Liebesgedichte



DAS BAND



*Das  Band*

 

Es gibt ein unsichtbares Band,

welches Menschen oft verbindet,

es wird ganz unbewusst gespannt

und manches nie verschwindet.

 

Doch manchmal - dehnt man es zu sehr -

bekommt es Risse unerkannt

und es hält nicht länger mehr,

wenn man zu sehr es überspannt.

 

Dann reißt es, ohne es zu merken

und die Verbindung wird getrennt;

man muss sehr lange daran werken,

bis man die Lösung dann erkennt:

 

Vielleicht war es zu fest gebunden

und es schnürte einen ein,

verursacht tiefe, kleine Wunden

und lockerlassen musste sein.

 

Vielleicht hat es sich überschnitten,

an manchen Stellen sich gerieben.

Man hat darüber nicht gestritten

und so ist es nicht heil geblieben.

 

Vielleicht hat man es nicht gepflegt,

nicht nachjustiert und neu geerdet,

so dass sich Spannung drüber legt,

die die Festigkeit gefährdet.

 

Vielleicht hat man ja auch versäumt

zu überprüfen, obs gefällt.

Oder hat davon geträumt,

dass es alleine ewig hält.

 

Doch die Zeit ist unerbittlich,

sie zehrt und nagt dran unentwegt.

Und ohne Arbeit wird ersichtlich,

dass so nicht immer weiter geht.

 

Drum achte stets darauf behände,

dass beide Seiten gut betreut.

Es löst sich sonst an einem Ende,

was man dann sehr schnell bereut.

 

Und Bänder knoten ist gefährlich,

vielleicht sitzt er nicht fest genug.

Dass es dann hält - ich sag es ehrlich -

zu glauben wäre Selbstbetrug.

 

Drum schau darauf, dass es nie reißt,

denn Flickwerk war noch selten gut.

Und erste Schritte, wie du weißt

erfordern manchmal großen Mut!

 

Doch es lohnt sich, denn nur dann

hält es bei  größtem Sturm und Wind.

Nichts dieses Band zerstören kann,

wenn beide Enden einig sind!

 

         (DerPoet  11/16)

 

 

Gelesen: 156   
Autoren denen dieses Gedicht gefällt:

Teilen ausdrücklich erwünscht!

AUTOR:

Chris Peter (aka *DerPoet*)

geb. 1965 im steirischen Feldbach, lebt in Graz (Österreich)

Freier Autor, schreibt seit seinem 18. Geburtstag Poesie und Gedichte,
hauptsächlich zu den Bereichen Liebe & Beziehungen, aber auch zu sozialkritischen Themen und dem aktuellen Zeitgeist, meist in klassischer Gedicht- und Reimform.

Literarische Vorbilder: Christian Morgenstern, Wilhelm Busch, Joachim Ringelnatz

2. Platz in der Kategorie "Kunst & Literatur" im Februar 2017 bei Besucher-Award.de
mit der Facebook-Seite: http://www.facebook.com/PeterDerPoet

https://www.amazon.de/Chris-Peter/e/B0725H1B45/

Als Audiostream:




ÄHNLICHE GEDICHTE





7 KOMMENTARE



10. Dezember 2019 @ 16:04

Lieber Poet, vielen Dank für den Lese- und Hörgenuss.
Liebe Grüße von Daniela


16. Dezember 2019 @ 14:03

Vielen Dank und sehr gerne!


10. Dezember 2019 @ 11:28

In dem Gedicht stimmt alles.
Die Idee ist gut.Reim , Rhythmus und Lesefluss sind sauber.
Kompliment.
LG
Ewald



10. Dezember 2019 @ 10:38

Hallo lieber Poet,
Freundschaft hast Du in Deinem Gedicht wunderschön beschrieben. Ja, Freundschaft sollte gut gepflegt werden von beiden Seiten, sonst geht sie leicht in die Brüche.
Willkommen in der Gedichtesammlung und liebe Grüße Hanni


16. Dezember 2019 @ 14:05

Danke sehr! Liebe Grüße zurück.


09. Dezember 2019 @ 21:24

Herzlich willkommen und viel Erfolg.
Christian


09. Dezember 2019 @ 23:33

Vielen lieben Dank!



SCHREIBE EINEN KOMMENTAR

mind. 20 Zeichen

Login

Noch keinen Account? Melde Dich hier an!
Passwort vergessen?

Meist Gelesene Gedichte

1505+
Schön, dass es dich gibt

1369+
Ein Engel

1046+
Zwei sind notwendig

827+
Deutsche Sprache

774+
Das verflixte siebte Jahr

774+
Heute Nacht

745+
Ein wahrer Freund

654+
Das Versprechen

594+
Der Fliegenpilz

538+
Für eine schöne Frau


- Gedichte Monat

2+
Die Bank

1+
Besser spät als nie


- Gedichte Jahr

10+
Die Bank

4+
Eine ungewöhnliche Liebe

2+
Die Sterne bleiben

2+
Verbotene Liebe

2+
Die erste Liebe vergisst m...

1+
So bleibt die Liebe

1+
Begegnung am Nachmittag

1+
Liebe, ein rätselhaftes P...

1+
Zweisamkeit

1+
Mein Geschenk


Neusten Kommentare

bei "Augenblick"

bei "Die Bank"

bei "Zeit der Besinnung"

bei "Vielleicht, vielleicht au"...

bei "Hilfe, die Zeit rennt"

bei "Frühling"

bei "Vielleicht, vielleicht au"...

bei "Es ist Frühling"


Herzlich Willkommen!











Zufallsgedichte

Im Straßencafe

Du hältst meine Hand....

DAS BAND

K Ä L T E

Heidelberg




Haar Puppe Rücksicht Geiz Gegenwehr Fußball Gebet Gedanke Futter Frühstück Gedanken Geist Ratte Geister Raben Rache Glück Frost Gefühl Schmerz Frosch Schicksal Schmetterlinge Ruhe Friede Gedicht Garten Gedichte Schmetterling Schafe Pracht Gefühle Prinz Sage Schnee Loslassen Schlaf Frühling Wasser Gelassenheit