Trauer/Kummer/Schmerz



Jenseits

Wie ist es nun - so frei von Alltagssorgen

Jenseits von hier, im hellen Licht

Fühlt man sich schwerelos - geborgen

Haben Ängste noch Gewicht

 

Wenn Geist und Körper schon im Leben

Allmählich immer mehr entgleiten

Wird es dann trotzdem Hoffnung geben

Im Tod klar denkend fortzuschreiten

 

Wird man Zurückgelass´ne sehen

Ihre Traurigkeit noch spüren

Bei Gefahr zur Seite stehen

Auf den rechten Weg sie führen

 

Kann man von dort Signale senden

So, dass wir sie auch gut verstehen

Und manches Unheil von uns wenden

Die wahren Werte wieder sehen

 

Wenn möglich, gib mir doch ein Zeichen

Dass Du mein Hoffen auch verstehst

Vielleicht kann mich Dein Licht erreichen

Wenn Du mein Innerstes bewegst

 

Gelesen: 334   
Autoren denen dieses Gedicht gefällt:

Teilen ausdrücklich erwünscht!

AUTOR:

Ich lebe in Franken und stöbere auch gerne in Gedichten und Geschichten anderer Autoren herum.
Schreiben, malen, lesen, Musik, die Natur und einige gute Freunde.... das ist das, was ich mag.

Ich ging nur hinaus, um einen Spaziergang zu machen, beschloss dann aber doch, bis zum Sonnenuntergang draußen zu bleiben. Denn durch das Hinausgehen, so merkte ich, ging ich eigentlich nach drinnen.


John Muir



ÄHNLICHE GEDICHTE





6 KOMMENTARE



27. Juli 2019 @ 20:52

Hallo Peter,
Vielen Dank fürs lesen und kommentieren.
Ich werde ich mir demnächst
Deine lyrischen Blicke vornehmen.kenne ich nicht.
LG Ingrid

Peter Felix

25. Juli 2019 @ 21:08

Hallo Ingrid

Dein Gedicht hat einen interessanten Aspekt. Ich habe über das Jenseits 2013 einen Gedichtband auf den Markt gebracht. Er heisst: Lyrische Blicke ins Jenseits. Er geht recht weit und versucht, die Ursache unseres Hierseins und den Sinn des Lebens aufzuzeigen. Ein hoher Anspruch gewiss. Nur fassen diese Gedichte eine geistige Quelle zusammen von der ich auf der Rückseite meines Büchleins berichte - es sind nicht einfach meine Phantasien. Es gab am Anfang der Christenheit jene Menschen mit den besonderen Begabungen um diese Quelle zum Fliessen zu bringen. Leider hat diese Quelle die Menschen auch tadeln müssen, so dass sie mit der Zeit nicht mehr gehört wurde. In der heutigen Zeit ist es dank der gewonnen geistigen Freiheit wieder möglich, ihr wissen zu erschliessen. Mein Gedichtband macht diesen Versuch auf lyrische Weise.

L Gruss
Peter Felix


13. April 2018 @ 20:07

Heike, das mit dem Arschtritt würde ich sofort mitmachen....
gerade habe ich Hanni geschrieben, dass ich das Gedicht 2010, als ich vom Tod meines Ex Mannes erfuhr,verfasst habe, um mich irgendwie abzureagieren.
Heute bin ich eher bei Dir, da ich in schwierigen Situationen nie ein Zeichen, bzw. Hilfe aus dem Jenseits erhalten habe. Danke für den Kommi. LG Ingrid


13. April 2018 @ 19:58

Hanni, Dein Gedicht hat mich zum nachdenken gebracht und dabei ist mir mein " Jenseits" aus dem Jahr 2010 eingefallen. Ich habe es nach dem Tod meines EX Mannes ( 14.4.!!) geschrieben, weil mich so viele Fragen beschäftigt haben.
Damals hat mich das etwas befreit. LG Ingrid


13. April 2018 @ 18:29

Hallo Ingrid

Ich glaube nicht so recht daran , dass ich nach meinem Tod noch irgendwas spüre oder fühle - stelle ich es mir
aber gerne vor .
Gerne würde ich als unsichtbarer Geist rumspuken und all denen einen Arschtritt verpassen , die mich
zu Lebzeiten geärgert haben .
Man macht sich schon so seine Gedanken über das Jenseits - jeder auf eine andere Art .
Ist schon ein interessantes Thema .
Liebe Grüße - aber nicht aus dem Jenseits Heike


13. April 2018 @ 18:07

Liebe Ingrid, Dein Gedicht hat mich sehr bewegt.Deine Gedanken über das Jenseits hast Du sehr gut formuliert. Wir wissen alle nicht, was da auf uns zukommt. Liebe Grüße Hanni



SCHREIBE EINEN KOMMENTAR

mind. 20 Zeichen

Login

Noch keinen Account? Melde Dich hier an!
Passwort vergessen?

Meist Gelesene Gedichte

2626+
Ein Engel

2270+
Schön, dass es dich gibt

1757+
Weihnachten wie `s früher...

1570+
Zwei sind notwendig

987+
Wahre Freunde

886+
Ein Wichtel-Gedicht

864+
Heute Nacht

818+
Ode an die Freundschaft

796+
Der Fliegenpilz

777+
Das verflixte siebte Jahr


- Gedichte Monat

5+
Wunderheiler,Scharlatane

3+
Das Leben geht weiter.....

2+
Die große Ungerechtigkeit

2+
Traurig aber wahr

2+
Krankes Herz

1+
Das schlummernde Herz

1+
Barcelona

1+
So geht es vielen

1+
Schwarze Rose

1+
Der Staat das kalte Ungehe...


- Gedichte Jahr

5+
...und wenn der Regen leis...

5+
Der arme Mann

5+
Licht und Schatten

5+
Ein Pfeil, der abgeschosse...

4+
Die Sterne hol`ich dir vom...

4+
Ein Unfall

4+
Zu Haus

3+
Wenn die Seele eines Kinde...

3+
Wo sind sie geblieben?

3+
Der beste Ratschlag


Neusten Kommentare

bei "Nikolaus"

bei "Maistro"

bei "Maistro"

bei "Niko ist der Beste"

bei "Die fromme Anette"

bei "Die fromme Anette"

bei "Die fromme Anette"

bei "Die fromme Anette"


Herzlich Willkommen!











Zufallsgedichte




lustig Karsamstag Kumpel Krank Lesen Kerzen Libelle Lied Lachen Kind Liebesengel Leben Möwen Laune Mord Möwe Kröte Königin Licht Kinder Kuss Lust Kirche Laub Krieg Liebe Luftballon Landwirt Kinderheim Loslassen Kummer Leuchtturm Lüge Leidenschaft Körper Lohn Klima Kinderlachen Kraft Länge