Natur



Ein Mondgedicht



Der Mond am Himmel gibt auf uns Acht,
er leuchtet uns heim in finsterer Nacht.
Wenn die Nacht auf die Erde niederfällt,
der Mond uns die Dunkelheit erhellt.
Er verzaubert die Welt mit seinem Licht
und bringt in die dunkle Nacht klare Sicht.
Wenn er wie eine Scheibe am Himmel steht,
vielen Nachtschwärmern das Herz aufgeht.

Heute will ich ihm meine Dankbarkeit zeigen
und versuchen, für ihn ein Gedicht zu schreiben.
Unser guter alter Freund ist der Mond,
der über unseren Köpfen am Himmel thront.
Er ist unser ständiger treuer Begleiter,
hilft uns in manchen Lebenslagen weiter.
Zahllose Dichter haben ihn beschrieben,
es gibt auch sehr viele Leute, die ihn lieben.
Manche Menschen sogar mondsüchtig sind,
verlassen bei Vollmond ihr Bett ganz geschwind.

Aber der Mond ist nicht nur Schönheit pur,
er hat auch wichtige Aufgaben in der Natur.
Die Gezeiten - Ebbe und Flut – entstehen durch ihn,
auch unzählige Bauern säen und pflanzen nach ihm.
Er wickelt sein monatliches Schauspiel ab,
als Sichel nimmt er zu, als Vollmond wieder ab.
Oft wirkt er richtig kühl und völlig unnahbar,
am Tag darauf stellt er eine riesige Orange dar.
Sobald das strahlende Mondlicht uns umhüllt,
zeigt sich für die Menschen ein beruhigendes Bild.
Er nimmt der Nacht ihre dunklen Schatten weg
und erhellt so manches schwarze unheimliche Eck.

Wenn das Mondlicht weich auf den Hügeln liegt,
wird die Erde lautlos in den Schlaf gewiegt,
dann beflügelt der Mond unsere Phantasie
er schenkt uns im Alltag stimmungsvolle Poesie.
Schon viele Verliebte haben das Mondlicht genossen
und sich bei Mondschein ewige Treue versprochen.
Leider hat das Versprechen nicht ewig gehalten,
der Mond kann aber dafür wirklich nicht herhalten.


In klaren Nächten bei einmalig guter Sicht
zeigt uns der Mond sein zerfurchtes Angesicht.
Wir erkennen genau Mare, Täler und hohe Berge,
in diesem Moment sind wir nur kleine Zwerge.

Der Mann im Mond schaut auf die Erde runter
und er denkt sich dabei ganz munter:
Gerne würde ich dorthin einen Ausflug machen
und mir diese Welt aus der Nähe betrachten.
Die Reise war ihm dann doch zu mühsam und weit,
aus diesem Grund hat er uns leider nie erreicht.
Dafür hat er aber seine Füße geschont,
jetzt guckt er halt weiter in den Mond!

Was wären wir also ohne unseren Mond,
der uns schon ewig mit seinem Licht belohnt?
Dafür sollten wir ihm wirklich dankbar sein
und uns an seinem grandiosen Anblick erfreuen.
Für unseren Trabanten war das mein Gedicht,
mehr weiß ich leider zu dem Thema nicht!

Hannelore Knödler-Stojanovic, Ludwigsburg

Gelesen: 201   
Autoren denen dieses Gedicht gefällt:

Teilen ausdrücklich erwünscht!

AUTOR:

Ich heiße Hannelore, genannt Hanni, bin 75 Jahre 'jung', verheiratet und wohne im schönen Ludwigsburg. Meine Hobbys: malen, klassische Musik, lesen, fotografieren, Natur, Tiere, Blumen und natürlich dichten. Ich bin ein sehr neugieriger Mensch, mich interessieren viele aktuelle Themen und alles, was so auf der Welt passiert. Meine Gedichte sollen zum Nachdenken anregen.


ÄHNLICHE GEDICHTE





1 KOMMENTAR



14. April 2019 @ 16:31

Hallo Hanni

Hab in deinem Archiv gestöbert und bin dabei beim Mond gelandet. ich fands schön und lehrreich und dachte
mir schiebst es mal nach vorne, damit es andere auch lesen können.
Versuch mich ein bißchen abzulenken von privaten Sorgen aber wer hat die nicht! Die Schreiberei hab ich vorerst auf Eis gelegt.
Bis demnächst und lieben Gruß Heike



SCHREIBE EINEN KOMMENTAR

mind. 20 Zeichen

Login

Noch keinen Account? Melde Dich hier an!
Passwort vergessen?

Meist Gelesene Gedichte

2629+
Ein Engel

2273+
Schön, dass es dich gibt

1777+
Weihnachten wie `s früher...

1572+
Zwei sind notwendig

990+
Wahre Freunde

891+
Ein Wichtel-Gedicht

866+
Heute Nacht

822+
Ode an die Freundschaft

797+
Der Fliegenpilz

779+
Das verflixte siebte Jahr


- Gedichte Monat

1+
Morgentau

1+
Das Eichhörnchen

1+
Loblied auf Norderney

1+
Die Sonne

1+
Dezembernebel

1+
Impressionen auf einer bun...


- Gedichte Jahr

7+
Marienkäfer auf der Hand

7+
Die Seifenblase

6+
Waldeinsamkeit

5+
Am Meer

5+
Spielende Kätzchen

5+
Die Schöpfung

4+
Zwei glückliche Marienkä...

4+
Wunderbares Abendlicht

4+
Die Biene erzählt

4+
Der Baum


Neusten Kommentare

bei "Die ontologische Neoroman"...

bei "Ein Brief"

bei "Ein Brief"

bei "Maestro"

bei "Nikolaus"

bei "Maestro"

bei "Maestro"

bei "Die fromme Anette"


Herzlich Willkommen!











Zufallsgedichte




Raben Hampelmann Kummer Regenbogen Schlaf Futter Gedanke Gedanken Gebet Schneeflocken Schmerz Geist Realität Geister Ratte Haar Haus Fußball Gefühle Schneemann Schafe Garten Schönheit Geld Prinz Gedicht Schmetterling Gedichte schön Sage Puppe Gegenwehr Hase Schicksal Geschenk Geburtstag Schnee Schöne Weg Schmetterlinge