Kurzgeschichten



Puma - Der Silberlöwe



Puma – Der Silberlöwe

Fast reglos lag er in den Büschen und beobachtete das junge Reh am Wasserloch. In nur zwei schnellen Sprüngen könnten seine Zähne im Nacken des Tieres verbissen sein. Doch er wartete und beobachtete nur. Er konnte sehen, wie das Reh der Umgebung lauschte. Es wusste nicht welche Gefahr sich in der Dämmerung zwischen den Büschen versteckte. Puma atmete flach und spürte die feuchte Erde unter seinen Pfoten. Bei dem Gedanken das warme Blut in seinem Maul laufen zu lassen, gräulte sein Magen. Mit seinem langen Schwanz strich er am Busch vorbei. Und wie erwartet erschrack das Reh. Er sah die Angst in den Augen bevor das Reh voller Panik davon lief. Noch war sein Hunger nicht groß genug. 

Das Rascheln der Blätter weckte Puma aus seinem tiefen Schlaf. Sein silbergraues Fell glänzte im Sonnenlicht, dass durch das Laub fiel. Er streckte seinen athletischen Körper und spürte wie jeder Muskel gedehnt wurde. Doch plötzlich wurde sein Jagdinstinkt geweckt. Ein Eichhörnchen saß auf einem Ast nicht weit von ihm. Er setzte zum Sprung an. Noch bevor das Eichhörnchen verstand was geschah war sein kleiner Körper im kräftigen Kiefer des Berglöwen. Das Gefühl der Sättigung überkam ihm zusammen mit dem Beigeschmack der Reue. Doch fürs erste war er nicht mehr hungrig. 

Er stand an seinem Lieblingsplatz sehr weit oben auf einem Felsen. Von dort aus konnte er seinen Blick über das Naturreich schweifen lassen. Es war nicht mehr lange zur Gefährtenwahl. Und er hatte noch keine Idee, wie er seine Pflicht erfüllen sollte. Es sollte eine Zeremonie geben, an der alle jungen Berglöwen ihre Jagdtrophäen präsentierten. Je größer das Hirschgeweih, desto stärker der Jäger. Die schönsten Weibchen suchten sich die stärksten Jäger. 

Puma zog durch die Wälder. Angetrieben von seiner Pflicht und Bürde. Hin und wieder sah er Hirsche, deren Geweihe eine beachtliche Größe hatten. Es wäre ein Leichtes für ihn eine ansehnliche Trophäe zu erbeuten. Er besitzt Schnelligkeit und Wachsamkeit unter seinem muskuliösen Körper. Doch zum Töten braucht er auch das Verlangen nach Fleisch. 

Der Treffpunkt der Berglöwen war nur noch wenige Tagesmärsche entfernt. Puma suchte sich die höchsten Bäume, um einen guten Überblick zu erhalten. Er saß auf einem Ast, als er plötzlich das Bellen von Hunden hörte. Und kurz darauf sah er zwei Jagdhunde, die einen Hirsch zur Gelswand hetzten. Der Hirsch hatte kaum noch Kraft und sein Fell war mit Bisswunden übersäht. Die abgerichteten Hunde trieben es immer weiter in die Enge. Einer der Hunde ergriff die Chance, sprang dem Hirsch an die Kehle und verbiss sich in das dichte Fell. Nun lag das Tier auf dem Boden, die scharfen Zähne des Hundes immer noch im Fleisch. Die Schreie, die von dem Hirsch ausgingen lösten Zorn im Berglöwen aus. Angespornt von Erbitterung und Mitgefühl sprang Puma aus seinem Versteck und schnellte zum Geschehen. Als die beiden Hunde den riesigen Berglöwen bemerkten, flechten sie die Zähne um ihre Beute zu verteidigen. Doch der kehlige Laut, der tief aus Pumas Brust kam ließ sie zusammen schrecken und sie flohen zurück in den Wald.

Als Puma sich dem Hirsch zuwandte, sah er, dass das Tier mit Blut überströmt war und sein Körper viele fleischige Wunden hatte. Er lauschte der schwachen Atmung des Tieres. Ob es die Nacht überleben würde? Es wäre falsch das halbtote Tier sich selbst zu überlassen. Also setzte er sich dicht daneben, um das Tier zu bewachen. Der Hirsch war zu Kraftlos, um Widerstand zu zeigen. Puma horchte bis tief in die Nacht der immer langsamer werdenden Atmung. Bis der Hirsch seinen letzten vollen Atemzug nahm. Er bedauerte den grausamen Tod des Lebewesens. Doch war er hin und her gerissen von seiner Moral und der Pflicht, die ein Berglöwe zu erfüllen hatte. Seine Gewissenslast war unbeschreiblich groß, als er die ehrenlose Tat begann und die unverdiente Trophähe an sich nahm. Um die Missetat hinter sich zu lassen machte er sich wieder auf seinen Weg zur Gefährtenwahl. Puma ahnte nicht, dass ihn jemand beobachtete und folgte.

