Frühling



Der Imp im Kelch



es gab einen zarten und wie Apollzähre
musenholden Zauber-Moment mit der Schwermut
als sich goldige Imme an edle Rose
voll Traumpracht  in lieben Blütenkelch setzte nur

damals lächelte ihr feenhaft sanfte Sonne zu
= och eine liebe morgendliche Strahlenanmut!
die Eule weilte die heimwärts bei Tagesanbruch
in den uralten Hain zu fliegen pflegte mit Mut

es war ein unendlich engelsniedlicher Vorfrühling
 ein zärtlicher wie Odem mit Kolibriduft Lenzmonat
und im hellen nächtlichen falterprachterfüllten Mondlicht
träumten Flurengeister sagenhaft mit Glanzphantasiezeit

vom Morgenstern  und diese sagenumwobene  Venus
prahlte mit der verträumten Biene mit schöner Heimatglut

weil sie was Urschönes wie Schmetterlingsgefühl erlebte
als wäre die Paradiesträumerin unendlich flügge

jene Biene war willens nur einen Tau zu genießen
ein paar Tropfen der Ewigkeitswasser zu sich zu nehmen
einfach trinkend und ihre Fittiche eintauchend
die Rose war von schönem Urwonnetraum ja allwissend

gleich nachdem der Kerf auf den lauen sanften Tau hinsah
erblickte er dort ein winziges Zauber-Spiegelein

durch den Spiegel beobachtete die Biene ewiglich taumvolle Natur
den Lenz-Nix verborgen aus einer anderen Welt als die Ontologiespur

das war die unendlich niedliche aarhaftige Ewigkeit
so ein Schwermutsland einer lenzhaften Träumerei-Zauberei

der Nix mit der Harfe war ein junger Musendichter
jener Jüngling fürwahr mit tausend warmen Herzenslichtern

und die Biene träumte wie Apollreiter
über Lenzmond bis in den April hinein

indes ward die Seele der Biene zart
bereit zum Sternflug und Ambrosien wert

die Weile im Rosenkelch und die Beobachtung des Nixes
verzauberten für immer den ewigen Traum

Gelesen: 44   
Autoren denen dieses Gedicht gefällt:

Teilen ausdrücklich erwünscht!

AUTOR:


ÄHNLICHE GEDICHTE





6 KOMMENTARE



10. März 2019 @ 21:59

Hallo,verstehe nix,doch das soll nix heißen.
Schönen Abend noch.


10. März 2019 @ 22:22

Ach, wie herzerfrischend sind die Bienengedichte, die ich bis jetzt hier gelesen und gut verstanden habe. Siehe Hanni, Heike,Sieglinde.


11. März 2019 @ 07:05

Im Stil eines Homer.Klasse.
Ewald


11. März 2019 @ 18:42

Hallo Pawelek,es klingt sehr schön in meinen Ohren,doch ich bin halt nur bis zu einem Punkt,der mich da festhält,wo ich zur Zeit stehe,gebildet.
Also vertraue ich auf den Klang und nicht deiner Wortwahl.
Beste Grüsse Chrisly


12. März 2019 @ 17:03

Hallo Pawelek,hast Du noch ein Gedicht?
Christian


13. März 2019 @ 20:49

Guten abend Ewald,fiel mir gerade so ein,weil Du Homer erwähnt hättest.
Dem haben mal ein paar Fischerjungen ein Rätsel aufs Auge gedrückt,was er nicht losen konnte.
Das Rätsel lautete
Was wir fingen,warfen wir fort und was wir nicht fingen,nahmen wir mit nachhause.


SCHREIBE EINEN KOMMENTAR

mind. 15 Zeichen | bitte beachen Sie die Datenschutzbestimmungen.

Login

Noch keinen Account? Melde Dich hier an!
Passwort vergessen?

Meist Gelesene Gedichte

1056+
Schön, dass es dich gibt

793+
Ein Engel

753+
Zwei sind notwendig

698+
Deutsche Sprache

623+
In einer Walpurgisnacht

610+
Heute Nacht

585+

538+
Ein wahrer Freund

524+
Das verflixte siebte Jahr

485+
Der Fliegenpilz


- Gedichte Monat

2+
Man dachte schon der Mai i...


- Gedichte Jahr

6+
Frühlingsträume

4+
April 2019

4+
Frühlingsboten

4+
Der Frühling ist erwacht

3+
Die Sonne lacht

3+
Der Goldregenbaum

3+
Ein Tulpenmeer

3+
Besuch

3+
Frühlingserwachen

3+
Anemonen und Veilchen


Neusten Kommentare

bei "Sein I- Quotient ist nied"...

bei "Verpasste Bräutigam-Scha"...

bei "Verpasste Bräutigam-Scha"...

bei "Für jeden Geschmack ein "...

bei "Die Zeit"

bei "Die Schöpfung"

bei "Man dachte schon der Mai "...

lol bei "Die Schöpfung"


Herzlich Willkommen!











Zufallsgedichte




Frosch Sommernacht Maskenball Oktober Frage Spass Kraft Sonnenstrahlen Nebel Sonne Neujahr Neubeginn Freund Frau Friede Freundin Frost Gebet Sonnenglanz Königin Garten Spaß Kirche Frauen Fußball Krank Krebs Sonnenlicht spät Neid Freiheit Körper Sommer Fragen Senioren Floh Fischer Frühling Sex Flasche