Sonstige Gedichte



Und dennoch bleibst du Strom der Heimat

Wie einst kommst du auch heut heraufgezogen
mit grauen Fluten von der Heimat her.
Wir sehn dich heut als Grenze uns´res Hoffens,
und brennend Sehnsucht macht das Herz uns schwer.

Du kommst von Osten, sahest uns´re Wälder,
die Städte, die des Krieges Wut zerstört,
bringst mit die alten Lieder uns´rer Heimat,
die in der Fremde wir nicht mehr gehört.

Einst saßen wir an deinem grünen Ufer,
und Sommer war´s und Friede rings im Land.
Träg flossen deine warmen, grauen Wogen,
und weich umgab uns deines Bettes Sand.

Wir standen auf der breitgespannten Brücke
und blickten in den Abend tief hinein.
Und drüben auf des Domes heil´ger Insel
drang aus den Fenstern schwacher Kerzenschein.

Dort war der Dom, der steil gen Himmel ragte,
am Sonntag voll von Lied und Orgelton.
Und langsam säumte deine Uferwege
Der sonntagsfreud´gen Menschen breiter Strom.

Im Herbst, da trugen deine kalten Wellen
mit sich der gold´nen Blätter farb´ge Pracht.
Still wurde es in Schlesiens Oderwäldern,
und Fröste kündeten die Winternacht.

Ich blicke nach den frostig-klaren Sternen
und weiß, sie strahlen auch im Heimatland.
Wenn auch die Fremden heute grad dort wohnen,
so bindet uns doch ein viel stärk´res Band.

Auch heute seh ich auf dir Blätter treiben,
auf deinen Fluten, breiter Oderfluß,
da uns das Land, wo wir einst glücklich waren,
von nun an weit und weltenfern sein muß.

Und dennoch bleibst du Strom der Heimat,
der Strom der Heimat immerdar,
wenn wir auch heut nur der Erinn´rung leben,
Erinnerung an eine Zeit, die war.

Helmut Stephan, 1945

(c) Helmut Stephan

Gelesen: 140   
Teilen ausdrücklich erwünscht!

AUTOR:

Dieser Benutzer diente zur Veröffentlichung von Gedichten für nicht registrierte Autoren. Mit Ende 2017 ist die Veröffentlichung von Gedichten ohne Registrierung nicht mehr möglich.


ÄHNLICHE GEDICHTE







SCHREIBE EINEN KOMMENTAR

mind. 20 Zeichen

Login

Noch keinen Account? Melde Dich hier an!
Passwort vergessen?

Meist Gelesene Gedichte

1454+
Ein Engel

1286+
Schön, dass es dich gibt

853+
Heute Nacht

819+
Die guten Vorsätze

802+
Zwei sind notwendig

752+
Für eine schöne Frau

696+
Das Versprechen

660+
Das verflixte siebte Jahr

625+
Das Zipperlein

621+
IGELEI


- Gedichte Monat

5+
Männer verstehen es zu le...

4+
KATZEN

4+
Leise Melodien

4+
Der Straßenmusikant

4+
Ihr treuester Freund

4+
Nur keinen Stress zum Jahr...

4+
Das Leben

3+
Frohsinn ist mein Begleite...

3+
Das rote Kleid

3+
Nirgendwo


- Gedichte Jahr

3+
Frohsinn ist mein Begleite...

2+
In meiner Welt

2+
Die Uhr

2+
Schicksal

2+
Auf dem Hof, da ist was lo...

1+
WENDE

1+
Not

1+
Richtung Steinzeit

1+
Die Blaumeise

1+
Nachtflug


Neusten Kommentare

bei "Der Rotfuchs"

bei "Irgendwann..."

bei "Die Blaumeise"

bei "Die Blaumeise"

bei "Wochenendvergnügen"

bei "Richtung Steinzeit"

bei "Richtung Steinzeit"

bei "Auf dem Hof, da ist was l"...


Herzlich Willkommen!











Zufallsgedichte




Kinder Kinderheim Sorgen Karsamstag Laune Lohn Leuchtturm Lesen Liebesengel Loslassen Leidenschaft Länge Klima Landwirt Kindheit Kirche Kerzen Lachen Lebensreise Luft Kunst Liebeserklärung Lust Landleben Keller Leid Licht Lebenssturm Luftballon Kuss Kerzenschein Leben Kind Laub Lyrik Libelle Lied Lüge klein Liebe