Natur



Schneeglöckchen

 

  Mag der Februar auch frostig sein, und hüllt mit Schnee die Landschaft ein, so muss er sich doch eingestehen, dass er in Kürze hat zu gehen.   Graue Wolken treibt die Sonne fort, ein zartes Grün sprießt hier und dort, und aus dem Frühjahrsbeet am Haus, schau´n weiße Schneeglöckchen heraus.   Sie lassen sich durch gar nichts stören, man meint sogar, man könnt sie hören, und durch ihr zaghaftes Geläut´, glaubt man, Frühlingsanfang ist schon heut’.   © Horst Rehmann

 

Gelesen: 273   
Teilen ausdrücklich erwünscht!

AUTOR:


ÄHNLICHE GEDICHTE







SCHREIBE EINEN KOMMENTAR

mind. 20 Zeichen

Login

Noch keinen Account? Melde Dich hier an!
Passwort vergessen?

Meist Gelesene Gedichte

1831+
Schön, dass es dich gibt

1457+
Ein Engel

1200+
Zwei sind notwendig

1052+
Nur eine Pusteblume

899+
Deutsche Sprache

884+
Heute Nacht

883+
Das Versprechen

835+
In einer Walpurgisnacht

776+
Ein wahrer Freund

715+
Für eine schöne Frau


- Gedichte Monat

6+
Maikäfer flieg...

5+
Die Schöpfung

3+
Wenn ich eine Möwe wär

3+
Schmetterlinge

3+
Der Rosenkäfer

2+
Erdbeerzeit

1+
Der kleine Spatz

1+
Am goldenen See

1+
Der Schimmel

1+
Tanz auf dem Regenbogen


- Gedichte Jahr

6+
Maikäfer flieg...

5+
Stille ist es jetzt geword...

4+
Ostfriesland

4+
Nacht-Meer

4+
Frühlingssalat

3+
Wenn ich eine Möwe wär

3+
IGELEI

3+
Der Rosenkäfer

2+
Traurigkeit

2+
Die Seifenblase


Neusten Kommentare

bei "Ehrlich, Herr Müller, un"...

bei "Du hältst meine Hand...."

bei "Träume"

bei "Am goldenen See"

bei "Am goldenen See"

bei "Träume"

bei "77 Jahre"

bei "Maikäfer flieg..."


Herzlich Willkommen!











Zufallsgedichte




Philosophie Haar Frieden Frosch Gegenwehr Garten Geburtstag Gedichte Geld Futter Ruhe Geist Prinz Geister Politik Pracht Riese Schicksal Gefühle Schafe Frühling Loslassen Frühstück Geiz Gelassenheit Rücksicht Gedanke Gefühl Fußball Gedanken Freundschaft Rückblick Glück Rose Schlaf Gedicht Gebet Schein Frost Sage