Sonstige Gedichte



Urlaubszeit



Die Strände sind am Morgen
noch ruhig und menschenleer,
doch schon um die Mittagszeit,
gibts keinen Strandkorb mehr.

Die Hotels an Nord- und Ostsee
sind meistens ausgebucht.
Man muss schon sehr weit reisen,
wenn man Erholung sucht.

Unsere wunderschönen Inseln
sind bei den Urlaubern beliebt.
Kaum ein Mensch bleibt noch zu Haus,
seit es das 9.-€ - Ticket gibt.

Ich verzichte gern auf Urlaub,
radle an unseren kleinen See.
Hier habe ich alles, was ich brauche,
und das ganz in meiner Näh´.

Aquarell: Gudrun Nagel-Wiemer

Gelesen: 55   
Autoren denen dieses Gedicht gefällt:

Teilen ausdrücklich erwünscht!

AUTOR:

Liebe Freunde der Poesie,
Schreiben, Malen und Fotografieren sind drei meiner vielen Hobbys. In diesem Forum könnt ihr über 600 Gedichte von mir lesen. Ich schreibe über Geschehnisse im Alltag, über Urlaubserinnerungen und hoffe mit Denkanstößen aufrütteln zu können. Wer die Geschichte von Eduard verfolgen möchte, ist hier genau richtig. Inzwischen umfasst die Geschichte über 40 Teile.
Wenn ihr etwas tiefer in meine Welt eintauchen möchtet, besucht mich auf meiner Homepage.

Mit lieben Grüßen, Gudrun Nagel-Wiemer


ÄHNLICHE GEDICHTE





5 KOMMENTARE



13. August 2022 @ 19:20

Ja, wie recht Du hast, liebe Gudrun, auch in der näheren Umgebung kann man ungeahnte "Schätzchen! zu Gesicht bekommen. Man muss sich nicht unbedingt ins Getümmel stürzen. LG in Deinen Abend, Helga


12. August 2022 @ 08:38

Gudrun ein wunderbares Aquarell hast du hingezaubert.
LG
Ewald


12. August 2022 @ 18:21

Danke, Ewald, du siehst ich sitze
vor dem Malblock, bei der Hitze.
Bin in Gedanken nur am Strand,
so schütze ich mich vor Sonnenbrand.
Gruß, Gudrun


11. August 2022 @ 17:53

... und trotzdem lb. Gudrun, wenn ich mir dein Aquarell so ansehe , krieg ich Sehnsucht nach der Ferne, auch wenn ich umstandshalber in letzter Zeit gelernt habe nichts zu vermissen und im nahen Umfeld Schönheit zu entdecken.
Lb. Gr. Grete


12. August 2022 @ 18:28

Liebe Grete, in der Ferienzeit, wo alle unterwegs sind, bleibe ich lieber zuhause.
Schön im Kühlen, viel lesen und malen, zwischendurch mal ein Gedicht schreiben.
Eigentlich haben wir hier alles, was wir brauchen in der Nähe. Wald, Wasser und schöne Radwege.
Man muss sich nur die Zeiten aussuchen, an denen nicht so viel los ist.
LG Gudrun



SCHREIBE EINEN KOMMENTAR

mind. 20 Zeichen

Login

Noch keinen Account? Melde Dich hier an!
Passwort vergessen?

Meist Gelesene Gedichte

3224+
Schön, dass es dich gibt

3215+
Das Versprechen

2621+
Ein Engel

1951+
Für eine schöne Frau

1848+
Zwei sind notwendig

1710+
Der Fliegenpilz

1561+
Das verflixte siebte Jahr

1298+
Die Kartoffel

1289+
Zauberhafte Sonnenblumen

1120+
Heute Nacht


- Gedichte Monat

4+
Ein wahrer Mann

4+
Frei und gelassen

4+
Optimismus ist die Devise

4+
Unikat

4+
Die Besserwisser

4+
Die Glotze

3+
Kirche, Glaube usw

3+
Weg eines Flüchtlings

3+
Mein Kater

3+
Zarter Wortstrauß


- Gedichte Jahr

7+
SPUREN DER ANDEREN IN M...

4+
Worte mit Mehrfach-Sinn

4+
Frohsinn ist mein Begleite...

4+
Worte über Worte

4+
Kein Date heute

4+
Aus der Sicht eines Hundes

3+
Wir zahlen und zahlen

3+
Nur für eine Nacht

3+
Waldbaden liegt im Trend

3+
plötzlich Regen


Neusten Kommentare

bei "Mistwetter"

bei "Mistwetter"

bei "Gedanken zum Herbstanfang"

bei "Die letzte Rose"

bei "Mit dir schmusen"

bei "Mit dir schmusen"

Andrea bei "Die Hiobs-Botschaft ...."

bei "Mit dir schmusen"


Herzlich Willkommen!











Zufallsgedichte




putzen Puppe Schein Lied Falter Fehler Farben Fasching Fee Rache Politik Jahreswechsel Liebesengel Pracht Feen Jahr Rabe Erkenntnis Fantasie Liebeserklärung Erlebnis Jahreszeiten Erinnerungen Falle Raben Faden Februar Farbenpracht Erfolg Jahre Erwachen Familie Essen Falten Radio Polarlichter Prinz Erinnerung Ernte Feder