Natur



Nebel

Genauso wie im Märchenland, zeugt der Nebel Traumgebilde, und zieht sein graues Schleierband, unaufhaltsam durchs Gefilde. Für das Auge kaum zu sehen, in den winzig kleinen Tröpfchen, tänzeln wunderschöne Feen, mit hell silbergrauen Zöpfchen. Klänge ihrer Zauberlieder, sind von überall zu hören, leise, stetig, immer wieder, so als wollten sie betören. Bis plötzlich in dem Nebelmeer, der erste Sonnenstrahl erscheint, sich mächtig breit macht, mehr und mehr, sodass die Landschaft Tröpfchen weint. © Horst Rehmann

Gelesen: 115   
Teilen ausdrücklich erwünscht!

AUTOR:


ÄHNLICHE GEDICHTE







SCHREIBE EINEN KOMMENTAR

mind. 20 Zeichen

Login

Noch keinen Account? Melde Dich hier an!
Passwort vergessen?

Meist Gelesene Gedichte

983+
Ein Engel

733+
Schön, dass es dich gibt

607+
Heute Nacht

582+
Zwei sind notwendig

548+
Die guten Vorsätze

464+
Das verflixte siebte Jahr

416+
Das Zipperlein

383+
Der Fliegenpilz

356+
Du bist die Richtige

287+
Ehefrau ist zur REHA


- Gedichte Monat

5+
Die Seifenblase

5+
Stille ist es jetzt geword...

4+
Ostfriesland

3+
Eisillusionen

3+
Eissterne

2+
Loreley und Bastei zwei Ed...

1+
Vollmondnacht und Meer

1+
Verwelkte Rosen

1+
Das verfallene Kloster

1+
Der kleine Garten


- Gedichte Jahr

5+
Stille ist es jetzt geword...

4+
Ostfriesland

2+
Loreley und Bastei zwei Ed...


Neusten Kommentare

bei "DIE KATZEN"

bei "DIE KATZEN"

bei "DIE KATZEN"

bei "DIE KATZEN"

bei "DIE KATZEN"

bei "Verloren "

bei "Verloren "

bei "Zukunft "


Herzlich Willkommen!











Zufallsgedichte




Puppe Haar Stille Schöne Schafe Schmetterling Geburtstag Gedanken Garten Fußball Schicksal Geist Realität Geister Rache Ratte Pracht Schneemann Gefühl Schmetterlinge schön Futter Frühling Sage Politik Gedicht Ruhe Loslassen Schnee Gebet Hampelmann Gefühle Prinz Gegenwehr Geld Gedanke Schmerz Schneeflocken Rückblick Schlaf