Weihnachtsgedichte



Weihnachtsstress



Das Fest der Feste ist bald da,
die Glocken läuten, hell und klar,
sie wollen Frieden auf Erden verkünden,
den Menschen das Christkind bringen.

In den weihnachtlichen Adventstagen,
wenn Stress und Hektik uns plagen,
ist fast jeder am hetzen und laufen,
möglichst teure Geschenke zu kaufen.

Wertvolle Diamanten und Edelsteine,
teure Pelze, Uhren und edle Weine,
alles, was das verwöhnte Herz begehrt,
damit sich kein Beschenkter beschwert.

Dabei sind es oft auch die kleinen Dinge,
die Spaß machen und Freude bringen,
ideenreich mit viel Mühe selbst gemacht,
haben viel mehr Freude und Glück gebracht.
Es zählt nicht nur der Preis allein,
auch ein liebes Wort zieht ins Herz hinein.

Dann plant man das große Weihnachtsessen,
Enten, Gänse, Puten und andere Delikatessen,
der Magen wird vollgestopft, bis man fast platzt,
für den fehlenden Glauben der einzige Ersatz.

Früher sind die Leute zur Christmette gegangen,
wo sie mit Inbrunst die alten Lieder sangen,
man bestaunte wie ein gläubiges Kind,
die Weihnachtskrippe mit Ochse, Esel und Rind.
Der Tannenbaum mit warmem Kerzenschein
leuchtete ganz tief in die Seele hinein.

Heute ist Weihnachten fast nur noch kommerziell,
die Weihnachtstage sind zu hektisch und schnell,
der eigentliche Sinn des Festes ist vergessen,
es zählen nur noch Geschenke und Luxusessen

Probieren wir, das Ganze zurückzuschrauben
und wieder an Christi Geburt zu glauben.
ER will Frieden auf der Erde erreichen,
unser Herz für arme Menschen erweichen.
Wenn wir die Weihnachtsbotschaft weiterverbreiten,
wird sich auch in unserer Seele Frieden ausbreiten.

Hannelore Knödler-Stojanovic, Ludwigsburg
Foto: Pixabay

Gelesen: 141   
Autoren denen dieses Gedicht gefällt:

Teilen ausdrücklich erwünscht!

AUTOR:

Ich heiße Hannelore, genannt Hanni, bin 75 Jahre 'jung', verheiratet und wohne im schönen Ludwigsburg. Meine Hobbys: malen, klassische Musik, lesen, fotografieren, Natur, Tiere, Blumen und natürlich dichten. Ich bin ein sehr neugieriger Mensch, mich interessieren viele aktuelle Themen und alles, was so auf der Welt passiert. Meine Gedichte sollen zum Nachdenken anregen.


ÄHNLICHE GEDICHTE





9 KOMMENTARE



13. Dezember 2019 @ 20:20

Hallo Hanni, sorry, beim Abschicken des Kommentars ist etwas schief gelaufen. Es gilt der,Kommi von 20.15 . pally


13. Dezember 2019 @ 20:15

Hallo Hanni, hab gerade dieses Gedicht gefunden. Wie recht Du hast! Geht man durch die Stadt, ist jeder nur am Rennen und Hetzen, bepackt mit vielerlei Tüten. Manchmal frage ich mich, ob das sein muss. Eine Kleinigkeit, und das mit Herz geschenkt, bezweckt vielleicht vielmehr, als ein großes Geschenk, was hinterher doch nur auf dem Speicher steht. Was ich eigentlich sagen will ,ist, dass bei den meisten Leuten der eigentliche Sinn von Weihnachten abhanden gekommen ist. Der Konsumrausch steht immer im Vordergrund. Ruhe,Besinnlichkeit, friedlich miteinander umgehen, sind fast schon Fremdwörter geworden. Einen schönen, besinnlichen 3. Advent wünscht pally


