Natur



Sommernacht und Sterne

Ach, wie hab ich es so gerne,
wenn mein Blick schweift in die Ferne,
vor allem, in lau-klarer Sommernacht,
hinauf zur leuchtenden Sternenpracht.

Wenn meine Augen den Mond begrüßen,
Sternschnuppen durchs Dunkel düsen,
zirpende Grillen ihre Konzerte geben,
Glühwürmchen funkelnd schweben.

Dann lobpreise ich mir diesen Genuss,
diesen atemlos glänzenden Fluss,
tauche ein in den Zauber der Nacht
und erfreue mich an ihrer Pracht.

Gelesen: 159   
Teilen ausdrücklich erwünscht!

AUTOR:


ÄHNLICHE GEDICHTE







SCHREIBE EINEN KOMMENTAR

mind. 20 Zeichen

Login

Noch keinen Account? Melde Dich hier an!
Passwort vergessen?

Meist Gelesene Gedichte

935+
Ein Engel

694+
Schön, dass es dich gibt

587+
Heute Nacht

554+
Zwei sind notwendig

530+
Die guten Vorsätze

446+
Das verflixte siebte Jahr

373+
Der Fliegenpilz

373+
Das Zipperlein

345+
Du bist die Richtige

282+
Ehefrau ist zur REHA


- Gedichte Monat

6+
Die Seifenblase

5+
Stille ist es jetzt geword...

3+
Eisillusionen

3+
Eissterne

2+
Ostfriesland

2+
Loreley und Bastei zwei Ed...

1+
Vollmondnacht und Meer

1+
Verwelkte Rosen

1+
Das verfallene Kloster

1+
Der kleine Garten


- Gedichte Jahr

5+
Stille ist es jetzt geword...

2+
Ostfriesland

2+
Loreley und Bastei zwei Ed...


Neusten Kommentare

bei "Ein Spiel der Zeit"

bei "Es hat nichts zu bedeuten"...

bei "Abnehmen"

bei "Alte Liebe rostet nicht"

bei "Männer verstehen es zu l"...

bei "Männer verstehen es zu l"...

bei "Abnehmen"

bei "Männer verstehen es zu l"...


Herzlich Willkommen!











Zufallsgedichte




Raben Haar Ruhe Frosch Gefühl Schnee Garten Geburtstag Schmetterling Schneeflocken Gedanke Gegenwehr Gott Schafe Ratte Realität Prinz Schönheit Gedicht Schneemann Weihnachten Schmetterlinge Frühling Geist Pracht Gedanken Geld Schlaf schön Futter Hampelmann Schicksal Puppe Gefühle Geister Gebet Fußball Schöne Sage Schmerz