Sonstige Gedichte



Teil 1 Unsichtbar

 

Ein Blick nach vorn, ein Blick zurück,
kein Mensch mehr da , der nahe rückt.
Die Strassen sind wie leergefegt,
weil ein Gespenst die Welt durchschwebt.
Man sieht es nicht, kann es nicht fassen,
streift Religionen, Länder, Rassen.
Wen es berührt, den macht es krank,
treibt diesen Spuk schon Wochen lang.

Doch die Nationen es verstehn,
man muss ihm aus dem Wege gehn.

Des Todes Schwingen nieder ringen,
will er von Mensch zu Mensch sich schwingen,
gelingt der Welt, steht sie vereint,
und wirklich jeder ist bereit,
zu schützen alle und sich selbst,
indem man großen Abstand hält.
Steht da der Freund, willst ihn umarmen,
heißt Nähe heute, Abstand wahren.

Heut darf man solidarisch sein,
sei solidarisch, bleib allein.

Es stärkt den unsichtbaren Geist ,
der alle in die Häuser treibt.
dass ihm die ganze Welt gehört,
möcht weiter schweben ungestört,
Doch das Gespenst hat ein Gesicht.
drum fügen sich die Menschen nicht,
sie handeln weise und gezielt,
bis das Gespenst die Macht verliert.

Das gute der Tragödie ist,
das dieser Stillstand heilsam ist,
Solang die Menschheit inne hält,
es unserer Umwelt sehr gefällt.
Die Luft so rein, die Städte still,
und auf den Strasse liegt kein Müll.

Der Mensch hat Zeit sich zu besinnen,
verzichten heißt, auch zu gewinnen.

tocoho
Berlin 2020

Gelesen: 86   
Autoren denen dieses Gedicht gefällt:

Teilen ausdrücklich erwünscht!

AUTOR:


ÄHNLICHE GEDICHTE





1 KOMMENTAR



23. März 2020 @ 08:19

Hervorragendes Gedicht.Du wirst immer besser,finde ich.
LG
Chris



SCHREIBE EINEN KOMMENTAR

mind. 20 Zeichen

Login

Noch keinen Account? Melde Dich hier an!
Passwort vergessen?

Meist Gelesene Gedichte

2199+
Schön, dass es dich gibt

1954+
Ein Engel

1537+
Das Versprechen

1471+
Zwei sind notwendig

1142+
Das verflixte siebte Jahr

711+
Ode an die Freundschaft

703+
Heute Nacht

669+
Für eine schöne Frau

626+
Ein wahrer Freund

502+
Wahre Freunde


- Gedichte Monat

7+
Zerstörte Seele

6+
Dichter und Schreiber

6+
Dauerlauf

6+
Spiegelbild meiner Seele

5+
Einsamkeit

4+
Altagsheld und Ruhekissen

4+
Wortspiele

4+
Der Knödelbaum

4+
Die verrückte Nachbarin

4+
Natur genießen


- Gedichte Jahr

8+
Die Lebensuhr tickt

6+
Teil 1 Unsichtbar

6+
Künstler sein

6+
Der Grübler

5+
V E R G E S S E N

5+
Süßes Nichtstun

5+
Wie die Uhr tickt

5+
Stiefkind

5+
Männer verstehen es zu le...

4+
Schlechte Noten


Neusten Kommentare

bei "Sturmgebrus, die Wellen t"...

bei "Marie"

bei "Marie"

bei "Die Maske (Mund-Nasenschu"...

bei "Marie"

bei "Die Maske (Mund-Nasenschu"...

bei "Die Maske (Mund-Nasenschu"...

bei "Sturmgebrus, die Wellen t"...


Herzlich Willkommen!











Zufallsgedichte




Kirche Klima Start Kind Lachen Kröte Laub Leben Libelle Krieg Krimi Kunst Kraft Kumpel Königin Körper Krebs Karsamstag Landwirt Lied Kater Licht Karneval Kummer Kinderlachen Laune Lesen Länge Kinderheim Leidenschaft Uhren Landleben Kindheit Kuss Keller Lebenssturm Liebe Kampf Kerzen Leuchtturm