Gedichte Träume & Gedanken



Unterschiede

 

Zwei Mädchen hoffen ganz verzückt,
auf einen Mann und großes Glück,
die eine putzt sich groß heraus,
die andere eher `ne graue Maus.

Die erste trägt ein Kleid aus Seide,
um den Hals gar viel Geschmeide,
auch sonst ist sie ganz gut gebaut,
ihr Gesicht gleicht einer Pfirsichhaut.

Um jeden Preis, sie will gefallen,
doch manchmal zeigt sie ihre Krallen,
ihre Miene im Gesicht,
verzieht sie oft zu einem Bösewicht.

Das zweite Mädchen nicht so zart,
auch nicht so reizend ihre Art,
mit Sommersprossen auf den Wangen,
erregt sie bei Burschen kaum Verlangen.

Ihr Kleid eher schlicht und einfach,
das ist so ihre Pracht,
ihr Haar gebändigt durch ein Band,
statt Schmuck trägt sie Blumen in der Hand.

Auf einem Fest ein Jüngling kam,
nahm gleich die Schöne in den Arm,
doch das Mädchen blieb sehr kühl,
sein Herz verspürte kaum Gefühl.

Er entschied nach Haus` zu gehen,
da sah er die Scheue am Rande steh`n,
sein Entzücken war riesengroß,
seitdem ließ er sie nie wieder los.

Zwei Mädchen, unterschiedlicher Natur,
die eine fesselt nicht, sie blendet nur,
die andere scheu und sehr bescheiden,
so mögen sie dann alle leiden.

Gelesen: 35   
Autoren denen dieses Gedicht gefällt:

Teilen ausdrücklich erwünscht!

AUTOR:

Schreiben ist schon lange eine Leidenschaft von mir. Inspiriert werde ich vor allem durch die Dinge des täglichen Lebens. Ich lese gern, vor allem dicke Romane, die im Mittelalter spielen. Im Fernsehen sehe ich gern Krimis. Ansonsten koche ich gern, besonders mediterran und orientalisch. Auch Gartenarbeit ist ein Hobby von mir. Tiere mag ich auch, besonders Hunde. Ehrenamtlich habe ich mal eine Kindergruppe geleitet. Gedichte und Literatur interessieren mich sehr.


ÄHNLICHE GEDICHTE





3 KOMMENTARE



01. Juni 2022 @ 17:59

Danke Euch beiden für die Kommentare. Vieles kann , muss aber nicht geschehen. Fantasie ist alles. LG Helga


01. Juni 2022 @ 14:29

Im entscheidenden Moment legen beide die Kleider ab und was dann zum Vorschein kommt, ist unverfälscht. Nacktheit Innen und Außen.
Dann stellt sich raus, was bleibt...
Eine schöne Idee, deine Unterschiede, liebe Helga.
Es grüßt dich Ingrid



01. Juni 2022 @ 08:17

Wie im Märchen. LG Gudrun



SCHREIBE EINEN KOMMENTAR

mind. 20 Zeichen

Login

Noch keinen Account? Melde Dich hier an!
Passwort vergessen?

Meist Gelesene Gedichte

4038+
Der Fliegenpilz

3580+
Goldener Oktober

3469+
Schön, dass es dich gibt

3108+
Ein Engel

2516+
Das Versprechen

2007+
Für eine schöne Frau

1935+
Die Kartoffel

1932+
Zwei sind notwendig

1256+
Heute Nacht

1227+
Das verflixte siebte Jahr


- Gedichte Monat

5+
Der Mann am Meer

4+
Ein Traum

2+
Fünf Minuten .....

1+
BIN ICH NAIV ODER DUMM ?

1+
Ück


- Gedichte Jahr

5+
Mit Erich Kästner im Cafe...

4+
Der Tattoolyriker

3+
Altvertraute Melodien

3+
JETZT

3+
Schattensplitter

2+
Das Rätsel

2+
Erinnerungen sind wie Scha...

2+
Licht im Dunkel

2+
Unterschiede

2+
G e s p r ä c h e


Neusten Kommentare

bei "Einsam in der Kälte"

bei "Schenk mir Liebe "

bei "Spaziergang im Winter"

bei "Spaziergang im Winter"

bei "Weihnachten - Fest der Be"...

bei "Weihnachten - Fest der Be"...

bei "Vom Land,das immer nörge"...

bei "Vom Land,das immer nörge"...


Herzlich Willkommen!











Zufallsgedichte




Irrsinn Jack Ich Klima Krank Länge Kuss Kummer Lachen Lärm Kröte Körper Jahreswechsel Königin Jahr Jahre Kälte Lebensreise Krebs Laub Lebenssturm Landleben Lebensfreude Klimawandel Leuchtturm Krimi Küste Krieg Laune Kunst Insekten Kreativität Spaziergang Kraft Leid Kumpel Landwirt Leben Leidenschaft klein