Gedichte Träume & Gedanken



Man kann es nicht erzwingen

Manchmal denk ich lange nach
Und komme nicht zu Rande;
Nicht eine Zeile die gelingt,
Es ist die reinste Schande.

Doch plötzlich mitten in der Nacht,
Ich kann es nicht kapieren,
Da strömt es nur so aus mir raus -
Kann`s kaum so schnell notieren.

So ist es mit der Poesie,
Man kann es nicht erzwingen,
Wenn es nicht von alleine kommt,
Dann wird es nicht gelingen.

Gelesen: 93   
Autoren denen dieses Gedicht gefällt:

Teilen ausdrücklich erwünscht!

AUTOR:

Als Beamter im Ruhestand vertreibe ich meine Zeit mit Schach, Schwimmen, Radfahren,Malen
und Verseschmiederei.Viel Zeit geht aber bei der Pflege des Gartens drauf.Ich schätze
guten, trocknen Rotwein.Ich stöber gern in den Gedichten von anderen Autoren herum.
Es sind viele gute Poeten auf diesem Forum.


ÄHNLICHE GEDICHTE





6 KOMMENTARE



31. Oktober 2018 @ 10:07

Lieber Ewald, ich hoffe, Du hast ausgeschlafen. Bringst es wieder mal auf den Punkt.
Abgesehen davon, fällt Dir aber zurzeit viel Lesenswertes ein. Eigentlich müsste man unter jedes Gedicht ein Herzchen malen, bzw. einen Kommi schreiben...……
Bei uns ist es sonnig - also, nichts mit faulenzen, sondern raus an die frische Luft, die macht munter. LG Ingrid


31. Oktober 2018 @ 10:43

Liebe Ingrid
Ich freue mich immer wenn ich merke, dass du meine mittelmäßigen
Verse gut findest.Das macht Mut. Bei uns scheint die Sonne und wir haben heute den ersten neuen
Feiertag hier im Norden.
LG
Ewald


31. Oktober 2018 @ 10:58

...mitten in der Nacht. Du sagst(schreibst) es. Wieder nix mit schlafen. Bis
die letzte Zeile sitzt, graut meist schon der Morgen. Wir Schreiber sind
schon irgendwie plemplem)))

Sei gegrüßt


31. Oktober 2018 @ 11:14

Hallo Ewald
Irgendwann mitten in der Nacht hatte ich eine Idee, war aber zu faul aufzustehen.
Am nächsten war die Idee futsch !!! Echt blöd!
Jetzt schreib ich alles auf was mir Nachts einfällt.
Mittelmäßige Verse? Das find ich aber gar nicht. Ich lese gerne deine Gedichte.
Ich hab schon von prominenten Dichtern einigen Schrott gelesen.

Liebe Dichtergrüße Heike


31. Oktober 2018 @ 11:18

Heike tröste dich. Manchmal bin ich auch zu faul und hoffe es ist morgens noch da.Aber Pustekuchen,
alles ist weg.
LG
Ewald


31. Oktober 2018 @ 21:26

Oh, ja, das kennen wir sicher alle. Ich bin auch schon aus dem Bett gehüpft und habe mir Notizen gemacht, damit ich den Kopf wieder frei bekomme. Manchmal benötigt man auch eine Pause. In deinen Verse finde ich mich wieder. LG


SCHREIBE EINEN KOMMENTAR

mind. 15 Zeichen | bitte beachen Sie die Datenschutzbestimmungen.

Login

Noch keinen Account? Melde Dich hier an!
Passwort vergessen?

Meist Gelesene Gedichte

1716+
Schön, dass es dich gibt

1669+
Ein Engel

1353+
Der Fliegenpilz

1141+
Die Kartoffel

1047+
Zwei sind notwendig

1000+
Das Versprechen

724+
Das verflixte siebte Jahr

599+
Ode an die Freundschaft

553+
Wahre Freunde

542+
Heute Nacht


- Gedichte Monat

5+
Man kann es nicht erzwinge...

4+
DIE FEDER

3+
Rosenschön

1+
Weil ich kein Goethe bin

1+
Klima- Hysterie

1+
Traumzauber

1+
Das verlassenen Glück

1+
Ein jeder Mensch macht Pl...


- Gedichte Jahr

5+
Wurzeln........

4+
Herzklopfen

4+
DIE FEDER

4+
Maria ist ein Mütterchen

4+
Im Zauberwald

4+
Vom Einzeller zum Menschen

4+
Schwarze Gedanken

4+
Klugscheißer

4+
Der Alptraum

3+
Ein Glücksmoment


Neusten Kommentare

bei "Der Mathelehrer"

bei "Ein Blatt"

bei "Herz aus Kristall"

bei "Christopher Street Day"

bei "Der Mathelehrer"

bei "Der Mathelehrer"

Gudrun Nagel-Wiemer bei "Der Mathelehrer"

bei "Abendstille"


Herzlich Willkommen!











Zufallsgedichte




Mühle Moment Streit Königin Leidenschaft Karsamstag Krieg Kuss Liebesengel Keller Lachen Leuchtturm Mord Libelle Moor Mops Liebe Krank Laune Kerzen Kirche Kinderheim Kinderlachen Licht Kraft Landwirt Kröte Laub Kind Kummer Lohn Leben Jahreszeiten Lesen Klima Kumpel Kampf Kinder Verlangen Krebs