Gedichte Träume & Gedanken



Erinnerungen



Ich stehe am Fenster und sehe in die Dunkelheit.
Die Straße ist menschenleer und zugeschneit.
Ich schaue den tanzenden Schneeflocken zu -
um mich herum eine himmlische Ruh´.

Es ist Heilig-Abend, Wehmut schleicht sich ein.
Überall wird gefeiert, doch was macht man allein?
Damals sind wir noch zu zweit gewesen,
haben wir uns am Kamin Geschichten vorgelesen.

Wir haben am Kaminfeuer heißen Glühwein getrunken,
und sind uns vertraut in die Arme gesunken.
Heute ist es anders, lang, lang ist `s her.
Die Erinnerungen bleiben, das Herz wird nur schwer.

Im Nachbarhaus durchflutet ein Lichtstrahl das Zimmer.
Vielleicht ist gerade Bescherung, so war´s bei uns immer.
Damals haben sich die Kinder zur Heiligen-Nacht,
immer besonders hübsch gemacht.

Auch Grete hat sich herausgeputzt,
nachdem sie das ganze Haus geputzt.
Wie feierlich war doch der Rahmen,
als wir aus der Kirche kamen?

Die Kinder standen im Flur, eng und vertraut,
und haben durch das Schlüsselloch in die Stube geschaut.
Alles hat getuschelt, die Spannung stieg an,
sah man vielleicht den Weihnachtsmann?

Durch das Glasfenster in der Tür schimmerten Kerzen.
Alle waren aufgeregt, standen dort mit klopfenden Herzen.
Dann kam Grete mit dem Schlüssel herbei
und gab den Blick auf den Weihnachtsbaum frei.

Ja, lange ist´s her, lang, lang ist´s her.

Wer denkt in jungen Jahren daran, dass man älter wird,
dass man nicht mehr so gut sieht und auch schlechter hört,
dass man sich verlassen und einsam fühlt
und vieles mit „Scotch„ herunterspült.

Irgendwann werden sie auch hier stehen
und auf die leeren Straßen sehen.

Gelesen: 76   
Autoren denen dieses Gedicht gefällt:

Teilen ausdrücklich erwünscht!

AUTOR:

Liebe Freunde der Poesie, Schreiben, Malen und Fotografieren sind drei meiner vielen Hobbys. In diesem Forum könnt ihr über 300 Gedichte von mir lesen. Ich schreibe über Geschehnisse im Alltag, über Urlaubserinnerungen und hoffe mit Denkanstößen aufrütteln zu können. Wenn ihr etwas tiefer in meine Welt eintauchen möchtet, besucht mich auf meiner Homepage.



Mit lieben Grüßen, Gudrun Nagel-Wiemer


ÄHNLICHE GEDICHTE







SCHREIBE EINEN KOMMENTAR

mind. 15 Zeichen | bitte beachen Sie die Datenschutzbestimmungen.

Login

Noch keinen Account? Melde Dich hier an!
Passwort vergessen?

Meist Gelesene Gedichte

1716+
Schön, dass es dich gibt

1669+
Ein Engel

1353+
Der Fliegenpilz

1141+
Die Kartoffel

1047+
Zwei sind notwendig

1000+
Das Versprechen

724+
Das verflixte siebte Jahr

599+
Ode an die Freundschaft

553+
Wahre Freunde

542+
Heute Nacht


- Gedichte Monat

5+
Man kann es nicht erzwinge...

4+
DIE FEDER

3+
Rosenschön

1+
Weil ich kein Goethe bin

1+
Klima- Hysterie

1+
Traumzauber

1+
Das verlassenen Glück

1+
Ein jeder Mensch macht Pl...


- Gedichte Jahr

5+
Wurzeln........

4+
Herzklopfen

4+
DIE FEDER

4+
Maria ist ein Mütterchen

4+
Im Zauberwald

4+
Vom Einzeller zum Menschen

4+
Schwarze Gedanken

4+
Klugscheißer

4+
Der Alptraum

3+
Ein Glücksmoment


Neusten Kommentare

bei "Der Mathelehrer"

bei "Ein Blatt"

bei "Herz aus Kristall"

bei "Christopher Street Day"

bei "Der Mathelehrer"

bei "Der Mathelehrer"

Gudrun Nagel-Wiemer bei "Der Mathelehrer"

bei "Abendstille"


Herzlich Willkommen!











Zufallsgedichte




Mühle Moment Streit Königin Leidenschaft Karsamstag Krieg Kuss Liebesengel Keller Lachen Leuchtturm Mord Libelle Moor Mops Liebe Krank Laune Kerzen Kirche Kinderheim Kinderlachen Licht Kraft Landwirt Kröte Laub Kind Kummer Lohn Leben Jahreszeiten Lesen Klima Kumpel Kampf Kinder Verlangen Krebs