Sonstige Gedichte



Der Bücherwurm



Es war einmal ein Bücherwurm,
der fraß sich durch den Bücherturm.
Schon morgens hat er sich besessen
durch ein dickes Werk gefressen.

Kein Krimi hat den Wurm erschüttert,
er hat den Mörder stets gewittert.
Hinter Blätterwerken mit Romanzen,
konnte er sich gut verschanzen.

Stets auf der Suche nach Intrigen,
windet er sich gespannt im Liegen.
Seite um Seite, - Wort für Wort,
verschlingt er an einem stillen Ort.

Der Bücherwurm war so besessen,
er hat gefressen und gefressen,
bis ernste Zweifel an ihm nagten
und ihn Gewissensbisse plagten.

 

Gelesen: 1018   
Autoren denen dieses Gedicht gefällt:

Teilen ausdrücklich erwünscht!

AUTOR:

Liebe Freunde der Poesie,
Schreiben, Malen und Fotografieren sind drei meiner vielen Hobbys. In diesem Forum könnt ihr über 600 Gedichte von mir lesen. Ich schreibe über Geschehnisse im Alltag, über Urlaubserinnerungen und hoffe mit Denkanstößen aufrütteln zu können. Wer die Geschichte von Eduard verfolgen möchte, ist hier genau richtig. Inzwischen umfasst die Geschichte über 40 Teile.
Wenn ihr etwas tiefer in meine Welt eintauchen möchtet, besucht mich auf meiner Homepage.

Mit lieben Grüßen, Gudrun Nagel-Wiemer


ÄHNLICHE GEDICHTE





4 KOMMENTARE



12. November 2020 @ 11:05

Hallo Gudrun,
ich bin auch so ein Bücherwurm. Als ich jung war, hab ich manchmal an einem Tag ein ganzes Buch verschlungen. Als Rentnerin lese ich sehr gern ein gutes Buch, aber hab irgendwie weniger Zeit zum lesen. Der Tag vergeht immer viel zu schnell mit anderen Verpflichtungen. Bei meinem letzten Krankenhausaufenthalt habe ich wieder mehrere Bücher verschlungen. In meinem Zimmer liegen stapelweise noch nicht gelesene Bücher.
Dir einen sonnigen Tag! Liebe Grüße Hanni


12. November 2020 @ 11:17

Liebe Hanni, das Rentnerleben kann ganz schön anstrengend sein. Im Moment, da wir nicht so viele andere Aktivitäten haben, bleibt mir viel Zeit für all die schönen Dinge, die sonst gern vernachlässigt werden. Danke für das Herz. Dir einen schönen Tag. LG Gudrun


11. November 2020 @ 20:02

Zwei Herzen unten meinem Gedicht,
- ich glaub es nicht.
Danke Horst und Helga


11. November 2020 @ 19:55

Hallo Gudrun, lesen ist eine prima Sache! Man kann dabei so herrlich abtauchen in andere Gefilde. Ich lese ja gern dicke mittelalterliche Romane. Sie sind zwar manchmal brutal und unappetitlich, aber so war nun mal die damalige Zeit!! Schönen Abend, Helga



SCHREIBE EINEN KOMMENTAR

mind. 20 Zeichen

Login

Noch keinen Account? Melde Dich hier an!
Passwort vergessen?

Meist Gelesene Gedichte

3004+
Ein Engel

2996+
Schön, dass es dich gibt

1883+
Für eine schöne Frau

1806+
Zwei sind notwendig

1642+
Heute Nacht

1609+
Das Versprechen

1358+
Das verflixte siebte Jahr

1353+
Das Zipperlein

1318+
Die guten Vorsätze

1160+
KATZEN


- Gedichte Monat

7+
Die Lebensuhr tickt

6+
Ein Morgenmuffel

5+
Zwei schräge Vögel

5+
Wie die Uhr tickt

5+
Künstler sein

5+
Stiefkind

5+
Der Grübler

4+
Schlechte Noten

4+
Ein Messie räumt auf

4+
Jede Erinnerung zählt


- Gedichte Jahr

4+
Sonderflug nach Moskau

2+
Nachkriegszeit

2+
Pure Leidenschaft

2+
Bikerfreunde

2+
Die Liebe zu Pferden

1+
Zum neuen Jahr

1+
Wider die Volksverdummung ...

1+
Medienkraft

1+
Gespenstische Nacht

1+
Heinrich-Heine-Denkmal (Be...


Neusten Kommentare

bei "Jener Frühling"

bei "SO UNPERFEKT - PERFEKT"

bei "Jener Frühling"

bei "SO UNPERFEKT - PERFEKT"

bei "Jener Frühling"

bei "Jener Frühling"

bei "Auf dem Standesamt"

bei "D(d)ichter Nebel"


Herzlich Willkommen!











Zufallsgedichte




Jäger Phantasie Rache Erfolg Jack Leid Ewigkeit Faden Falten Internet Lesen Pfau Familie Leidenschaft Pflanzen Erotik Erkenntnis Jahreswechsel Petrus Erinnerung Erde Falter Jahreszeiten Pferd Pflanze Jagd Falle Irrsinn Lebenssturm Party Philosophie Pfad Erlebnis Essen Jahre Leuchtturm Erwachen Enttäuschung Jahr Paris