Sonstige Gedichte



Waldhexen

Dicke Nebelschwaden zogen durch den Wald
und ein kalter Nieselregen setzte ein,
doch seine Gier machte keinen Halt,
denn er wollte Fleisch, ein saftiges Schwein.

Als Wilderer kam ihm so ein Wetter gelegen,
hier oben in den Bergwäldern von Maryland,
da lauerte er oft, zwischen Strauch und Wegen,
bis ein fetter Braten vor seine Armbrust rennt.

Aber heute sprang ein Hirsch vor ihm auf,
trabte stolz ins dicht-angrenzende Waldrevier,
trotz Nebelsicht folgte er ihm, im geduckten Lauf,
denn so einen Prachtkerl sah er sonst nie hier.

Zwei bis dreimal hatte er schon angesetzt,
zielte auf ihn, mit geübter Schützenhand,
doch der Hirsch war rechtzeitig davon-gehetzt,
verschluckt von Waldes-Nebelwand.

Als der Abend kam gab er fluchend auf,
sah erschrocken, wie seine Kompassnadel rotiert,
schaute entsetzt zum Himmel rauf,
ahnte, dass er die Orientierung verliert.

Denn Nebel, Dunkelheit und Wolken,
verbargen Mond und Sternenschein,
das Pech schien ihn heute zu verfolgen,
auf einmal setzte auch noch Wolfsgeheul ein.

Dazu frischte Wind auf, Geäst knackte,
zischende Nebelschwaden tanzten um ihn,
er spürte, dass ihn was Glitschiges packte,
tat ihn förmlich zu Boden ziehen.

Mit schrill-kreischendem Singen,
doch er konnte niemand entdecken,
um Hände und Beine wanden Schlingen
die auch seine Augen, mit Höllischem, bedecken.

Er vernahm bloß dunkles Weiberstimmengenöle,
mystisch-schrille Laute aus uralter Zeit,
Schweins-quieken, Hirschgegröle,
es klang wie ein rituelles Waldhexenleid.

Schon fühlte er, wie sie ihn langsam anhoben,
so dass der Wilderer in der Horizontale hing,
zwischen vier Bäumen festgezogen,
bis vor Schmerz gar nichts mehr ging.

Und wieder setzte diese dunkle Sinfonie ein,
mit abstreifend-dämonischer Augenbinde,
doch er sah nur drehend-tanzenden Nebelschein
und sein Leib, der wandelte zu Baumrinde.

Gelesen: 116   
Teilen ausdrücklich erwünscht!

AUTOR:


ÄHNLICHE GEDICHTE







SCHREIBE EINEN KOMMENTAR

mind. 20 Zeichen

Login

Noch keinen Account? Melde Dich hier an!
Passwort vergessen?

Meist Gelesene Gedichte

1831+
Schön, dass es dich gibt

1457+
Ein Engel

1200+
Zwei sind notwendig

1052+
Nur eine Pusteblume

899+
Deutsche Sprache

884+
Heute Nacht

883+
Das Versprechen

835+
In einer Walpurgisnacht

776+
Ein wahrer Freund

715+
Für eine schöne Frau


- Gedichte Monat

4+
Das Glück der Rosenwanze

4+
Flugangst

4+
Mutterherz

4+
Wahre Freunde

3+
Wunderbare Menschen

3+
Eröffnung der Erdbeersais...

3+
Spazieren gehen

3+
Intrigen

3+
Vatertag

3+
E I N S A M


- Gedichte Jahr

8+
Die Lebensuhr tickt

6+
Teil 1 Unsichtbar

6+
Künstler sein

5+
V E R G E S S E N

5+
Süßes Nichtstun

5+
Wie die Uhr tickt

5+
Stiefkind

5+
Der Grübler

5+
Männer verstehen es zu le...

4+
Schlechte Noten


Neusten Kommentare

bei "Ehrlich, Herr Müller, un"...

bei "Du hältst meine Hand...."

bei "Träume"

bei "Am goldenen See"

bei "Am goldenen See"

bei "Träume"

bei "77 Jahre"

bei "Maikäfer flieg..."


Herzlich Willkommen!











Zufallsgedichte




Philosophie Haar Frieden Frosch Gegenwehr Garten Geburtstag Gedichte Geld Futter Ruhe Geist Prinz Geister Politik Pracht Riese Schicksal Gefühle Schafe Frühling Loslassen Frühstück Geiz Gelassenheit Rücksicht Gedanke Gefühl Fußball Gedanken Freundschaft Rückblick Glück Rose Schlaf Gedicht Gebet Schein Frost Sage