Natur



Die Letzten werden die Ersten sein



Als Gott an die Vögel die Farben verteilte,

Der Stieglitz in ganz weiter Ferne verweilte.

Doch endlich, da kam er, das ist ungelogen,

Als wirklich der Letzte zum Schluss angeflogen.

 

Er wollte, wenn möglich, an Farben das Beste,

Doch weil er zu spät kam , bekam er die Reste.

Trotzdem ist er herrlich und bunt anzuschau´n:

Rot-gelb, etwas weiß, etwas schwarz und rotbraun.

 

Das Farbenspiel ist bei ihm so wunderbar,

Obwohl er, als Bummler, der Letzte nur war,

Kommt ihm bei den Vögeln im riesigen Reich

An Buntheit nur selten ein Anderer gleich.

 

Als Schönling ist er jetzt beliebt und bekannt,

Auch wird er von vielen Diestelfink genannt.

Es ist stets ein Glücksfall den Vogel zu seh´n,

Und hört man ihn singen, ist das doppelt schön.

 

 

 

Gelesen: 65   
Autoren denen dieses Gedicht gefällt:

Teilen ausdrücklich erwünscht!

AUTOR:

Als Beamter im Ruhestand vertreibe ich meine Zeit mit Schach, Schwimmen, Radfahren,Malen
und Verseschmiederei.Viel Zeit geht aber bei der Pflege des Gartens drauf.Ich schätze
guten, trocknen Rotwein.Ich stöber gern in den Gedichten von anderen Autoren herum.
Es sind viele gute Poeten auf diesem Forum.


ÄHNLICHE GEDICHTE





7 KOMMENTARE



07. April 2019 @ 12:32

Hanni, ich bin kein Meister.Ich kann viel, aber leider nichts perfekt.
LG
Ewald


07. April 2019 @ 12:15

Hanni, bei uns gibt ihn es noch öfter.
Im Herbst sind ganze Gruppen in den Diesteln zu sehen.
LG
Ewald


07. April 2019 @ 11:34

Hallo Ewald,
tolles Gedicht und dazu ein tolles Bild !! Du bist wirklich der Meister aller Klassen !! Leider sind Distelfinken sehr selten geworden, vor vielen Jahren hab ich mal einen gesehen.
Einen schönen Sonntag und liebe Grüße Hanni


07. April 2019 @ 10:58

Mal eben?Mensch Ewald,bist ja genauso gut wie Oscar.
Der Kopf ist jetzt links.(Wortspiel)


07. April 2019 @ 10:32

Jetzt habe ich es ausgetauscht.
Schnell mit dem Kuli gezeichnet.
Ewald


07. April 2019 @ 09:06

Gudrun,diesmal ist das Bild nicht von mir.Ich will mich nicht mit falschen Federn schmücken.
Vielleicht male ich den Vogel und tausche es aus.
LG
Ewald


07. April 2019 @ 08:56

Ewald, der Vogel hat ein Gedicht von dir verdient. Toll gemalt und geschrieben. Gruß, Gudrun



SCHREIBE EINEN KOMMENTAR

mind. 20 Zeichen

Login

Noch keinen Account? Melde Dich hier an!
Passwort vergessen?

Meist Gelesene Gedichte

2606+
Ein Engel

2260+
Schön, dass es dich gibt

1726+
Weihnachten wie `s früher...

1562+
Zwei sind notwendig

983+
Wahre Freunde

871+
Ein Wichtel-Gedicht

860+
Heute Nacht

812+
Ode an die Freundschaft

792+
Der Fliegenpilz

772+
Das verflixte siebte Jahr


- Gedichte Monat

1+
Morgentau

1+
Das Eichhörnchen

1+
Loblied auf Norderney

1+
Die Sonne

1+
Dezembernebel

1+
Impressionen auf einer bun...


- Gedichte Jahr

7+
Marienkäfer auf der Hand

7+
Die Seifenblase

6+
Waldeinsamkeit

5+
Am Meer

5+
Spielende Kätzchen

5+
Die Schöpfung

4+
Zwei glückliche Marienkä...

4+
Wunderbares Abendlicht

4+
Die Biene erzählt

4+
Der Baum


Neusten Kommentare

bei "Die fromme Anette"

bei "In meinem Bett"

bei "In meinem Bett"

bei "Frohe Vorweihnachtszeit"

bei "Furchtbar ist das lange W"...

bei "Die schöne Irene"

bei "Die schöne Irene"

bei "In meinem Bett"


Herzlich Willkommen!











Zufallsgedichte




lustig Karsamstag Kumpel Krank Lesen Kerzen Libelle Lied Lachen Kind Liebesengel Leben Möwen Laune Mord Möwe Kröte Königin Licht Kinder Kuss Lust Kirche Laub Krieg Liebe Luftballon Landwirt Kinderheim Loslassen Kummer Leuchtturm Lüge Leidenschaft Körper Lohn Klima Kinderlachen Kraft Länge