Liebesgedichte



Lohnt sich Liebeskummer?




Die Liebe war ein herrlicher Traum,
sie verändert sich, kommt und geht,
sie ist geplatzt wie Seifenschaum,
einfach vom Winde verweht.

Man hat auf die Liebe gebaut,
ging ein Stück Wegs gemeinsam,
hat sich gegenseitig vertraut,
jetzt ist man wieder einsam.

Die Liebe war ein Freudenfest,
Tage und Nächte wunderschön,
nun ist zerbrochen der Rest,
man will es nicht versteh’n.

Liebe ist im Schwebezustand,
zwischen Hoffen und Bangen,
unsere Psyche ist am Rand,
Trauer hält uns gefangen.

Menschen sind wankelmütig,
manche lieben das Wechselspiel,
nicht immer besteht Liebe  ewig,
bei manchen ist Veränderung das Ziel.

Liebeskummer ist wie eine Wand,
aus Beton, Granit und Steinen,
man ist dagegen angerannt,
es ist einfach nur zum Weinen.

Liebeskummer ist unendlicher Schmerz,
man verzweifelt fast am Leben,
er zerreißt uns beinah das Herz,
aber er will auch Hoffnung geben.

Irgendwann ist der Schmerz überwunden,
denn oft heilt die Zeit alle Wunden.
Vielleicht wartet ein neues Glück
und begleitet uns wieder ein Stück!

Die gestellte Frage bleibt offen,
ob Liebeskummer sich lohnt,
man selbst kann nur hoffen,
man wird davon verschont.

Hannelore Knödler–Stojanovic, Ludwigsburg

Foto: Pxhere

Gelesen: 238   
Autoren denen dieses Gedicht gefällt:

Teilen ausdrücklich erwünscht!

AUTOR:

Ich heiße Hannelore, genannt Hanni, bin 75 Jahre 'jung', verheiratet und wohne im schönen Ludwigsburg. Meine Hobbys: malen, klassische Musik, lesen, fotografieren, Natur, Tiere, Blumen und natürlich dichten. Ich bin ein sehr neugieriger Mensch, mich interessieren viele aktuelle Themen und alles, was so auf der Welt passiert. Meine Gedichte sollen zum Nachdenken anregen.


ÄHNLICHE GEDICHTE





2 KOMMENTARE



05. Juni 2018 @ 19:21

Hallo, liebe Gudrun, danke für Deinen Kommentar. Gottseidank bin ich zur Zeit nicht selbst davon betroffen,
hab aber diesen Ausnahmezustand schon einige Male in meinem Leben erlebt. Liebe Grüße Hanni


05. Juni 2018 @ 18:08

Ja, liebe Hanni, so ist das Leben. Ein Auf und Ab. Ähnlich habe ich es in meinem Gedicht "Das verflixte 7. Jahr" beschrieben. LG Gudrun



SCHREIBE EINEN KOMMENTAR

mind. 20 Zeichen

Login

Noch keinen Account? Melde Dich hier an!
Passwort vergessen?

Meist Gelesene Gedichte

2145+
Ein Engel

1838+
Schön, dass es dich gibt

1341+
Zwei sind notwendig

1124+
Heute Nacht

1008+
Das Zipperlein

959+
Das verflixte siebte Jahr

811+
Die guten Vorsätze

771+
Der Fliegenpilz

653+
Du bist die Richtige

638+
Das Versprechen


- Gedichte Monat

2+
Weißt du

1+
Vielleicht ..........

1+
Zweisamkeit


- Gedichte Jahr

4+
Eine ungewöhnliche Liebe

2+
Verbotene Liebe

1+
Begegnung am Nachmittag

1+
Zweisamkeit

1+
Mein Geschenk

1+
L I E B E


Neusten Kommentare

bei "Zweisamkeit"

bei "Schwerer Abschied"

bei "Glück, ein flüchtiger A"...

bei "Glück, ein flüchtiger A"...

bei "Glück, ein flüchtiger A"...

bei "Zweisamkeit"

bei "Glück, ein flüchtiger A"...

bei "Tränen der Trauer"


Herzlich Willkommen!











Zufallsgedichte

Es eilt die Zeit

DIE LETZTE U-BAHN

In Seligkeit versunken

Dein Bild

Begegnung am Nachmittag




Hampelmann Prinz Stimmung Genuss Gegenwehr Schmerz Geburtstag Gedanken Schlaf Fußball Gedicht Geister Rache Sage Haar Raben Hase Schneeflocken Gefühle Schmetterling Schneemann Garten Frühling Geld Regen Loslassen Rückblick Gefühl Schmetterlinge Schicksal Politik Schafe Pracht Geist Frost Gedanke Futter Schnee Ruhe Gebet