Sonstige Gedichte



Glück

Während seines Erdenlebens, schaut man oft und doch vergebens, nach vorn, zur Seite und zurück, sucht ständig einen Weg zum Glück. Mal ist es da, mal ist es dort, will man es greifen, ist es fort, ohne Glück lässt sich zwar leben, doch geht manches oft daneben. Auch wenn das Glück verloren geht, der Sturm des Lebens es verweht, den Heimweg findet es alsbald, macht dann auch häufig länger Halt. Das Glück ist unberechenbar, ist fix zur Stelle, macht sich rar, geht geheimnisvolle Wege, Glück ist und bleibt – ein Stratege. © Horst Rehmann

Gelesen: 94   
Teilen ausdrücklich erwünscht!

AUTOR:


ÄHNLICHE GEDICHTE







SCHREIBE EINEN KOMMENTAR

mind. 20 Zeichen

Login

Noch keinen Account? Melde Dich hier an!
Passwort vergessen?

Meist Gelesene Gedichte

2097+
Ein Engel

2027+
Schön, dass es dich gibt

1579+
Der Fliegenpilz

1287+
Zwei sind notwendig

1086+
Die Kartoffel

999+
Das Versprechen

823+
Wahre Freunde

756+
Das verflixte siebte Jahr

750+
Ode an die Freundschaft

628+
Heute Nacht


- Gedichte Monat

5+
Eine fatale Begegnung

4+
Halloween

4+
Kaffeehaus - Geflüster

4+
Mister Geheimnisvoll

4+
Ich mag .........

3+
Ein normaler Lebenslauf

3+
Der gute alte Liebesbrief

3+
Entspannt shoppen

3+
Basteln für den guten Zwe...

3+
Wer war er?


- Gedichte Jahr

7+
Ein Morgenmuffel

7+
Reimen macht Spaß!

7+
Zerstörte Seele

6+
Einsamkeit

6+
Spiegelbild meiner Seele

5+
Vagabund der Straße

5+
Zwei schräge Vögel

5+
Keine Lust

5+
Mein Möwentraum

5+
Musik ist Magie


Neusten Kommentare

bei "Still"

bei "Nichts war umsonst - Alle"...

bei "Still"

bei "Nicht mehr rauchen"

bei "Nichts war umsonst - Alle"...

bei "Musik ist Magie"

bei "Nichts war umsonst - Alle"...

bei "Lust auf Lebkuchen "


Herzlich Willkommen!











Zufallsgedichte




Fehler Klima Hitze Muschel Farben Mond Falle Fee Königin Sonne Sommer Mops Firma Fasching Fischer Möwe Mühle Selbstliebe Falter Feder Musik Ewigkeit Flasche Mord Regenbogen Moor Ich Falten Feen Sommernacht Regen Fantasie Haar Farbenpracht Senioren Realität Pfau Körper Sex Hampelmann