13. Dezember 2019 @ 19:52

Hallo Hanni, hab gerade dieses Gedicht von Dir gefunden. Wie recht Du hast. Z.Zt. ist - fast - jeder nur am hetzen und rennen. Alles dreht sich nur noch um Geschenke: was , wie groß, wie teuer, und ums Essen. Man will ja auch was Besonderes haben!! Ich halts da eher mit der Normalität. Auch an anderen Tagen kann man etwas Außergewöhnliches kochen. Eigentlich sollte ja Weihnachten ein Fest der Besinnlichkeit sein. Vielen scheint der eigentliche Sinn


14. Dezember 2019 @ 10:49

Hallo Pally,
vielen herzlichen Dank für Dein Herzchen und Deinen zustimmenden Kommentar. Hab mich sehr drüber gefreut, daß Du der gleichen Meinung bist wie ich. Ich finde es richtig traurig, daß das wunderschöne besinnliche Weihnachtsfest in einen Konsumrausch ausgeartet ist. Hauptsache die Kassen klingeln in dieser materialistischen Welt!
Ich wünsch Dir eine wunderschöne Adventszeit und liebe Grüße Hanni


13. Dezember 2019 @ 20:04

abhanden gekommen zu sein?


09. Dezember 2019 @ 11:58

Liebe Daniela,
vielen herzlichen Dank für Dein Herzchen, hab mich sehr drüber gefreut.
Dir einen schönen Wochenanfang und liebe Grüße Hanni


07. Dezember 2019 @ 19:56

Hanni,schreibt was ihr wollt,nur wenn ich schon 3Wochen vorher
Gefühlt1mio. Mal Weihnacht lese,dann wünsche ich mir,wir hätten Ostern und nein,tut mir leid,dieses Ding von Dir is nix für mich.
LG
Christian


07. Dezember 2019 @ 19:10

Können Weihnachtsgedichte auch stressen?


07. Dezember 2019 @ 19:34

Hallo Christian,
hast Du wieder das Herzchen vergessen oder wolltest Du keins geben, weil Dir mein Gedicht nicht gefällt? Übrigens, da hast Du mein Gedicht total mißverstanden, nicht mein Gedicht stresst, sondern unser hektisches Theater rund um Weihnachten.
Dir einen stressfreien Abend und liebe Grüße Hanni



SCHREIBE EINEN KOMMENTAR

mind. 20 Zeichen

Login

Noch keinen Account? Melde Dich hier an!
Passwort vergessen?

Meist Gelesene Gedichte

2054+
Ein Engel

1927+
Schön, dass es dich gibt

1362+
Zwei sind notwendig

975+
Das verflixte siebte Jahr

951+
Heute Nacht

881+
Das Zipperlein

780+
Das Versprechen

739+
Deutsche Sprache

687+
Der Fliegenpilz

664+
Für eine schöne Frau


- Gedichte Monat

Es gibt noch keine Bewertungen in der Kategorie: Weihnachtsgedichte


- Gedichte Jahr

1+
Draußen ist es dunkel


Neusten Kommentare

bei "Herzschmerz"

bei "Noch einmal zwanzig sein."...

bei "Noch einmal zwanzig sein."...

bei "Noch einmal zwanzig sein."...

bei "Noch einmal zwanzig sein."...

bei "So oder so........"

bei "Alltags-Helden"

bei "Alltags-Helden"


Herzlich Willkommen!











Zufallsgedichte

Santa kommt nicht mehr

Die Weihnachtszeit

Berührende Adventzeit!

Gibt es das Christkind?

Der Advent




Königin Körper Kröte Krank Lachen Liebesengel Länge Leben Licht Kinder Laune Kunst Jahreszeiten Kumpel Liebe Lied Kirche Keller Landwirt Kälte Kerzen Weg Karsamstag Kummer Kindheit Krieg Leuchtturm Laub Kampf Lesen Klima Landleben Klimawandel Kuss Kind Leidenschaft Krebs Karneval Kinderheim Libelle