Sonstige Gedichte



Geistersee

Von lispelnden Stimmen der Nacht,
wurde Sylvina um den Schlaf gebracht,
als würden draußen die Bäume streiten,
diese vernarbt alten Trauerweiden.

Die, im lauen Wind, den See berühren,
mystisch, über ihm, ihr Dasein schüren,
im Mondlicht wandelnde Gestade zeigen,
sich zum Sternenglanz des Wassers neigen.

Sie spürt wiederkehrendes Sehnsuchtsweh,
hier, im prächtig-neuen Haus, am See,
denn noch Stunden ist die Schöne allein,
erst morgens wird ihr Liebster bei ihr sein.

Trotzdem mag sie die Abgeschiedenheit,
diese Idylle, dicht verhüllt, von Waldeskleid,
nur der Vollmond-nächtliche Schein,
raubt ihr die süßesten Träumereien.

Denn mit ihm kam seltsames Gezeter,
vom feurig-färbenden Himmelsäther,
fernes Gekreisch folgte dem Dunkel,
übern See schlich Silbernebel mit Gefunkel.

Dieser wallte jetzt, wie aus Sümpfen,
schwarze Schwäne glichen Nymphen,
die schemenhaft sich räkelnd zeigen,
im glitzernd-bizarren Nebelreigen.

Und in Gold-silbrigen Mondesstrahlen,
vernahm man summen, wie aus Muschelschalen,
doch aus Wunderklang wurde grollendes Geigen,
Stimmen, weit ab, vom irdischen Reigen.

Etwas Unheimliches war am Weben,
aus Tiefen sprudelte gurgelndes Beben,
Untote, Geister tanzten auf Fontänen,
schauten zu Sylvina mit fletschenden Zähnen.

Molchschuppengleich,
entstiegen sie dem brodelnden Wasserreich,
hexenhaft schwarze Nixen zogen sie an Ketten,
Sylvina schrie, wollte sich retten.

Doch sie war wie benommen,
das Nebelgrauen hatte Sylvina umsponnen,
die Stimmen immer lauter sangen,
wie zischender Sphärenklang von Schlangen.

War es ein Gaukelspiel um Sylvinas Sinne,
oder wahrlich grässliches Geistesspinne,
was entstieg aus diesen Seenfluten,
abgrundtiefer Gluten,...…

...waren es versunkene Dämonen,
die schon lange im See wohnen,
die der Vollmond leuchtend sah,
oder ertrunkene Seelen, die er wieder gebar?

Wie betäubt fühlte sich nun Sylvina,
monströse Geister schufen ihr Nirwana,
sie schwebte, alles tat sich drehend wandeln,
nur die Weiden taten wachend handeln.

Als sie später erwachte im Morgenlicht,
war da ein vertrautes Engelsgesicht,
Jack küsste seine Liebste wach,
außer ihm, sah sie nur das Himmelsdach.

Er hatte Sylvina an tiefster Stelle gefunden,
dort, wo der See nun war verschwunden,
alles Wasser schien versiegt zu sein,
im morgendlich schwindenden Vollmondschein.

Und überall um sie lagen Weidenschlingen,
mit schlauchartigen Wurzelringen,
sie hatten den Geistersee saugend geleert,
dadurch war Sylvina ins Leben zurückgekehrt.

Gelesen: 152   
Teilen ausdrücklich erwünscht!

AUTOR:


ÄHNLICHE GEDICHTE







SCHREIBE EINEN KOMMENTAR

mind. 20 Zeichen

Login

Noch keinen Account? Melde Dich hier an!
Passwort vergessen?

Meist Gelesene Gedichte

2129+
Schön, dass es dich gibt

1636+
Ein Engel

1322+
Nur eine Pusteblume

1305+
Zwei sind notwendig

1197+
Das Versprechen

1054+
Für eine schöne Frau

1020+
Heute Nacht

985+
Deutsche Sprache

911+
Ein wahrer Freund

859+
In einer Walpurgisnacht


- Gedichte Monat

4+
Das Glück der Rosenwanze

4+
Flugangst

4+
Mutterherz

4+
Wahre Freunde

3+
Wunderbare Menschen

3+
Gib nicht auf

3+
Eröffnung der Erdbeersais...

3+
Spazieren gehen

3+
Intrigen

3+
Vatertag


- Gedichte Jahr

5+
Verletzlichkeit und Schmer...

4+
Die Traumtänzerin

4+
Eine schöne Zeit

4+
Wehmut macht sich breit

4+
Leise Melodien

4+
Nachtgebet

4+
Pessimismus tut nicht gut

3+
Mein Kater und ich

3+
Sorgen um Morgen

3+
Ein sicheres Versteck


Neusten Kommentare

bei "Die Tagträumerin"

bei "Die Tagträumerin"

bei "An Dich"

bei "An Dich"

bei "Die Nacht der Nächte"

bei "An Dich"

bei "Morgenröte"

bei "Morgenröte"


Herzlich Willkommen!











Zufallsgedichte




Frost Frieden Spinne Feuer Floh Fee Firma Sage Ruhe Feen Flasche Tier Rock Keller Kater Frosch Flüsse Meer Fliege Fehler Mäusejagd Fenster Fernsehen Fluss Feuerwerk Kerzen Kind Teufel Schafe Fischer Meerjungfrau Flirt Kindheit Flucht Fest Kerzenschein Feder Feiertage Kinderlachen Kinder