Natur



Der wilde Mohn



Die Blütenblätter flattern leicht im Wind, 
weil sie so zart und empfindsam sind.
Die rauen Stängel trägen ihre Blüten,
so stolz, als wollten sie einen Schatz behüten.
In der Nacht oder bei Regenwetter,
schließen sich die Blütenblätter.

Ich liebe ihn, den roten Mohn,
bin immer wieder fasziniert davon.
Er erfreut uns im Garten, auf der Wiese, am Feld,
nur schade, dass er sich nicht lang hält.
Ich pflücke ihn nicht und lasse ihn stehen,
in der Natur blüht er so wunderschön.

Gelesen: 109   
Autoren denen dieses Gedicht gefällt:

Teilen ausdrücklich erwünscht!

AUTOR:

Liebe Freunde der Poesie, Schreiben, Malen und Fotografieren sind drei meiner vielen Hobbys. In diesem Forum könnt ihr über 300 Gedichte von mir lesen. Ich schreibe über Geschehnisse im Alltag, über Urlaubserinnerungen und hoffe mit Denkanstößen aufrütteln zu können. Wenn ihr etwas tiefer in meine Welt eintauchen möchtet, besucht mich auf meiner Homepage.



Mit lieben Grüßen, Gudrun Nagel-Wiemer


ÄHNLICHE GEDICHTE





4 KOMMENTARE



01. August 2018 @ 10:01

Hallo Gudrun, Dein Gedicht und dazu das tolle Aquarell, beides ist wunderbar gelungen und gefällt mir sehr. Ich glaube, für rote Mohnblumen kann sich jeder Blumenliebhaber begeistern und sich über den Anblick freuen. Liebe Grüße Hanni


01. August 2018 @ 10:49

Hanni, das stimmt, leider blüht der Mohn nicht lange, erfreut uns immer nur kurz. Wenn ich ihn gemalt habe, habe ich sehr lange etwas davon. LG


01. August 2018 @ 16:42

Liebe Gudrun, da hast Du wieder ein schönes Bild gemalt. Ich liebe auch den Mohn. Leider habe ich fast keine Bilder mehr von meinen Acryl - Arbeiten, bes. vom Mohn. Zurzeit male ich nicht mehr. Es existieren auch nur noch wenige Fotos.

Ich schwärme noch ganz besonders von Deinem Philippe Text und Bild. Liebe Grüße Ingrid


07. August 2018 @ 09:18

Hallo Gudrun

Auch ich liebe den Mohn . Schade dass er so kurzlebig ist , aber du hast ihn ja bildlich festgehalten .
Viele sehen ihn als Unkraut und das kann ich überhaupt nicht verstehen . Mohn ist für mich das Symbol für den
Sommer , genau wie die Sonnenblume.
Ich werde mich auch hier zurückziehen und mich auf meine HP konzentrieren . Ich frage mich auch, ob ich
auf dieser Seite noch richtig bin. Erst dieser Thunnfisch , jetzt der Gottesanbeter und Gedichte über Politik brauch ich auch nicht . Alles Wichtigtuer !Es macht keinen Spaß mehr hier .Wer mich und meine Gedichte wirklich mag, der weiß wo er mich findet .
Lieben Gruß Heike


SCHREIBE EINEN KOMMENTAR

mind. 15 Zeichen | bitte beachen Sie die Datenschutzbestimmungen.

Login

Noch keinen Account? Melde Dich hier an!
Passwort vergessen?

Meist Gelesene Gedichte

1740+
Schön, dass es dich gibt

1577+
Ein Engel

1188+
Zwei sind notwendig

1032+
Das Versprechen

990+
Das verflixte siebte Jahr

588+
Ode an die Freundschaft

518+
Heute Nacht

454+
Ein wahrer Freund

372+
Wahre Freunde

350+
Der Fliegenpilz


- Gedichte Monat

3+
Kleine Dinge große Schön...

3+
Der Gockel

3+
Zauberhafte Schmetterlinge

3+
Hilda wartet am Zaun

3+
Klaus kennt sich mit Pilze...

3+
Unser leuchtender Trabant

3+
Morgentau im Sonnenlicht

3+
Kleine Tiere , große Wund...

2+
Wenn ich eine Möwe wär

2+
In der Gluthitze des Somme...


- Gedichte Jahr

7+
Die Seifenblase

6+
Marienkäfer auf der Hand

6+
Waldeinsamkeit

5+
Am Meer

5+
Spielende Kätzchen

5+
Die Schöpfung

4+
Zwei glückliche Marienkä...

4+
Wunderbares Abendlicht

4+
Die Biene erzählt

4+
Der Baum


Neusten Kommentare

bei "Exakt"

bei "Exakt"

bei "Exakt"

bei "Exakt"

bei "Exakt"

bei "Verdammter Wind"

bei "Verdammter Wind"

bei "Stechmücken"


Herzlich Willkommen!











Zufallsgedichte




Nebel Natur Tag Kind Leuchtturm Krebs Kummer Landwirt Loslassen Krank Laub Licht Mutter Liebe Nacht Mutterliebe Luftballon Kirche Leidenschaft Kraft Kinderlachen Vollmond Klima Liebesengel Lohn Laune Kumpel Leben Körper Kuss Karsamstag Lesen Moment Libelle Kinderheim Lachen Krieg Königin Kinder Kröte