Sonstige Gedichte



Ein Leben zieht vorbei



In Gedanken versunken sitzt er im Zimmer,
so halb im Dunkeln, - bei Kerzenschimmer,
grübelt über die Jahre in seiner Jugend nach
und über das, was ihm das Herz einst brach.

Er denkt an seinen Freund aus dem Kinderchor,
an das alte knarrende Gartentor,
durch das er flüchtete, wenn der Vater trank,
an seinen kalten, beißenden Zigarrengestank.

Als junger Bursche wurde er eingezogen,
wurde um seine schönsten Jahre betrogen.
Der Krieg war grausam, alles wurde zerstört,
er hat noch Jahre später, im Traum, die Sirenen gehört.

In den fünfziger Jahren hat es rote Rosen geregnet,
er ist seiner großen Liebe Anna begegnet.
Sie war die Frau, die sein Herz erobert hat,
doch irgendwann zog sie fort, in eine andere Stadt.

Er las ihn immer wieder, - ihren Abschiedsbrief,
eine Welt brach zusammen, - der Schmerz saß so tief.
Von Frauen wollte er lange nichts mehr hören,
- nie wieder sollte ihn eine Liebe zerstören.

Eine neue Aufgabe im Beruf weckte seine Leidenschaft,
er machte Karriere, - der Erfolg gab ihm Kraft.
„Das war nun mein Leben“, denkt er traurig, verzagt.
Eine eigene Familie blieb ihm zeitlebens versagt.

 

 

Gelesen: 68   
Autoren denen dieses Gedicht gefällt:

Teilen ausdrücklich erwünscht!

AUTOR:

Liebe Freunde der Poesie,
Schreiben, Malen und Fotografieren sind drei meiner vielen Hobbys. In diesem Forum könnt ihr über 350 Gedichte von mir lesen. Ich schreibe über Geschehnisse im Alltag, über Urlaubserinnerungen und hoffe mit Denkanstößen aufrütteln zu können. Wenn ihr etwas tiefer in meine Welt eintauchen möchtet, besucht mich auf meiner Homepage.



Mit lieben Grüßen, Gudrun Nagel-Wiemer


ÄHNLICHE GEDICHTE





4 KOMMENTARE



22. November 2019 @ 19:19

Andreas, danke für deine Hilfe.
Es ist schon ein sehr trauriges Gedicht, Ewald, ich meine ich habe es vor langer Zeit schon einmal gelesen.

Daniela, danke, dass du immer wieder einmal reinschaust und das rote Herz drückst. LG Gudrun


22. November 2019 @ 14:22

Hallo Gudrun!
In diesem Gedicht ist die gleiche Stimmung wie in meinem Gedicht: Der Mann am Meer.
Sehr gut geschrieben.
LG
Ewald


22. November 2019 @ 17:44

Liebe Gudrun,

hier der Link zum Gedicht:
https://www.gedichtesammlung.net/Gedichte-Traeume/Der-Mann-am-Meer/

Ich hoffe ich konnte Dir so etwas helfen :-)

LG Andreas


22. November 2019 @ 17:06

Ja, lieber Ewald, ich versuche es zwischen deinen knapp 600 Gedichten zu finden. Mit der Suchfunktion hat es nicht geklappt. Danke fürs Herzchen. LG Gudrun



SCHREIBE EINEN KOMMENTAR

mind. 20 Zeichen

Login

Noch keinen Account? Melde Dich hier an!
Passwort vergessen?

Meist Gelesene Gedichte

2182+
Schön, dass es dich gibt

1875+
Ein Engel

1320+
Zwei sind notwendig

1280+
Das Versprechen

1139+
Das verflixte siebte Jahr

890+
Ein leckeres Erdbeerfest

751+
Heute Nacht

697+
Ein wahrer Freund

588+
Deutsche Sprache

571+
Ode an die Freundschaft


- Gedichte Monat

8+
Alte Liebe rostet nicht

5+
Philippe erreicht mein Her...

5+
In einem Boot

5+
Erbschleicher

4+
Alles nur geklaut

3+
Darf es sein

3+
Grillsonntag

3+
Nichts hast Du ---- Manchm...

3+
Niemals werde ich dich ver...

3+
Dummheit


- Gedichte Jahr

8+
Die Lebensuhr tickt

6+
Teil 1 Unsichtbar

6+
Künstler sein

6+
Der Grübler

5+
V E R G E S S E N

5+
Süßes Nichtstun

5+
Wie die Uhr tickt

5+
Stiefkind

5+
Männer verstehen es zu le...

4+
Schlechte Noten


Neusten Kommentare

bei "Durch Wald und Flur"

bei "Durch Wald und Flur"

bei "Gottes Mühlen....."

bei "Gottes Mühlen....."

bei "Gottes Mühlen....."

bei "Gottes Mühlen....."

bei "Darf ich bitten?"

bei "Gottes Mühlen....."


Herzlich Willkommen!











Zufallsgedichte




Karsamstag Frühstück Freundschaft Kerzen Fluss Feuerwerk Flasche Fliege Firma Schmetterlinge Flirt Kinder Mobbing Kind Sage Frühling Rücksicht Fernsehen Flucht Menschlichkeit Schnee Schmerz Fest Schicksal Friede Floh Fragen Kinderheim Feuer Fischer Karneval Schlaf Ruhe Flüsse Feiertage Kinderlachen Schmetterling Kirche Frage Kindheit