Sonstige Gedichte



Der alte Reiter ohne Kopf

 

 


 
Das letzte Mondlicht schien durch Wolken,
irgendetwas Unheimliches tat ihr folgen,
 Häuptlingstochter Satinka musste sich eilen,
denn bis zum Dorf waren es noch Meilen.
 
Die hübsche schwarzhaarige Wappani ritt zu,
die Zeit war verflogen im Liebesrendezvous,
 Matos streichelnde Hände spürte sie noch,
als in ihr wieder diese Furcht hochkroch.
 
Das Geistertal hatte Satinka gemieden,
doch irgendwie wurde sie hineingetrieben,
eine große Gestalt ohne Kopf zu Pferde,
erschien ihr, wie ein geisterhafter Gefährte.
 
Auf schnaubend, großem Schecken saß er,
umhüllt vom mondsilbernen Nebelschleier,
dabei durfte sie keine Zeit verlieren,
um ihr heimliche Liebe zu kaschieren.
 
Denn Mato gehörte zum Feindesstamm,
 aber ihre Gefühle waren stärker als der Bann,
sie verurteilten beide dieses Kriegstreiben,
wollten für immer zusammen bleiben.
 
 Erschrocken dachte sie an Ahnenschwüre,
hatte Angst, dass sie ein Geisterreiter entführe,
sie war verwirrt, von all den mystischen Dingen,
da begann ein Flimmern sie zu umschlingen.
 
Der Reiter ohne Kopf ritt aus der Wolke,
die sich wandelte zu einem Knochengefolge,
Satinka sah mit staunendem Entsetzen,
diesen jetzt ein abgetrennten Kopf aufsetzen.
 
Es war ein Urahne der nun zu ihr sprach,
beendet sei des Krieges Ungemach,
er habe endlich seinen Kopf wiedergefunden,
und reite weiter, um Friede zu bekunden.
 
So geschah das Wunder in den Tagen,
 jahrelange Kriegsbeile wurden begraben,
Häuptlinge saßen rauchend in der Runde,
schworen auf des Geisteskopfes Kunde.
 
 Satinka wurde die glücklichste Indianerin,
da sie mit Mato ihre Traumhochzeit beging,
sie feierten ausgelassen vier Wochen lang,
wobei man den Reiter ohne Kopf besang.
 
  Noch lange sang man von ihm im Lande,
dem Urhäuptling mit seiner Knochenbande,
selbst gegen die Weißen wäre er geritten,
hätte manch geisterhaften Sieg erstritten.


 

 

Gelesen: 119   
Teilen ausdrücklich erwünscht!

AUTOR:


ÄHNLICHE GEDICHTE







SCHREIBE EINEN KOMMENTAR

mind. 20 Zeichen

Login

Noch keinen Account? Melde Dich hier an!
Passwort vergessen?

Meist Gelesene Gedichte

2200+
Schön, dass es dich gibt

1892+
Ein Engel

1338+
Zwei sind notwendig

1298+
Das Versprechen

1143+
Das verflixte siebte Jahr

892+
Ein leckeres Erdbeerfest

756+
Heute Nacht

705+
Ein wahrer Freund

593+
Deutsche Sprache

582+
Ode an die Freundschaft


- Gedichte Monat

8+
Alte Liebe rostet nicht

5+
Philippe erreicht mein Her...

5+
In einem Boot

5+
Erbschleicher

4+
Alles nur geklaut

3+
Darf es sein

3+
Grillsonntag

3+
Nichts hast Du ---- Manchm...

3+
Niemals werde ich dich ver...

3+
Dummheit


- Gedichte Jahr

8+
Die Lebensuhr tickt

6+
Teil 1 Unsichtbar

6+
Künstler sein

6+
Der Grübler

5+
V E R G E S S E N

5+
Süßes Nichtstun

5+
Wie die Uhr tickt

5+
Stiefkind

5+
Männer verstehen es zu le...

4+
Schlechte Noten


Neusten Kommentare

bei "Die Sache mit dem Sex"

bei "Durch Wald und Flur"

bei "Liebe ist ein Geschenk"

bei "Durch Wald und Flur"

bei "Durch Wald und Flur"

bei "Gottes Mühlen....."

bei "Gottes Mühlen....."

bei "Gottes Mühlen....."


Herzlich Willkommen!











Zufallsgedichte




Kirche Klima Krebs Kerzen Kuss Krimi Länge Laune Libelle Vorsätze Krieg Kumpel Kraft Kummer Königin Körper Krank Kampf Landleben Lied Karneval Licht Kälte Kröte Kinderheim Laub Lesen Landwirt Kinder Leidenschaft Kinderlachen Lachen Kindheit Kunst Karsamstag Leben Liebe Kalender Keller Leuchtturm