Natur



nebel

Lautlos schleicht er durch die Landschaft, hüllt riesengroße Flächen ein, ganz ohne Anstrengung und Kraft, verdeckt er selbst den Sonnenschein. Undurchdringlich und stets wallend, so schleicht er stundenlang dahin, sich in Strauchgeäste krallend, bestärkt er seinen Daseinssinn. Wald und Flur gekonnt erfrischen, mit Wassertröpfchen winzig klein, feinen Staub zu Dünger mischen, sauber waschen, jeden Stein. Der Natur zu Glanz verhelfen, alles Dasein neu gestalten, mit zig tausend kleinen Elfen, zeigen - seine Urgewalten. © Horst Rehmann

Gelesen: 98   
Teilen ausdrücklich erwünscht!

AUTOR:


ÄHNLICHE GEDICHTE







SCHREIBE EINEN KOMMENTAR

mind. 20 Zeichen

Login

Noch keinen Account? Melde Dich hier an!
Passwort vergessen?

Meist Gelesene Gedichte

1006+
Ein Engel

758+
Schön, dass es dich gibt

618+
Heute Nacht

597+
Zwei sind notwendig

559+
Die guten Vorsätze

472+
Das verflixte siebte Jahr

437+
Das Zipperlein

389+
Der Fliegenpilz

364+
Du bist die Richtige

295+
Ehefrau ist zur REHA


- Gedichte Monat

5+
Die Seifenblase

5+
Stille ist es jetzt geword...

4+
Ostfriesland

3+
Eisillusionen

3+
Eissterne

2+
Loreley und Bastei zwei Ed...

1+
Vollmondnacht und Meer

1+
Verwelkte Rosen

1+
Das verfallene Kloster

1+
Der kleine Garten


- Gedichte Jahr

5+
Stille ist es jetzt geword...

4+
Ostfriesland

2+
Loreley und Bastei zwei Ed...


Neusten Kommentare

bei "Zivilcourage"

bei "Frühlingstau"

bei "Frühling im Winter"

bei "Dat iss so"

bei "Frühling im Winter"

bei "Frühling im Winter"

bei "Frühling im Winter"

bei "Mittelpunkt "


Herzlich Willkommen!











Zufallsgedichte




Rache Haar Kröte Weihnacht Gefühle Schmetterlinge Geburtstag Gedanken Futter Fußball Schlaf Gegenwehr Regen Schafe Realität Gott Hampelmann Schöne Luftballon Schnee Schönheit Schmerz schön Geist Prinz Gedicht Geld Gedichte Schneeflocken Gebet Puppe Gefühl Raben Schicksal Geister Gedanke Schmetterling Schneemann Sage Garten