Sonstige Gedichte



Gefängnis

Ein geschlossenes Fenster,

verdeckt eiskalte Luft,

getrieben von reißenden Winden,

Die Wände wie eine Kluft.

 

Zwischen dem Leben;

der Natur und der Kälte

dem wolkenbedeckten Himmel, dessen

schiefergrau zu schwarz sich verdunkelt.

 

Doch es sind zwei Welten

Die rohe, echte dort draußen,

Und die andere hier drinnen,

Die verfälschte, vertraute

 

Jede Sekunde hier,

für meine Seel’ eine Pein,

Doch wie kann es sein,

dass nur diese Wände,

nur diese Wärme, diese psychische Blende,

all mein Glück schließen ein?

 

Alles hier drinnen,

ist leblos; nicht echt,

Allem dort draußen,

werde ich nicht gerecht.

 

Gelesen: 55   
Teilen ausdrücklich erwünscht!

AUTOR:

Alle hier veröffentlichten Gedichte sind urheberrechtlich geschützt.


ÄHNLICHE GEDICHTE





6 KOMMENTARE



27. April 2021 @ 07:02

Kann auch eine Dichterin sein,die das Gedicht erschaffen hat,man weiß es nicht.


27. April 2021 @ 06:37

Lasse Dich nicht von einer Überschrift beeindrucken.
In dem Fall führt es schon zu einer Bewertung des Gedichtes,vor dem Lesen.
Was ich meine ist..
Gefängnis,eingesperrt,Negativ


30. April 2021 @ 09:59

Christian, das Gedicht und mein Kommentar scheint dich ja beschäftigt zu haben. Es ist für mich nichts Neues, fantasievolle Gedichte zu schreiben und zu lesen. Jeder interpretiert etwas anderes hinein. Ob wahr oder nicht, werden wir sicher nicht klären können. Es hat mich nachdenklich gestimmt und wirkt sehr real. Also hat der Schreiber alles richtig gemacht, - unsere Fantasie angeregt. LG Gudrun


27. April 2021 @ 06:30

Schein und Sein vereint in Ein(Bild).
Dann wäre dieses Gedicht ein Fettes Ding.


26. April 2021 @ 19:50

Schreib weiter, das ist gut für die Seele. Du scheinst Talent zu haben. Der letzte Vers macht mich nachdenklich. Mit freundlichen Grüßen, Gudrun


27. April 2021 @ 06:22

Morgen Gudrun,vielleicht meint der Dichter auch das Leben in der Corona Zeit.Ist doch ein Gefängnis.
Man lebt abgeschottet,bekommt immer mehr Regeln zugeteilt,die das freie Leben einschränken,was wiederum auf die Seele abfärbt und man somit dem eigentlichen Leben draußen nicht mehr gerecht wird.



SCHREIBE EINEN KOMMENTAR

mind. 20 Zeichen

Login

Noch keinen Account? Melde Dich hier an!
Passwort vergessen?

Meist Gelesene Gedichte

2506+
Schön, dass es dich gibt

1941+
Ein Engel

1758+
Das Versprechen

1609+
Nur eine Pusteblume

1426+
Zwei sind notwendig

1309+
Ein leckeres Erdbeerfest

1091+
Das verflixte siebte Jahr

1077+
Für eine schöne Frau

1026+
Heute Nacht

931+
Deutsche Sprache


- Gedichte Monat

5+
Der arme, alte Mann

5+
Mein Möwentraum

4+
Keine Lust

4+
Ein zäher Baum

4+
Altersarmut

4+
Die Melodie

3+
Heike Diehl

3+
Es lebe der Unterschied!

3+
Alltagsstille

3+
Perle in der Auster


- Gedichte Jahr

5+
Verletzlichkeit und Schmer...

4+
Die Traumtänzerin

4+
Eine schöne Zeit

4+
Wehmut macht sich breit

4+
Leise Melodien

4+
Nachtgebet

4+
Pessimismus tut nicht gut

4+
Mutter

3+
Mein Kater und ich

3+
Sorgen um Morgen


Neusten Kommentare

bei "Ein kleiner Fußball EM-R"...

bei "Der kranke Pauli"

bei "FUSSBALLZEIT"

bei "Der kranke Pauli"

bei "Der kranke Pauli"

bei "Abendstimmung am Meer"

bei "Flaschenpost"

bei "Abendstimmung am Meer"


Herzlich Willkommen!











Zufallsgedichte




Respekt Ratte Kraft Frieden Gebet Freundschaft Regen Gedicht Reise Freiheit Gedanken Futter Gewalt Reim Frei Pflanzen Riese Freunde Geburtstag Freizeit Freundin Libelle Freund Rein Frost Gedanke Gefühl Fußball Rock Realität Früher Regenbogen Frühling Garten Friede Gedichte Gegenwehr Freude Frühstück Gefühle