Sonstige Gedichte



Tränen der Trauer

Verzeih mir Freund, ich war nicht da,
als es für dich so wichtig war.
wie du dich fühlst, hast du verschwiegen,
bist bis zum Schluss dir treu geblieben.

Jetzt stehe ich an deinem Grab,
die Tränen fließen sanft herab,
ich weine, leide, denk an dich,
doch weine ich vielmehr um mich.

Das du mit mir nicht reden wirst,
dem ich so gerne zugehört.
mit dir zu lachen, Träume leben,
mir Rat zu holen, für das Leben.

Ich weine, weil ich fern geblieben
hab dir so lange nicht geschrieben,
war stets beschäftigt, nicht bereit,
dich zu besuchen. keine Zeit.

Es ist zu spät, dich zu umarmen,
bist fort gegangen ohne Klagen,
die letzten Worte sprachst du nicht,
warst so alleine, ohne mich.
warum war ich nicht da, für dich ?

Der Trauer Tränen fluten mich,
ich bin dein Freund, ließ dich im Stich,
du hast zu sterben akzeptiert,
und doch das Leben so geliebt,
verzeih mir Freund, ich war nicht da,
nimm meine Tränen mit ins Grab.

****

Du würdest sagen, tröste dich
ich gab mein Leben nur zurück.
und meine Seele, glaube mir
ist jetzt ein Stern und leuchtet dir.

Wir sterben nicht, wir gehen fort,
zu finden uns an neuem Ort.

 

tocoho
Berlin 2020

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


 

Gelesen: 49   
Autoren denen dieses Gedicht gefällt:

Teilen ausdrücklich erwünscht!

AUTOR:


ÄHNLICHE GEDICHTE





4 KOMMENTARE



21. Februar 2020 @ 11:15

Traurig, bewegend und herzlich geschrieben. Deshalb auch ein Herz von mir. LG Gudrun


20. Februar 2020 @ 19:43

Hallo, so ist nun mal der Lauf der Welt: ein Mensch stirbt, ein neuer wird geboren! Trotzdem hilft es nicht über den Schmerz der Hinterbliebenen hinweg. Leider fällt einem erst hinterher ein, was man dem Verblichenen noch alles hätte sagen wollen. Es gibt aber auch Situationen, da schafft man es zeitlich wirklich nicht mehr, dem anderen die Hand zu halten..... LG Pally


20. Februar 2020 @ 15:04

ja werde ich lesen hanni.
lieben dank für deine Worte.lg :)


20. Februar 2020 @ 12:02

Liebe IIjana,
Dein Gedicht hat mich tief bewegt. Wir bedauern es sehr, uns nicht genug um einen Freund gekümmert zu haben, wenn er gegangen ist, dann ist es leider zu spät. Wenn Du Zeit hast, lies mal mein Gedicht "Schwerer Abschied", das sich auch mit dem Thema befasst.
Ich wünsch Dir einen schönen Tag und liebe Grüße Hanni



SCHREIBE EINEN KOMMENTAR

mind. 20 Zeichen

Login

Noch keinen Account? Melde Dich hier an!
Passwort vergessen?

Meist Gelesene Gedichte

1548+
Schön, dass es dich gibt

1410+
Ein Engel

1081+
Zwei sind notwendig

844+
Deutsche Sprache

794+
Heute Nacht

780+
Das verflixte siebte Jahr

762+
Ein wahrer Freund

672+
Das Versprechen

603+
Der Fliegenpilz

572+
Für eine schöne Frau


- Gedichte Monat

4+
Mitläufer

4+
Der Fischer aus Santa Mari...

4+
Zumba

4+
Musik ist Magie

4+
Humor

4+
Ein stiller Engel

3+
Homedate

3+
Beim Juwelier

3+
Hilfe, die Zeit rennt

2+
Ein enttäuschter Dichter


- Gedichte Jahr

8+
Die Lebensuhr tickt

6+
Teil 1 Unsichtbar

6+
Künstler sein

5+
V E R G E S S E N

5+
Wie die Uhr tickt

5+
Stiefkind

5+
Der Grübler

5+
Männer verstehen es zu le...

4+
Schlechte Noten

4+
Mitläufer


Neusten Kommentare

bei "Vorbei für immer"

bei "Farbenspiel"

bei "Farbenspiel"

bei "Gespräche mit November"

bei "Was ist mehr als das sch"...

bei "Was ist mehr als das sch"...

bei "Ein Date mit Rita"

bei "Ein Date mit Rita"


Herzlich Willkommen!











Zufallsgedichte




Klima Klimawandel Jahreszeiten Kinderheim Kuss Krank Landwirt Laune Libelle Liebesengel Laub Kumpel Lied Kummer Körper Liebe und Karsamstag Landleben Kinder Keller Licht Karneval Kröte Kinderlachen Krebs Lesen Länge Kälte Leidenschaft Kindheit Lachen Kirche Kunst Kerzen Leben Krieg Kampf Kind Leuchtturm