Natur



Kraft der Natur

Tiefdruckwirbel durchstreift das Land,
der Himmel färbt sich trüb und grau,
nur noch im Osten, ganz am Rand
ist er noch wolkenlos und blau.

Doch es wachsen Wolkentürme,
die langsam Richtung Westen weh´ n,
in ihnen keimen Wetterstürme,
die als Gewitter niedergeh´n.

Man sollte sich in Acht zu nehmen,
nicht vergessen, die Kraft der Natur,
keiner von uns kann sie zähmen,
vor ihr sind wir - wie Mücken nur.

© Horst Rehmann

Gelesen: 13   
Autoren denen dieses Gedicht gefällt:

Teilen ausdrücklich erwünscht!

AUTOR:


ÄHNLICHE GEDICHTE







SCHREIBE EINEN KOMMENTAR

mind. 20 Zeichen

Login

Noch keinen Account? Melde Dich hier an!
Passwort vergessen?

Meist Gelesene Gedichte

3004+
Ein Engel

2996+
Schön, dass es dich gibt

1883+
Für eine schöne Frau

1806+
Zwei sind notwendig

1642+
Heute Nacht

1609+
Das Versprechen

1358+
Das verflixte siebte Jahr

1353+
Das Zipperlein

1318+
Die guten Vorsätze

1160+
KATZEN


- Gedichte Monat

5+
Waldeinsamkeit

4+
Nacht-Meer

4+
Zwei glückliche Marienkä...

3+
IGELEI

3+
Faszination Schnee

2+
Sicher durch die Nacht

2+
Die Rückkehr bunter Farbe...

1+
Streifzug durch die Natur

1+
Schlaue Rabenvögel

1+
Wenn ich sehe ...


- Gedichte Jahr

2+
Ein Blumenblatt

1+
Die Lahnbrücke bei Runkel

1+
weiße Flocken


Neusten Kommentare

bei "Jener Frühling"

bei "SO UNPERFEKT - PERFEKT"

bei "Jener Frühling"

bei "SO UNPERFEKT - PERFEKT"

bei "Jener Frühling"

bei "Jener Frühling"

bei "Auf dem Standesamt"

bei "D(d)ichter Nebel"


Herzlich Willkommen!











Zufallsgedichte




Jäger Phantasie Rache Erfolg Jack Leid Ewigkeit Faden Falten Internet Lesen Pfau Familie Leidenschaft Pflanzen Erotik Erkenntnis Jahreswechsel Petrus Erinnerung Erde Falter Jahreszeiten Pferd Pflanze Jagd Falle Irrsinn Lebenssturm Party Philosophie Pfad Erlebnis Essen Jahre Leuchtturm Erwachen Enttäuschung Jahr Paris