Gedichte Träume & Gedanken



Mein Fluß

 

Blau-grün schimmernd
schlängelst du dich
durch`s weite Land,
du großer, starker Fluß,
breit und mächtig
fließt du dahin,
bei Tag und bei Nacht;

ich steh am Ufer,
schau dem Wellenspiel zu,
aus der Ferne trägt der Wind
leise eine Melodie an mein Ohr,
ein Lied,
nur für mich allein,

Erinnerungen an schöne,
längst vergangene Zeiten
werden wach,
ich träume so vor mich hin,
sehe weiße Schiffe an mir vorüberziehen,
wie Wolken,
die im Nirgendwo entschwinden;

du hast
vieles schon gesehen,
vieles erlebt,
manches Geheimnis trägst du mit dir,
so nimm auch meine Träume mit,
denn du bist rastlos
stehst niemals still,
meine Träume sollen dich
bis ans Ziel begleiten;

über mir die Sterne einer Sommernacht,
und das Singen der Wellen
wird bis in alle Ewigkeit
zu hören sein.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


Gelesen: 27   
Autoren denen dieses Gedicht gefällt:

Teilen ausdrücklich erwünscht!

AUTOR:

Schreiben ist schon lange eine Leidenschaft von mir. Inspiriert werde ich vor allem durch die Dinge des täglichen Lebens. Ich lese gern, vor allem dicke Romane, die im Mittelalter spielen. Im Fernsehen sehe ich gern Krimis. Ansonsten koche ich gern, besonders mediterran und orientalisch. Auch Gartenarbeit ist ein Hobby von mir. Tiere mag ich auch, besonders Hunde. Ehrenamtlich habe ich mal eine Kindergruppe geleitet. Gedichte und Literatur interessieren mich sehr.


ÄHNLICHE GEDICHTE





2 KOMMENTARE



30. Januar 2020 @ 18:48

Danke für die Herzchen! pally


27. Januar 2020 @ 18:58

Das Ding ist gut,Dein Stil.
Gruß
Christian



SCHREIBE EINEN KOMMENTAR

mind. 20 Zeichen

Login

Noch keinen Account? Melde Dich hier an!
Passwort vergessen?

Meist Gelesene Gedichte

2111+
Ein Engel

1809+
Schön, dass es dich gibt

1324+
Zwei sind notwendig

1111+
Heute Nacht

978+
Das Zipperlein

947+
Das verflixte siebte Jahr

807+
Die guten Vorsätze

763+
Der Fliegenpilz

643+
Du bist die Richtige

616+
Das Versprechen


- Gedichte Monat

4+
Herzklopfen

4+
Maria ist ein Mütterchen

3+
PLAGIAT

2+
Beraterunwesen

2+
Friedensgedicht

2+
Mich kann das nicht berüh...

2+
Das Haus der Kindheit

1+
Vierzig Tage in die Wüste

1+
Wann lassen wir los?

1+
Bewusst leben


- Gedichte Jahr

4+
Wertvolle Gedanken

3+
PLAGIAT

3+
Es ist ein Jahr vergangen

2+
TRÜBES WETTER

2+
Mein Fluß

2+
Mich kann das nicht berüh...

2+
Das Haus der Kindheit


Neusten Kommentare

bei "Ich kann es kaum erwarten"...

bei "Krümels Tagesentscheidun"...

bei "Krümels Tagesentscheidun"...

bei "Vaters altes Tagebuch"

bei "Vaters altes Tagebuch"

bei "Krümels Tagesentscheidun"...

bei "Vaters altes Tagebuch"

bei "Marina"


Herzlich Willkommen!











Zufallsgedichte




Prinz Puppe Kröte Genuss Schafe Schmetterling Geburtstag Gedanken Garten Schmetterlinge Schicksal Geist Ratte Geister Raben Rache Politik Frühling Gefühl Fußball schön Futter Schneemann Geld Gold Gedicht Ruhe Loslassen Schnee Schlaf Pracht Gefühle Hampelmann Gegenwehr Schöne Gedanke Schmerz Schneeflocken Sage Gebet