Sonstige Gedichte



Mustang Vampir

Eine dunkle Wolke schwebt nach unten,
in der sich etwas Rot-blitzendes bewegt,
hat auf dem Highway ’ne Lücke gefunden,
ein Mustang, welcher höchsten Gang einlegt.

Es sitzt eine exotische Schönheit im Cabriolet,
sie hält das Lenkrad lässig, ähnlich Zügel,
ihre langen Haare gleichen einer wilden Fee,
wehen im Wind wie schwarze Flügel.

Ihr roter Mustang hat spitze Hörnertüren,
im Tageslicht prescht sie damit schnell dahin,
abends tuckerte sie langsam zum Verführen,
ihre blutrünstige Jagd kann wieder beginnen.

Top-gestylt tourte sie in die leuchtende Stadt,
zu den vielen Lokalen zockender Leute,
bis diese den Duft der Opfer gefunden hat
und verführt sie mit nackter Freude.

Grölende Männer fahren dann hinter ihr her,
in lüsterner Gier wollen sie die Schöne haben,
doch von ihnen findet man keinen mehr,
ihre Autos liegen verlassen im Graben.

Ein Teufelsspiel, sie lässt die Machos ran,
zähmt den Turbo sanft, räkelt- entblößt,
bietet sich auf der Mustang-Haube an,
bis sie ihre Zähne in deren Hälse stößt.

Dann schlürft sie diese genüsslich leer,
meistens schmeckt ihr Blut nach Bier,
zwecklos bleibt strampelnde Gegenwehr,
denn die Bestie wird zum Mustangvampir.

Am Tatort riecht es nach verwestem Fleisch,
man findet nie Leichen und auch kein Blut,
nur Radio “Las Vegas” spielt immer gleich,
das Schreckenslied einer Vampirbrut.

Das Spielparadies wirkt düster, aufgeschreckt,
diese holde Vampirfrau prägt die Nachrichten,
Männer werden von ihren Frauen versteckt,
wegen den blutigsten Gruselgeschichten.

Nachts hält die Polizei die Straßen gesperrt,
man will die Teuflische ausweglos einkreisen,
als sie auftaucht ist alles neblig verzerrt,
so, als würde sie in einer Höllenwolke reisen.

Auf einmal fängt die Wolke an zu drehen,
ihr inneres schleudert Blitze, Donner kracht,
jeder kann ein Maul mit Vampirzähnen sehen,
eine dämonische Riesin, die schallend lacht.

Sie verschmilzt im Mustang zum Tornado,
bis gigantische Hörnerflügel sich bewegen,
gurgelt kreischend wie ein Monsterturbo
und flieht in einem blutigen Regen.

Gelesen: 160   
Teilen ausdrücklich erwünscht!

AUTOR:


ÄHNLICHE GEDICHTE







SCHREIBE EINEN KOMMENTAR

mind. 20 Zeichen

Login

Noch keinen Account? Melde Dich hier an!
Passwort vergessen?

Meist Gelesene Gedichte

1521+
Schön, dass es dich gibt

1384+
Ein Engel

1064+
Zwei sind notwendig

835+
Deutsche Sprache

784+
Heute Nacht

775+
Das verflixte siebte Jahr

755+
Ein wahrer Freund

663+
Das Versprechen

598+
Der Fliegenpilz

551+
Für eine schöne Frau


- Gedichte Monat

4+
Der Fischer aus Santa Mari...

4+
Zumba

4+
Musik ist Magie

4+
Humor

4+
Ein stiller Engel

3+
Beim Juwelier

3+
Hilfe, die Zeit rennt

2+
Ein enttäuschter Dichter

2+
Entspannt altern

2+
Auftanken


- Gedichte Jahr

8+
Die Lebensuhr tickt

6+
Teil 1 Unsichtbar

6+
Künstler sein

5+
V E R G E S S E N

5+
Wie die Uhr tickt

5+
Stiefkind

5+
Der Grübler

5+
Männer verstehen es zu le...

4+
Schlechte Noten

4+
DIE KATZEN


Neusten Kommentare

bei "Mitläufer"

bei "Corona erobert die Welt"

bei "Corona erobert die Welt"

bei "Ein letztes Gedicht"

bei "Die Strategen"

bei "Ein letztes Gedicht"

bei "Gespräche mit November"

bei "Homeoffice"


Herzlich Willkommen!











Zufallsgedichte




Prinz Puppe Rücksicht Geister Sage Fußball Gebet Gedanke Schafe Schlaf Gedanken Ruhe Gott Rückblick Raben Rache Glöckchen Schmetterling Gefühl Frühstück Schmetterlinge Futter Frost Geist Freundschaft Gedicht Garten Gedichte Frühling Lohn Haar Gefühle Pracht Gegenwehr Frosch Geburtstag Schicksal Schmerz Frieden Geiz