Sonstige Gedichte



W i n d

 



Ich sitze unter einer Weide,

den Tränen nah,

denn niemand kann ermessen,

wie ich leide;

mein Liebster hat mich heut` verlassen,

soll ich ihn lieben oder hassen?


In den Bäumen rauscht der Wind,

hat mein Schatz mich auch betrogen,

der Wind, er hat mich nie belogen,

denn ich war die,

die durch die Welt ging,

naiv, so wie ein kleines Kind.


Wenn ich keinem trauen kann,

dir, mein Wind,

kann ich vertrauen,

du bist da,

wenn ich dich brauche,

du lässt mich nicht im Stich,

behälst Geheimnisse stets für dich

 

 

Gelesen: 34   
Autoren denen dieses Gedicht gefällt:

Teilen ausdrücklich erwünscht!

AUTOR:

Schreiben ist schon lange eine Leidenschaft von mir. Inspiriert werde ich vor allem durch die Dinge des täglichen Lebens. Ich lese gern, vor allem dicke Romane, die im Mittelalter spielen. Im Fernsehen sehe ich gern Krimis. Ansonsten koche ich gern, besonders mediterran und orientalisch. Auch Gartenarbeit ist ein Hobby von mir. Tiere mag ich auch, besonders Hunde. Ehrenamtlich habe ich mal eine Kindergruppe geleitet. Gedichte und Literatur interessieren mich sehr.


ÄHNLICHE GEDICHTE





5 KOMMENTARE



23. Oktober 2019 @ 19:11

Hallo, na Ihr seid vielleicht neugierig?! Das hat mich im Netz noch niemand gefragt?! Aber ich gebe nur so wenig wie möglich und soviel wie nötig von mir preis. Schönen Abend!

pally

23. Oktober 2019 @ 18:52

Hallo, na Ihr seid vielleicht neugierig? Das hat mich im Netz noch niemand gefragt?!
Aber ich gebe nur so wenig wie möglich und soviel wie nötig von mir preis. Schönen Abend!


22. Oktober 2019 @ 10:55

Hallo Pally,
Christian hat recht, warum schreiben hier so viele unter einem Pseudonym und ohne Foto, habt Ihr irgendwas zu verbergen oder darf keiner wissen, daß das Gedicht aus Eurer Feder stammt, unbekannte Marsmenschen halt!!
Liebe Grüße Hanni


21. Oktober 2019 @ 21:35

Jetzt mal ernsthaft,hast du keinen Namen anzubieten.
Pally,Tocoho,wo bin ich.Auf dem Mars sorry.


21. Oktober 2019 @ 20:27

Also ich hör gerade,wie der Wind hier jedem erzählt,dass dein Liebster
Dich heute nicht verlassen hat und es war keine Weide,sondern ein Schirm,wo Du darunter gestanden hast und nicht gesessen.Wie groß bist Du? Lach



SCHREIBE EINEN KOMMENTAR

mind. 20 Zeichen

Login

Noch keinen Account? Melde Dich hier an!
Passwort vergessen?

Meist Gelesene Gedichte

2143+
Schön, dass es dich gibt

1854+
Ein Engel

1302+
Zwei sind notwendig

1254+
Das Versprechen

1127+
Das verflixte siebte Jahr

880+
Ein leckeres Erdbeerfest

737+
Heute Nacht

685+
Ein wahrer Freund

576+
Deutsche Sprache

563+
Ode an die Freundschaft


- Gedichte Monat

8+
Alte Liebe rostet nicht

5+
Philippe erreicht mein Her...

5+
In einem Boot

5+
Erbschleicher

4+
Alles nur geklaut

3+
Darf es sein

3+
Grillsonntag

3+
Nichts hast Du ---- Manchm...

3+
Niemals werde ich dich ver...

3+
Dummheit


- Gedichte Jahr

8+
Die Lebensuhr tickt

6+
Teil 1 Unsichtbar

6+
Künstler sein

6+
Der Grübler

5+
V E R G E S S E N

5+
Süßes Nichtstun

5+
Wie die Uhr tickt

5+
Stiefkind

5+
Männer verstehen es zu le...

4+
Schlechte Noten


Neusten Kommentare

bei "Die Wörter der Welt"

bei "Die Wörter der Welt"

bei "Die Wörter der Welt"

bei "Die Wörter der Welt"

bei "Die Wörter der Welt"

bei "Die Wörter der Welt"

bei "Die Wörter der Welt"

bei "Die Igelhochzeit"


Herzlich Willkommen!











Zufallsgedichte




Kirche Klima Krebs Kerzen Kuss Krimi Länge Laune Libelle Vorsatz Krieg Kumpel Kraft Kummer Königin Körper Krank Kampf Landleben Lied Karneval Licht Kälte Kröte Kinderheim Laub Lesen Landwirt Kinder Leidenschaft Kinderlachen Lachen Kindheit Kunst Karsamstag Leben Liebe Kalender Keller Leuchtturm