Natur



Im Wald



Oh, wie schön ist es bei Zeiten,
wenn die ersten Hähne krähen,
durch den nahen Wald zu schreiten,
noch ist kein Sonnestrahl zu sehen.

Die Natur hat viel zu bieten...
Still lausche ich dem Vogelchor.
Ob in den Nestern Vögel brüten?
Wer trägt mir gerad´ sein Liedchen vor?

Der Eichelhäher an des Baumes Rinde,
hat sein Frühstück schon im Schnabel.
Zwischen Buche, Eiche, Linde,
wohnt er hier recht komfortabel.

Im Unterholz knistert es leise,
ein Mäuschen beobachtet mich ganz keck.
Ist scheinbar auf Erkundungsreise…
Nun huscht es auch schon wieder weg.

Ein Jogger grüßt mich mit viel Schwung.
Sportlich und sehr leicht bekleidet.
Ach, wär´ ich doch noch einmal jung.
Für einen Moment habe ich ihn beneidet.

Aquarell: GNW

 

Gelesen: 61   
Autoren denen dieses Gedicht gefällt:

Teilen ausdrücklich erwünscht!

AUTOR:

Liebe Freunde der Poesie,
Schreiben, Malen und Fotografieren sind drei meiner vielen Hobbys. In diesem Forum könnt ihr über 870 Gedichte von mir lesen. Ich schreibe über Geschehnisse im Alltag, über Urlaubserinnerungen und hoffe mit Denkanstößen aufrütteln zu können. Wer die Geschichte von Eduard verfolgen möchte, ist hier genau richtig. Inzwischen umfasst die Geschichte über 40 Teile.
Wenn ihr etwas tiefer in meine Welt eintauchen möchtet, besucht mich auf meiner Homepage.

Mit lieben Grüßen, Gudrun Nagel-Wiemer


ÄHNLICHE GEDICHTE





7 KOMMENTARE



28. Juni 2023 @ 08:19

Guten Morgen, Helga, danke für die wortlose Anerkennung....Du hast mich überrascht. Sonst Worte ohne Herz. Heute Herz ohne Worte. LG in den sonnigen Morgen.


30. Juni 2023 @ 20:01

Überraschungen sind mein Spezialgebiet, Gudrun :)))). Manchmal schaue ich einfach nur mal schnell in die Blogs, ohne gleich etwas zu Schreiben, weil mir dann die Zeit fehlt. Aber für ein Herz reichts immer! LG Helga


26. Juni 2023 @ 10:09

Oh je, so viele Herzchen für mein Wald-Gedicht, ich glaub‘ es nicht.
Grete, Ingrid, ein Dankeschön, auch Ralphs Herz hab‘ ich geseh‘n.
Danke euch allen. Gruß, Gudrun


25. Juni 2023 @ 12:16

Hallo Gudrun
Ich geh gern im Wald spazieren, joggen ist nichts für mich.
Den Eichelhäher nennt man ja auch die Waldpolizei.
Wieder mal ein tolles Bild von dir
Es grüßt dich Heike


25. Juni 2023 @ 12:44

Vielleicht gibt es später noch mal ein Gedicht über die Waldpolizei. Vielen Dank für deinen netten Kommentar, Heike.


25. Juni 2023 @ 09:04

Gudrun der Eichelhäher ist dir gelungen.
LG
Ewald


27. Juni 2023 @ 13:30

Ewald, ich habe mir das Bild noch einmal vorgenommen, es war noch nicht perfekt. Hoffe, es sieht jetzt besser aus. LG Gudrun



SCHREIBE EINEN KOMMENTAR

mind. 20 Zeichen

Login

Noch keinen Account? Melde Dich hier an!
Passwort vergessen?

Meist Gelesene Gedichte

910+
Ein bisschen Spaß muß se...

781+
Das Versprechen

557+
Zwei glückliche Marienkä...

529+
Urlaubsgruß

454+
Für eine schöne Frau

388+
Rentner haben keine Zeit (...

360+
Frühling

359+
Nur eine Pusteblume

359+
Maiglöckchen

318+
Alles Spargel oder was ?


- Gedichte Monat

7+
Maikäfer flieg...

5+
Die Schöpfung

5+
Abend im Stadtpark

3+
Wenn ich eine Möwe wär

3+
Schmetterlinge

3+
Feldblumen

3+
Der Rosenkäfer

3+
Verdrängt die Alltagssorg...

3+
Die Rose und die Nelke ( d...

2+
Der scharlachrote Mohn


- Gedichte Jahr

4+
Der Schönste im Land

3+
Vater Rhein

2+
Morgens am See

2+
Erster Mai 2024

2+
Wunderwerke der Natur

1+
Unser Rotkehlchen

1+
Der freie Blick

1+
Die Seifenblase

1+
Humor in der Natur

1+
Giersch


Neusten Kommentare

bei "Endlich ein Maltisch"

bei "Endlich ein Maltisch"

bei "Trägheit, Faulheit oder "...

bei "Endlich ein Maltisch"

bei "Endlich ein Maltisch"

bei "......wollt` gern einmal "...

bei "Ein Gedanke über das Los"...

bei "Geld verdirbt den Charakt"...


Herzlich Willkommen!











Zufallsgedichte




Feuer Feuerwerk Trost Obst Nest Freundin Freiheit Freitag Freude Naturgewalt Freibad Frage Fluss Netz November Firma Obdachlose Flüsse Frauen Freundschaft Natur Freund Neujahr Neubeginn Fernsehen Frei Nebelschwaden Neid Naturgesetz Freizeit Obdachlos Frau Fest Fragen Not Flut Freunde Friede Fenster Nebel