und englischer Gedichte und Sprüche
(z.B. Lebensweisheiten) zu vielen verschiedenen Anlässen und Themen.

Leser können hier das passende Gedicht finden z.B.: Geburtstagsgedichte, Weihnachtsgedichte, Gedichte zur Geburt
Freundschaftsgedichte, Hochzeitsgeichte, uvm.

Autoren haben die Möglichkeit kostenlos Ihre Gedichte zu veröffentlichen.

Gedichte Online: 7773

SPRUCH DES TAGES / LEBENSWEISHEITEN:


Weiser Spruch

Die Zeit, sie geht nicht schnell oder langsam vorbei - sie ist.
Der Einzelne bestimmt fr sich mit seinem Tun den Lauf der Zeit.


Autor: ©Rosina West
Liste der 20 aktuellsten Gedichte:einblenden
Die Gedichte mit den meisten Bewertungspunkten:einblenden
Die Gedichte mit dem besten Durchschnittswert:einblenden
ZUFALLSGEDICHT:

Teuflischer Nebel


Wolken verhllten Mond und Sterne
Klang von Pferdehuf aus Ferne
Dunstiger Nebel zog durch Gassen
Ein mystische Stadt schien verlassen

Immer lauter drang rollendes Rattern
Ihre Beine begannen zu flattern,
Weit und breit kein Laternenschein
Etwas Dmonisches holte sie ein

Sie sprte unerklrliche Winde
Irrte umher wie eine getrieben Blinde
Ahnte diese neblig dunkle Gefahr
Schon sechs Tote Frauen in diesem Jahr

Alle fand man in Herrgottsfrhe
Ausgeweitet, hnlich geschlachteter Khe
Der Satan persnlich htte das vollbracht
Er kme mit Kutsche zur Nebelnacht

Schnellen Schrittes lauschend
Herz klopfend-bebend-rauschend
Setzten die verfolgten Gerusche aus
Knarzendes Knarren erklang mit Graus

Starr blieb sie in der Nebelgischt stehen
Konnte vor Erschaudern nicht weitergehen
Vor ihr erschien eine gehrnte Silhouette
Wandelte diabolisch zur Marionette

Denn magische Krfte kamen aus ihr hervor
Ergriffen die Blut- lechzenden Kreatur
Wirbelnd verschmolzen beide drehend
Wurden verschluckt Nebel-wehend

Von Teufelsschreien wurde spter berichtet
Eine Geisterkutsche nie mehr gesichtet
Sie wre die Auserwhlte im Grauen
Geburtshilfe von sieben Engelsfrauen

Die dunkle Nebelnchte durchbrachen
Lauernde Teufelsaugen ausstachen
Im Vollmondlicht Magie pflanzten
Und fr die ewige Liebe tanzten
Drucken                
Autor: ©Karsten Herrmann
Eingesendet am: 31.Jänner 2016
SchreibsüchtigSuperdichterHobbyreimerNewbie StarGeliebtEntdeckt


Gedichtesammlung

Geburtstagsgedichte

Hochzeitsgedichte

Gedicht veröffentlichen

Liebesgedichte

Freundschaftsgedichte

Muttertagsgedichte

Weihnachtsgedichte

Zitate und Lebensweisheiten

Gedichte