Gedichte Träume & Gedanken



Schwanenfee

Der Vollmond schien über dem Wald,
erleuchtete goldgelb den See,
er dachte, hoffentlich kommt sie bald,
diese wunderschöne Schwanenfee.

Dreimal hatte Jack sie schon belauscht,
bei der Verwandlung im Vollmondlicht,
war von ihrer Schönheit berauscht,
doch er zeigte sich ihr noch nicht.

Jack, des Königs Jäger im Land,
ritt am liebsten durch die Nacht,
purer Zufall, wo er den Weiher fand,
mit der feenhaften Zaubermacht.

Seerosen blühten auf dem Waldsee,
als er den Schwan das erste Mal sah,
sein Gefieder schimmerte wie Schnee,
während das magische Wunder geschah.

Das Licht des runden Mondes glühte,
flutete sanft ihr weißes Federkleid,
auf einmal ein Federwirbel sprühte,
gleich, wenn es dicke Flocken schneit.

Eine Windhose drehte über’ n See,
in ihr, eine Holde, im weißen Gewand,
eine langhaarige Schwanenfee,
schwebend, ähnlich einem Zauberband.

Heute kam sie spät angeschwommen,
Jack begehrte die wunderschöne Fee,
hatte schon Stellung eingenommen,
da landete dieser Schwarze auf dem See.

Es war ein scheußlicher Schwan,
zwei Wirbel kreiselten nun über den See,
der schier teuflisch-dunkle Galan
und jene seiden-weiße Schwanenfee.

Dieses Monster wollte sie beißen,
scharfe Zähne blitzten im Mondschein,
doch die Zarte konnte sich ihm entreißen
und er fiel in die Gischt des Sees hinein.

Beide Schwäne wandelten jetzt zurück,
der Schneeweiße flog schnell davon,
Jack freute sich für ihr Glück,
aber da folgte ihr der Schwarze schon.

Mit seiner Armbrust zielte Jack genau,
das dunkle Federkleid zerstob in der Luft,
er konnte sie retten, diese Wunderfrau,
im Sturzflug teuflischster Kluft.

So lag vor ihm ein hässlich-toter Dämon,
mit vernarbt-ledernem Echsengesicht,
die spitzen Zähne kannte Jack schon,
da kam sie aus dem Vollmondlicht.

Ihre Augen-zwei blaue Schmetterlinge,
das lang-goldblonde Haar geglättet,
die Hände-bestückt mit Diamantringe,
sie hauchte:
“Ich bin Prinzessin Gwendolin,
du hast mich gerettet.”

Gelesen: 84   
Teilen ausdrücklich erwünscht!

AUTOR:


ÄHNLICHE GEDICHTE







SCHREIBE EINEN KOMMENTAR

mind. 15 Zeichen | bitte beachen Sie die Datenschutzbestimmungen.

Login

Noch keinen Account? Melde Dich hier an!
Passwort vergessen?

Meist Gelesene Gedichte

1030+
Ein Engel

1019+
Schön, dass es dich gibt

655+
Zwei sind notwendig

450+
Das verflixte siebte Jahr

449+
Der Fliegenpilz

406+
Die Kartoffel

390+
Das Versprechen

379+
Wahre Freunde

355+
Ode an die Freundschaft

270+
Heute Nacht


- Gedichte Monat

5+
Der Mann am Meer

4+
Ein Traum

3+
Traum vom Norden


- Gedichte Jahr

6+
Bewusst leben

5+
Wann lassen wir los?

5+
Man kann es nicht erzwinge...

5+
Der Mann am Meer

4+
Über den Hund

4+
Was sind das für Menschen...

4+
Ein Traum

4+
Berauscht vom spanischen T...

3+
Friedensgedicht

3+
Manchmal.........


Neusten Kommentare

bei "Schäferin im grünen Kle"...

bei "Schäferin im grünen Kle"...

bei "Ein alternatives Leben"

bei "Die Bastei im Nebel"

bei "Ein alternatives Leben"

bei "Der Ara und der Kakadu"

bei "Die Bastei im Nebel"

bei "Der Ara und der Kakadu"


Herzlich Willkommen!











Zufallsgedichte




Mond Moment Kälte Mutter Lesen Vergangenheit Kumpel Kummer Kraft Kinderlachen Landwirt Libelle Meer Licht Lüge Mensch Mühle Kerzen Leben Kinderheim Miss Körper Luftballon Liebe Musik Laub Krieg Laune Kinder Kröte Mord Leidenschaft Mops Leuchtturm Nacht Loslassen Königin Lohn Mutterliebe Krebs