Liebesgedichte



Im Straßencafe



Das Leben ist hektisch, wohin man schaut
gestresste Menschen, - in den Straßen ist ´s laut.
Niemand hat Zeit, in der Hand „Kaffee to go“,
die Zeitung unterm Arm, - und ab ins Büro.
Autos hupen, die Straßenbahn rasselt vorbei,
ein Radfahrer klingelt sich den Weg schimpfend frei.
Ich sitze im Café, schaue mir das Treiben still an,
am Nachbartisch telefoniert gerade ein Mann.
Der Kellner bringt mir frischen Erdbeerkuchen,
die Beeren muss ich unter der Sahne suchen.
Ein Latte Macchiato mit Herzchen, ach, ist das schön,
das habe ich bisher nur im Fernsehen gesehen.
Das Glas ist so heiß, dass ich mich verbrenne.
Warum keine Tasse mit Henkel, so wie ich es kenne?
Der Herr mir gegenüber schmunzelt und schaut interessiert,
ich habe das Gefühl, das gleich etwas passiert.
Schwungvoll erhebt er sich von seinem Stuhl,
kommt auf mich zu und lächelt cool.
„Entschuldigung“, sagt er zu mir, völlig entspannt.
„Ich habe dich schon von weitem erkannt.“
Meine Sandkastenliebe, - hier im Straßencafé,
wer hätte gedacht, dass ich ihn gerade hier seh?
Seine Augen leuchten vertraut und warm,
behutsam nimmt er mich in den Arm.
Die Begrüßung ist herzlich, ich biete ihm einen Platz an.
Mein kleiner Tommy, ist inzwischen ein stattlicher Mann.
Er erzählt mir von seinem Studium, wo er überall war.
Wir lassen Erinnerungen aufleben und sind uns so nah.
40 Jahre sind vergangen, wo ist die Zeit nur geblieben?
Ich glaube, ich könnte mich auch in Thomas verlieben.
Während wir fröhlich im Gespräch versinken,
schlürfe ich lauwarmen Kaffee, - so lässt er sich trinken.
Niemand schaut auf die Uhr, niemand schaut aufs Display.
Romantik pur, - im Straßencafe.

Gelesen: 43   
Autoren denen dieses Gedicht gefällt:

Teilen ausdrücklich erwünscht!

AUTOR:

Liebe Freunde der Poesie,
auf dieser Seite könnt ihr über 200 Gedichte von mir lesen. Geschehnisse und Beobachtungen aus dem Alltag, Urlaubserinnerungen und Denkanstöße. Ich freue mich
über hilfreiche Kommentare und faire Bewertungen.

Besucht mich einmal auf meiner Homepage.

Mit lieben Grüßen, Gudrun Nagel-Wiemer


ÄHNLICHE GEDICHTE





3 KOMMENTARE



14. Mai 2018 @ 09:23

Schön erzählt, Gudrun. Lass es bei diesem zauberhaften Moment. Ich habe ähnliches (s.Jugendliebe-Gedichte) erlebt und es ist einfach schön, wieder mal umschwärmt zu werden. Mehr nicht - es kommt meist nix gscheit´s dabei raus.
Liebe Frühlingsgrüße
Ingrid


14. Mai 2018 @ 20:35

Ingrid, leider nur eine Geschichte, wie man sie erleben könnte. Gerade im stressigen Alltag, wo jeder mit sich und dem Smatphone beschäftigt ist, könnte etwas Romantik nicht schaden. Manchmal reichen Denkanstöße. LG

Ingeborg

15. Mai 2018 @ 16:54

Sehr schön! Ich sehe dich gerade vor mir im Cafe sitzen, beobachten und genießen!


SCHREIBE EINEN KOMMENTAR

mind. 15 Zeichen

Login

Noch keinen Account? Melde Dich hier an!
Passwort vergessen?

Meist Gelesene Gedichte

701+
Bist so ruhig...

339+
Deutsche Sprache

319+
Heute Nacht

317+
In einer Walpurgisnacht

295+
Tränen seines Kindes!

294+
Der Fliegenpilz

276+
Meereswesen!

253+
Ein wahrer Freund

235+
Bewusst leben

217+
Wassergeister!


- Gedichte Monat

4+
Im Straßencafe

3+
Weißt du

1+
Tränenvoll im Dunkeln


- Gedichte Jahr

6+
Weißt du

4+
Im Straßencafe

2+
Kleines Liebesgedicht

2+
Tränenvoll im Dunkeln


Neusten Kommentare

bei "Die alten Zwei!"

bei "Dickes Chinamann"

bei "Mein liber Härr Leerer"

bei "Hausmannskost"

bei "Mein liber Härr Leerer"

bei "Dickes Chinamann"

bei "Fahr mich zum Eros-Center"

Ingeborg Schmaranzer bei "Das Glück der Rosenwanze"


Herzlich Willkommen!











Zufallsgedichte

In Seligkeit versunken

Mein Geschenk

Lebensfarbe

Tränenvoll im Dunkeln

Im Straßencafe




Feuer Erinnerung Vertrauen Schnee Freundin Gedicht Frühling Fischer Geburt Gedichte Prinz Rache Ewigkeit Frauen Essen Rote Elfen Deutschland Frieden Floh Drachen Geburtstag Schicksal Regen Eitelkeit Frost Garten Krieg Feuerwerk Politik Engel Friede Enttäuschung Freude Schöne Fußball Gedanken Pfau Schneeflocken Gebet