Natur



Streifzug durch die Natur



Oh, wie schön ist es beizeiten,
wenn die ersten Hähne krähen,
durch den frischen Tau zu schreiten,
noch ist kein Sonnenstrahl zu sehen.

Für den Tag bin ich gerüstet,
Aug´ und Ohren sind hellwach.
Weil es mich gerade gelüstet,
schreite ich zum Wiesenbach.

Strebe aufwärts zu der Quelle,
die im tiefen Wald entspringt.
Ich bewege mich nicht von der Stelle,
weil im Weidenbusch die Amsel singt.

In der Ferne eine Lichtung.
Einsam äst dort eine Ricke.
Sie dreht den Kopf in meine Richtung
und hofft, dass ich sie nicht erblicke.

Ich atme frische Waldesluft,
sehe wie die ersten Knospen sprießen,
ach, könnte ich doch den Duft
der wilden Blumen schon genießen.

 

Gelesen: 53   
Autoren denen dieses Gedicht gefällt:

Teilen ausdrücklich erwünscht!

AUTOR:

Liebe Freunde der Poesie,
Schreiben, Malen und Fotografieren sind drei meiner vielen Hobbys. In diesem Forum könnt ihr über 350 Gedichte von mir lesen. Ich schreibe über Geschehnisse im Alltag, über Urlaubserinnerungen und hoffe mit Denkanstößen aufrütteln zu können. Wenn ihr etwas tiefer in meine Welt eintauchen möchtet, besucht mich auf meiner Homepage.



Mit lieben Grüßen, Gudrun Nagel-Wiemer


ÄHNLICHE GEDICHTE





2 KOMMENTARE



27. Februar 2019 @ 09:14

Liebe Ingrid, die Quelle ist im Wald.
Diese wunderschöne Gegend habe ich noch gut in Erinnerung, würde diesen Marsch durch die Natur gern wiederholen. LG und bis bald.


26. Februar 2019 @ 22:47

Gudrun, hast du jetzt kalte Füße bekommen, weil du den Wiesengrund dem Waldweg am Felsen vorgezogen hast?
Ich muss schon zugeben, dass dein Weg der lieblichere ist.
Auch nicht Angsteinflößend.
Grüße zur Nacht sendet Ingrid



SCHREIBE EINEN KOMMENTAR

mind. 20 Zeichen

Login

Noch keinen Account? Melde Dich hier an!
Passwort vergessen?

Meist Gelesene Gedichte

1548+
Schön, dass es dich gibt

1410+
Ein Engel

1081+
Zwei sind notwendig

844+
Deutsche Sprache

794+
Heute Nacht

780+
Das verflixte siebte Jahr

762+
Ein wahrer Freund

672+
Das Versprechen

603+
Der Fliegenpilz

572+
Für eine schöne Frau


- Gedichte Monat

5+
Am Meer

5+
Die Stechmücke

4+
Lass´ sie wachsen

3+
Die Letzten werden die Ers...

2+
Zauberhafter Goldlack

2+
Mein lieber Schwan

2+
Das Lied der Mönchsgrasm...

2+
Die Erhabenheit des Wasser...

2+
Infiziertes Naturell

1+
Der kleine Spatz


- Gedichte Jahr

5+
Stille ist es jetzt geword...

4+
Ostfriesland

4+
Nacht-Meer

3+
IGELEI

2+
Loreley und Bastei zwei Ed...

2+
Die Erhabenheit des Wasser...

2+
Infiziertes Naturell

1+
Meine Freundin

1+
Die Seifenblase

1+
Die Rückkehr der Wölfe


Neusten Kommentare

bei "Vorbei für immer"

bei "Farbenspiel"

bei "Farbenspiel"

bei "Gespräche mit November"

bei "Was ist mehr als das sch"...

bei "Was ist mehr als das sch"...

bei "Ein Date mit Rita"

bei "Ein Date mit Rita"


Herzlich Willkommen!











Zufallsgedichte




Klima Klimawandel Jahreszeiten Kinderheim Kuss Krank Landwirt Laune Libelle Liebesengel Laub Kumpel Lied Kummer Körper Liebe und Karsamstag Landleben Kinder Keller Licht Karneval Kröte Kinderlachen Krebs Lesen Länge Kälte Leidenschaft Kindheit Lachen Kirche Kunst Kerzen Leben Krieg Kampf Kind Leuchtturm