Kurz vor der Abenddämmerung erreichte er sein Ziel. Die blutrünstigsten und gefährlichsten Jäger waren schon da und schätzten sich gegenseitig ab. Es waren einige gigantische Geweihe dabei. Pumas Geweih war definitiv nicht eines der kleinsten. Er bekam paar bewundernde Blicke zugeworfen. Doch trotzdem fühlte er sich unwohl unter so vielen Fleischverehrern zu sein.

Der Tag der Gefährtenwahl war gekommen. Alle mächtigen Berglöwen stellten sich in Reihen auf. Vor ihnen lagen die Eroberungen. Die ersten Weibchen trafen ein. Sie versprühten eine einmalige Grazie. Ihre Felle waren frisch geleckt und glänzten rötlich in der Mittagssonne. Es dauerte nicht lange, bis die Reihen immer kleiner wurden. Kaum ein Weibchen würdigte Puma eines Blickes. Und allmählich kamen immer weniger Weibchen zur Wahl. Vielleicht war es besser so? Wie sollte Puma auch ein Weibchen ernähren, wenn er nicht mal für sich selber jagte? Die Zweifel drängten sich immer weiter in seinem Kopf. Er wollte verschwinden, doch plötzlich ging ein Keuchen durch die Menge. Puma sah nach dem Grund und erstarrte in der Bewegung. Er hatte noch nie zuvor eine pech-schwarze Berglöwin gesehen. Sie war wunderschön und bewegte sich voller Anmut. Alle Blicke waren auf sie gerichtet, als sie durch die Reihen ging und jeden einzelnen in die Augen schaute anstatt auf das Geweih zu achten. Und nun stand sie vor Puma. Sie starrten sich lange an. In ihrem Blick lag Sehnsucht und Erkennung. Sie hatte ihn lang genug nachgespürt und wusste, dass er ihr wahrer Gefährte war. Sie waren beide gleich mit ihren Gedanken und dem Mitgefühl gegenüber anderen Lebewesen. Gern einsam wollten sie das Töten hinter sich lassen und eine Ernährungsweise ohne Fleisch beginnen. Sie wollten frei von Schuldgefühlen sein und nicht mehr gezwungen sein ihren Artgenossen gleich zu tun.

Puma hat nicht nur eine Gefährtin fürs Leben gefunden, sondern auch die Harmonie in seinem Herzen.

 

Gelesen: 203   
Autoren denen dieses Gedicht gefällt:

Teilen ausdrücklich erwünscht!

AUTOR:

Die Worte kommen tief aus dem Herzen und bleiben kleben an Papier.


ÄHNLICHE GEDICHTE





11 KOMMENTARE



27. Oktober 2018 @ 12:30

Hallo Ingrid,
genau das gefällt mir an dieser Seite besonders. Ich kann von den Profis noch so viel lernen. Ich bin Ralph echt dankbar dafür, dass er sich bemüht hat mir hilfreiche “Anmerkungen“ zu geben.
Liebe Grüße


27. Oktober 2018 @ 08:01

Hallo Nathia, ich habe Deine Geschichte auch als Botschaft verstanden, aber nicht so, dass Du missionieren willst. Und das finde ich persönlich okay. Eine fantasievolle Geschichte …..
Kleine Fehler habe ich auch entdeckt, aber Ralph ist der Profi und kann Dir dazu evtl. Tipps geben. Sein Urteil ist auch mir sehr wichtig. Seine Ehrlichkeit schätze ich sehr und sie regt an, achtsamer zu sein, wenn man es will.
Und er schreibt wunderschöne Geschichten und Gedichte.
Schönes Wochenende
Ingrid


26. Oktober 2018 @ 23:13

Vielen Dank, damit kann ich auf jeden Fall was anfangen.

Es ist keine versteckte Botschaft oder so :D Die Geschichte dazu ist, dass ein Freund von mir den Spitznamen Puma trägt und dieser entschlossen hat Vegetarier zu werden. So habe ich ihm die Geschichte des vegetarischen Pumas gewidmet.


