Kurzgeschichten



Mehr als nur zwei Orchideen

Ulla ist in Berlin. Sie hat vor ihrer Abreise keine Zeit gefunden, ihre Orchideen zu gießen. Zuviel Stress. Egal, kauft sie sich halt neue. In Berlin ist viel los. Sie genießt alles. Nun ist sie auf dem Weg zu einer tollen Party und nimmt die Abkürzung unter einer Brücke entlang. Dort liegt Klaus, der nun schon seit 3 Jahren obdachlos ist. Früher war er ein erfolgreicher Geschäftsmann und gern gesehener Gast auf vielen Partys. Er liegt auf einer schmutzigen Matratze, seine Decke bis zur Nasenspitze gezogen und schläft. Am Fußende der Matratze stehen zwei wunderschön blühende Orchideen. Ulla bleibt erstaunt stehen und denkt im ersten Moment, dass dies ein unpassender Ort für diese so wunderschön blühenden Orchideen ist. Dann schaut sie näher hin und kann die Liebe spüren, mit der das Schlaflager hergerichtet ist. So als ob Klaus sagen würde: Ihr könnt mir alles nehmen, aber meine Liebe nicht. Ulla denkt an ihr schickes Zuhause und die Orchideen, die auf den nächsten Tropfen Wasser warten. Tränen treten in ihre Augen. Sie kehrt um und fährt früher als geplant zu sich nach Hause. 

Gelesen: 153   
Autoren denen dieses Gedicht gefällt:

Teilen ausdrücklich erwünscht!

AUTOR:

Mein Name ist Daniela.
Der Name "Flotte Feder" stammt aus einem Schreiburlaub, in dem ich so "getauft" worden bin.
Ich würde mich freuen, wenn ihr meine Freude am Schreiben und Lesen mit mir teilt.
Meine E-Mail-Adresse lautet:
flottefederdaniela@gmail.com


ÄHNLICHE GEDICHTE





6 KOMMENTARE



12. November 2019 @ 21:20

Genau, Hanni.
Vielen Dank für die Herzchen, liebe Gudrun, liebe Hanni.
Möge jeder, der mag, ein warmes Zuhause haben.
Liebe Grüße von Daniela


12. November 2019 @ 12:38

Hallo Daniela,
eine sehr gut erzählte Geschichte. Auch Menschen, die auf der Straße leben, haben sich ein Herz für Natur und schöne Dinge bewahrt. Sie fühlen genau wie wir, sie führen nur ein total anderes Leben. Ich glaube, manche von ihnen schätzen ihre grenzenlose Freiheit und ihre Besitzlosigkeit. Andere würden sicher gern in ein normales Leben zurückkehren.
Liebe Grüße Hanni


11. November 2019 @ 20:43

Nein?
tocoho und dann du mit der Blumentante in Berlin


11. November 2019 @ 20:33

Christian, ich springe auf keine Züge auf.
Dazu bin ich zu unsportlich.
Pally66, ich habe in Berlin tatsächlich unter einer Spreebrücke einen schlafenden Obdachlosen gesehen, der zwei Orchideen am Fußende seiner Matratze zu stehen hatte.
Noch einen schönen Abend wünscht Daniela


11. November 2019 @ 19:59

Auf den Zug aufgesprungen?


11. November 2019 @ 19:52

Hallo, Daniela, eine rührende Geschichte. Aber eben auch nur eine Geschichte. Ich bin überzeugt, dass die Realität etwas anders aussieht. Gerade unter Brücken, unter denen sich vielfach Obdachlose aufhalten ( es ist schon traurig , dass es das in unserer heutigen Zeit noch viel zu viel gibt), gehen erfahrungsgemäß die meisten Leute schnell hindurch, ohne nach rechts oder links zu blicken. Aus Angst vor Belästigungen.........Schönen Abend, pally



SCHREIBE EINEN KOMMENTAR

mind. 20 Zeichen

Login

Noch keinen Account? Melde Dich hier an!
Passwort vergessen?

Meist Gelesene Gedichte

1517+
Schön, dass es dich gibt

1378+
Ein Engel

1055+
Zwei sind notwendig

830+
Deutsche Sprache

778+
Heute Nacht

775+
Das verflixte siebte Jahr

753+
Ein wahrer Freund

661+
Das Versprechen

596+
Der Fliegenpilz

548+
Für eine schöne Frau


- Gedichte Monat

5+
Vielleicht, vielleicht auc...

1+
Gespräche mit November


- Gedichte Jahr

5+
Vielleicht, vielleicht auc...

1+
Gespräche mit November

1+
F R Ü H J A H R S P U T Z


Neusten Kommentare

bei "Ein letztes Gedicht"

bei "Die Strategen"

bei "Ein letztes Gedicht"

bei "Gespräche mit November"

bei "Homeoffice"

bei "Forever Young"

bei "M Ü C K E N T A N Z"

bei "Homeoffice"


Herzlich Willkommen!











Zufallsgedichte

Kerngesund

Ein großes Geschenk

My best fairy tale...In En...

Mehr als nur zwei Orchidee...

Aus dem Birkenhain




Puppe putzen Rücksicht Geister Gefühle Fußball Schafe Geburtstag Futter Frühstück Gedanke Gegenwehr Ratte Ruhe Rache Gott Regen Frost Gedichte Frühling Frosch Schicksal Schmetterlinge Geist Freundschaft Gedanken Garten Gedicht Schmerz Gebet Haar Gefühl Prinz Sage Schnee Loslassen Schlaf Schmetterling Frieden Rückblick