26. Oktober 2018 @ 22:51

Also gut...Du hast (beabsichtigt, oder auch nicht) den wilden Puma und seine Artgenossen
völlig vermenschlicht - das fiel mir als Allererstes auf - vielleicht um ihn dadurch sympathischer werden zu lassen, aber jedenfalls auch, um eine eigene Botschaft zu
streuen- wahrscheinlich in guter Absicht. Mit Botschaften - versteckt, oder offen - tu ich mich schwer, weil irgendwie auch oft der erhobene Zeigefinger mitschwingt.

Wie auch immer: darauf beschränke ich mich einstweilen. Geh vielleicht auch nochmal in aller Ruhe die einzelnen Worte und den Satzaufbau durch. Ein paar kleine Flüchtigkeits-
fehlerchen wirst Du sicher noch finden.
Und: deine zweite Geschichte wird garantiert besser, weil Du dann das hier schon mal
im Hinterkopf hast und freier drauflos erzählen kannst.

Okay, jetzt aber ab, in die Federn. Dir (und mir) ne gute Nacht.

Tschüß Ralph

(war hoffentlich nicht zu hart, meine >Anmerkung<)




26. Oktober 2018 @ 21:46

Ich würde mich wirklich über deine Anmerkungen freuen. Das würde mir sehr helfen meine eigenen Bedenken und Unsicherheiten (beim Verfassen des Textes) reflektiert zu bekommen. :)


26. Oktober 2018 @ 21:41

Nee. Später mal. Heute ist doch Freitag)))


26. Oktober 2018 @ 21:36

Hast hoffentlich keinen Herzkasper bekommen, Nathia.
Kritik war das falsche Wort - Anmerkung passt besser. Und: keine Bange - versuche
mein Bestes, nicht zu beissen))) und fair zu bleiben.

Zum Zweiten
grüßt Ralph


26. Oktober 2018 @ 21:31

Es ist tatsächlich meine erste Kurzgeschichte gewesen. Aber Kritik ist seeeehr gewünscht. Also raus damit :)


26. Oktober 2018 @ 20:30

Mich interessiert, ob das eine deiner ersten, oder sogar deine erste Kurzgeschichte ist?
Wenn ja, halte ich mich, der Fairnis halber, mit Kritik zurück.
Wenn nicht, enthalte ich mich einstweilen und sag einfach: hallo!

Ahoi Ralph


26. Oktober 2018 @ 18:01

Hallo Ingrid, freut mich, dass dir die Geschichte gefallen hat. Liebe Grüße


26. Oktober 2018 @ 17:00

Hallo Nathia,

eine schön beschriebene Situation mit Happy End. Gefällt mir. LG Ingrid



SCHREIBE EINEN KOMMENTAR

mind. 20 Zeichen

Login

Noch keinen Account? Melde Dich hier an!
Passwort vergessen?

Meist Gelesene Gedichte

2747+
Ein Engel

2381+
Schön, dass es dich gibt

2050+
Weihnachten wie `s früher...

1644+
Zwei sind notwendig

1045+
Wahre Freunde

985+
Ein Wichtel-Gedicht

899+
Heute Nacht

862+
Ode an die Freundschaft

820+
Das Versprechen

817+
Der Fliegenpilz


- Gedichte Monat

3+
Fünf Adventskränze - sin...

3+
Zwei unheimliche Stunden

2+
Ein paar Minuten Ruhm

1+
Keine Panik

1+
Die Tochter des Feuers


- Gedichte Jahr

3+
Fünf Adventskränze - sin...

2+
Der Mustergatte

2+
Mehr als nur zwei Orchidee...

1+
Er kennt sie gut

1+
Das Wochenende vor der Sch...

1+
Die Gerichtsverhandlung

1+
Das Letzte !

1+
Schrecklicher Kinobesuch

1+
Die Tochter des Feuers

1+
Warum ich Regen so liebe


Neusten Kommentare

bei "Weihnachtswirklichkeit"

bei "Weihnachtswirklichkeit"

bei "Weihnachtswirklichkeit"

bei "Weihnachtsstress"

bei "Weihnachtsstress"

bei "Weihnachtsstress"

bei "Weihnachtsstress"

bei "Stille Zeit"


Herzlich Willkommen!











Zufallsgedichte

Die Beichte

Keine Panik

Die Geburtstagsfeier

Er kennt sie gut

Ein paar Minuten Ruhm




Luftballon Karneval Stimmung Körper Laune Keller Leidenschaft Licht Kummer Kerzen Libelle Länge Mops Landwirt Mond Moor Krebs Klima Lesen Kind Kröte Loslassen Kinderlachen Lachen Krank Leuchtturm Lied Kumpel Kinder Liebesengel Krieg Leben Lohn Laub Valentinstag Liebe Kirche Kinderheim Königin Kuss